DDG-Kongress 2014

Neue Technologien vereinfachen Diabetestherapie im Alltag

 

Berlin (27. Mai 2014) – Gleich zwei neue Produkte stellte Roche Diagnostics Deutschland im Rahmen der 49. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Berlin erstmals der Fachöffentlichkeit vor: Das neue Insulinpumpensystem Accu-Chek® Insight, das ab Ende 2014 erhältlich sein wird und das ab Herbst lieferbare Accu-Chek® Connect Diabetes Management System, bestehend aus Blutzuckermesssystem, App und einer Onlineplattform. Ein weiterer Schwerpunkt war das Thema Insulinpumpentherapie bei Kindern, über deren spezielle Anforderungen Professor Thomas Danne aus Hannover sprach. Egal ob bei Kindern oder bei Erwachsenen, wichtig für eine erfolgreiche Diabetestherapie im Alltag – so waren sich die Experten einig – ist das zur Therapie passende Diabetes Management. Denn ein strukturierter und transparenter Umgang mit allen Diabetesdaten kann die Therapieumsetzung erleichtern und alle Beteiligten im Umgang mit der Erkrankung unterstützen.

 

Professor Thomas Danne, Chefarzt am Kinder- und Jugendkrankenhaus Auf der Bult in Hannover, stellte aktuelle Daten zu Prävalenz und Inzidenz von Diabetes Typ 1 im Kindesalter vor und wies detailliert auf die spezifischen Bedürfnisse von Kindern hin. „Neue epidemiologische Daten belegen, dass sich die Zahl der Erkrankungsfälle bei Kindern unter fünf Jahren bis 2020 verdoppeln wird. Das stellt Eltern, Kindergärten und Schulen vor eine große Herausforderung“, so Danne.

 

Eine erfolgreiche Diabetestherapie hängt entscheidend von der passenden Therapieform ab. Speziell im pädiatrischen Bereich ist viel Fingerspitzengefühl gefordert, um den Alltag der kleinen Patienten, ihrer Eltern und Betreuer so einfach wie möglich zu gestalten. Variablen wie Wachstum und hormonelle Veränderungen erfordern eine flexible Therapie, weswegen bereits 2012 etwa 45 Prozent der Kinder und Jugendlichen mit einer Insulinpumpe behandelt wurden – im Alter bis fünf Jahren waren es anteilig sogar knapp 80 Prozent. Vor allem bei Säuglingen und (Klein-)Kindern ist der Insulinbedarf sehr niedrig, so dass eine individuelle Anpassung der abzugebenden Insulindosis auch in sehr kleinen Schritten notwendig ist. „Gerade junge Menschen mit Diabetes Typ 1 haben besondere Wünsche und Bedürfnisse“, berichtete Danne. „Daher sollte bereits bei der Auswahl des Gerätes sorgfältig auf Parameter wie Handhabung, Alarmfunktionen, Ampullenwechsel oder Fuktionen zur Bolusberechnung geachtet werden.“

 

 

Wahl der geeigneten Insulinpumpe

 

Welche dieser Anforderungen das neue interaktive Insulinpumpensystem Accu-Chek® Insight erfüllt, stellte Til Rendschmidt, Head of Medical & Scientific Affairs Insulin Delivery Systems, von Roche Diagnostics vor. Das System besteht aus der Accu-Chek® Insight Insulinpumpe und dem Accu-Chek® Aviva Insight Diabetesmanager, in dem Blutzuckermessgerät, Bolusrechner, Fernsteuerung und zahlreiche Datenmanagementfunktionen vereint sind. Die intuitive Bedienung des Diabetesmanagers und das große Display ermöglichen eine sichere und – dank Fernbedienung – diskrete Bolusgabe. Der Patient hat die Wahl zwischen einer vorgefüllten Insulinampulle oder einem neuartigen Ampullenfüllsystem, das die Ampulle auf Knopfdruck befüllt. So wird der Ampullenwechsel vereinfacht, was gerade für Einsteiger komfortabel ist. Das neue System bietet darüber hinaus sehr niedrige Basalraten (0,02 U/h) und sehr feine Basalratenschritte (0,01 U/h). „Mit dem Accu-Chek® Aviva Insulinpumpensystem wollen wir die Therapieumsetzung erleichtern“, so Rendschmidt. „Design und Funktionen eines solchen Systems müssen einfach und zeitsparend sein und sich dem gegenwärtigen Lebensstil von Patienten so anpassen, dass sie im Alltag nicht stören, sondern zu einem Teil davon werden“, so Rendschmidt.

 

Eine wichtige Unterstützung für das Diabetesteam beim Programmieren der individuellen Einstellungen bietet die neue Accu-Chek® 360° Konfigurationssoftware. Mit ihrer Hilfe können die Parameter der Pumpe und des Bolusrechners komfortabel am PC eingestellt werden. Die Einstellung lassen sich auch einfach von Gerät zu Gerät kopieren, was z. B. beim Umstieg auf eine neue Pumpe sinnvoll ist.

 

 

Modernes Datenmanagement

 

„In der täglichen Praxis haben wir die Erfahrung gemacht, dass nur mit einer guten Dokumentation der gemessenen Werte die regelmäßige Blutzuckermessung Grundlage einer erfolgreichen Diabetes-Therapie sein kann“, erklärte Professor Stephan Jacob, niedergelassener Diabetologe aus Villingen-Schwenningen. „Die neuen Systeme von Roche Diagnostics, wie Accu-Chek® Connect, können maßgeblich dazu beitragen.“ Das Accu-Chek® Connect Diabetes Management System besteht aus dem Blutzuckermessgerät Accu-Chek® Aviva Connect, einer passenden Smartphone-App mit Bolusrechner und einer Online-Plattform. Die Blutzuckerwerte werden wie gewohnt gemessen und automatisch auf das Smartphone sowie das Onlineportal übertragen, was ohne separate Installation möglich ist. Die Zugriffsrechte können individuell freigeben werden, um das betreuende Diabetesteam oder beispielsweise Familienangehörige einzubinden. Zudem ist es möglich, Photos von einzelnen Mahlzeiten mit dem Handy aufzunehmen und im elektronischen Tagebuch zu speichern. So kann auch nachträglich nachvollzogen werden, ob z. B. Kohlenhydratschätzung und Bolusabgabe korrekt waren. Zusätzlich dazu verfügt das System über eine SMS-Funktion, mit der die Werte direkt an ein beliebiges anderes Handy übermittelt werden können: Insbesondere Eltern erhalten dadurch Sicherheit im Alltag, da sie die aktuellen Blutzuckerwerte ihres Kindes im Auge behalten können.

 

 

Über Roche Diabetes Care

 

Roche Diabetes Care ist ein Pionier in der Entwicklung von Blutzuckermessgeräten und weltweit führend in den Bereichen Diabetes Management Systeme und Services. Es Menschen mit Diabetes zu ermöglichen, ein fast normales und aktives Leben zu führen – dafür setzt sich die Marke Accu-Chek® seit mehr als 35 Jahren engagiert ein. Zudem unterstützt sie Ärzte und andere medizinische Fachkräfte darin, ihre Patienten optimal zu betreuen. Accu-Chek® bietet Menschen mit Diabetes und ihren Versorgern innovative Produkte und umfassende Lösungen für ein komfortables, effizientes und effektives Diabetes Management – von der Blutzuckermessung über die Dokumentation und Interpretation der Daten bis hin zur Insulingabe. Das Accu-Chek®-Portfolio umfasst Blutzuckermessgeräte, Insulinpumpen-Systeme, Stechhilfen sowie Lösungen im Bereich Informations-Management und Schulungsprogramme für Ärzte, Diabetesberaterinnen und Menschen mit Diabetes – die zu einem verbesserten Therapieergebnis beitragen können.

 

 

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

 


 

Quelle: Roche Diagnostics, 27.05.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung