Reiseerkrankung FSME: Neue Risiken in Europa

 

Von DDr. med. Martin Haditsch, Krankenhaus der Elisabethinen, Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Tropenmedizin, Linz, Österreich / TravelMedCenter Leonding

 

Ob bei der Fahrradtour oder beim Sonnenbaden: Vor allem im hohen Gras besteht die Ge-fahr von Zeckenstichen. Quelle: Novartis BehringFrankfurt am Main (19. Februar 2009) – Eingangs ist festzuhalten, dass die Frühsommer-Meningoencephalitis (FSME) epidemiologisch eine zentrifugale Ausbreitung zeigt, die mittlerweile in 5 Richtungen als belegt gilt (alle Himmelsrichtungen und auch in höhere Regionen). Dies wurde und wird einerseits durch die migratorische Lebensweise jener (Wild-)Tiere, an denen Zecken üblicherweise anhaften, andererseits durch klimatische Veränderungen ermöglicht. Letztere haben auch zu einem in manchen Regionen zu beobachtenden zweiten Gipfel im Herbst als auch zu einer Verlängerung des gesamten Risikozeitraums geführt. Es ist somit besonders wichtig, durch epidemiologische Surveillance neue Risikogebiete und –zeiten zu definieren und – wo immer möglich – der Gefahr der Infektion entgegen zu wirken.

 

Über (zu) lange Zeit war die FSME ausschließlich (wenn überhaupt) als ein Risiko für die ortsständige Bevölkerung klassifiziert. Dies gilt auch derzeit noch für die größten Bereiche Russlands, da sie touristisch noch wenig erschlossen sind. Dass auch Reisende (und dazu zählen nicht nur Erholungssuchende) bei entsprechender Exposition gefährdet sind wurde lange ignoriert. Erfreulicherweise hat es hier in den letzten Jahren ein Umdenken gegeben. So wurde die FSME auch als reisemedizinisches Problem erkannt, bedauerliche Krankheitsfälle halfen bei der Sensibilisierung hinsichtlich  dieser Problematik. Jedoch ist noch immer von einer nur schwer  abschätzbaren Dunkelziffer auszugehen, da über diese Krankheit (im engl. TBE = tick borne encephalitis) in vielen Herkunftsländern – wenn überhaupt – nur ein rudimentäres Wissen besteht. Internationale reisemedizinische Konferenzreihen wie die CISTM (Conference of the International Society of Travel Medicine; www.istm.org) oder die APTHC (Asia Pacific Travel Health Conference) versuchen weltweit das spezifische Bewusstsein bei  Reisemedizinern zu heben.

 

Europa ist laut Untersuchungen der World Tourism Organization nach wie vor das beliebteste Reiseziel im internationalen Tourismus. Gerade in Europa verzeichnen die Endemiegebiete der FSME (derzeit) einen gut dokumentierten Flächenzuwachs (Bemerkung: auf Grund der klimatischen Veränderungen könnte es in Zukunft zu einer Verschiebung der Risikoregionen Richtung Norden kommen). Weiters hat sich einerseits das Freizeitverhalten der Reisenden in Richtung „Aktiv-Urlaub“ verändert, andererseits nimmt auch die Zahl der Berufsreisenden mit Expositionsgefahr im Rahmen der Globalisierung der Wirtschaft zu. Eine spezifische – und erst zunehmend wahrgenommene – Risikogruppe stellt auch die große Zahl an „Event-Touristen“ dar. Events können beruflich, sportlich, künstlerisch, religiös oder politisch motiviert sein. Unter den Teilnehmern sind auch viele junge und gesunde Menschen, die keinerlei Veranlassung sehen, sich vor einer (Europa-)Reise medizinisch beraten zu lassen.

 

Beispiele der jüngeren Vergangenheit und der näheren Zukunft mit einem oft sträflich unterschätzten Risiko sind die EURO 2008 in Österreich und der Schweiz, die Damenfußballweltmeisterschaft 2011 in Deutschland, große Musikevents wie das jährliche "Jazz Festival“ in Wiesen / Österreich oder das jährliche "Midsummer Celebration Festival“ in Litauen.

 

Im Weiteren sind auch Überschneidungen von „beruflich“ und „event“ (z.B. Workshops, Trainingslager und -camps, Meetings, Konferenzen, Austauschprogramme für Schüler und Studenten) zu berücksichtigen. So lag beispielsweise Wien laut UIA Ranking 2007 an der Spitze des weltweiten Konferenztourismus.

 

Genau genommen stellt die Definition der erweiterten Risikogruppen im Wissen um die Übertragungsmöglichkeit(en) keine wirklich neue Erkenntnis dar, vielmehr gilt es diesbezüglich ein neues Bewusstsein zu schaffen. Tatsächlich neu hingegen sind die sich jährlich ändernden Ausbreitungszonen von FSME-Risikogebieten in Europa.

 

Da bei dieser  Virusinfektionskrankheit weder eine kausale Therapie noch eine Postexpostionsprophylaxe (d.h. Vorsorge NACH Exposition) zur Verfügung stehen kommt bei einer Letalität von 1-2 % und einem Risiko von Spätschäden von bis zu 58 % (lt. WHO) dem Schutz vor Zeckenbissen, vielmehr aber noch der vorsorglichen Impfung ein besonderer Stellenwert zu.

 

Spezifische Bewusstseinsbildung macht Sinn und zeigt auch positive Effekte. So wurden beispielsweise nach einer Informationskampagne der International Scientific Working Group on TBE die an der EURO 2008 teilnehmenden Nationalmannschaften von Italien und Spanien gegen FSME geimpft.

 

(P.S.: Bedauerlicherweise zeigt diese Bewusstseinbildung auf Vereinsebene noch keine Wirkung, so trainieren die Fußballteams von Real Madrid, Arsenal London und Werden Bremen immer wieder in Endemiegebieten – und das ohne routinemäßigen Impfschutz).

 

 

Abb. 1: Die Gebiete mit dokumentierten FSME-Fällen nehmen im In- und Ausland zu. Im Rahmen der reisemedizinischen Beratung kommt der FSME-Impfung daher eine wachsende Bedeutung zu. Quelle: Novartis Behring

 

Abb. 2: Die Gebiete mit dokumentierten FSME-Fällen nehmen im In- und Ausland zu. Im Rahmen der reisemedizinischen Beratung kommt der FSME-Impfung daher eine wachsende Bedeutung zu. Quelle: Novartis Behring

 

(Abb. 1, oben: Ob bei der Fahrradtour oder beim Sonnenbaden: Vor allem im hohen Gras besteht die Gefahr von Zeckenstichen. Quelle: Novartis Behring)

 

Referent

 

DDr. med. Martin Haditsch
Krankenhaus der Elisabethinen, Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Tropenmedizin
Linz, Österreich
TravelMedCenter Leonding

eMail leonding@travelmed.at  

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Novartis Behring zum Thema “FSME-Saison 2009: Deutliche Verbesserungen bei der Impfprophylaxe“ am 19.02.2009 in Frankfurt am Main (Weber Shandwick).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung