DEGRO 2006

10 Jahre Zoladex und Casodex – Eine Standortbestimmung

 

Dresden (26. Mai 2006) – Seit ihrer Einführung schreiben das LHRH-Analogon Zoladex (Goserelin) und das Antiandrogen Casodex (Bicalutamid) eine besondere Erfolgsstory: Zoladex ist heute das wahrscheinlich am besten untersuchte Medikament beim Prostatakarzinom und hat beim hormonsensiblen Marnmakarzinom prämenopausaler Frauen die Rolle der Ovarialsuppression definiert. Mit Casodex steht ein wirksames und dabei sehr verträgliches Antiandrogen zur Verfügung, das seinen Stellenwert in zahlreichen Studien unter Beweis gestellt hat. Die Kombinationstherapie mit Zoladex und Casodex gilt als der Standard für die maximale Androgenblockade bei Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom.

 

Zoladex wurde im Jahre 1988 als erste Depotformulierung eines LHRH-Analogons von AstraZeneca auf den Markt gebracht. Es ist zugelassen zur Behandlung des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms und zur Behandlung des hormonabhängigen Mammakarzinoms. Für nahezu alle Studien, die mit Zoladex durchgeführt wurden, kann eine Evidenzstufe 1 gemäß der Cochrane Organisation für evidenzbasierte Medizin beansprucht werden. Studien an rund 5.000 Patienten mit Prostatakarzinom haben gezeigt, dass Zoladex bei Patienten mit Fernmetastasen als ebenso wirksam anzusehen ist wie die chirurgische Kastration und dass der Einsatz von Zoladex bei Patienten mit Prostatakarzinom und gleichzeitig hohem Risiko für ein Rezidiv mit einer Verbesserung der Gesamt-Überlebensrate einhergeht, wenn Zoladex bei diesen Patienten parallel zur Bestrahlung oder als zusätzliche Therapie nach Bestrahlung oder Prostatektomie angewandt wird. Auch beim Mammakarzinom ist die Wirksamkeit von Zoladex ausgezeichnet dokumentiert. Bis zum Jahre 2006 wurden 6 Studien veröffentlicht, an denen nahezu 8.000 Mammakarzinom‑Patientinnen teilgenommen haben. Diese Studien konnten zeigen, dass Zoladex bei endokrin sensitiven Tumoren einer Chemotherapie mit dem CMF-Regime ebenbürtig ist und dass die Rezidivfreiheit durch eine Anschlussbehandlung mit Zoladex und Tamoxifen nach Chemotherapie weiter verbessert wird.

 

Mit der Einführung des Stichschutzsystems SafeSystem im Jahre 2004 wurde Zoladex weiter verbessert und leistet damit einen Beitrag zur Sicherheit im Umgang.

 

Casodex ‑Antiandrogen mit überragender Wirksamkeit und Verträglichkeit Mit Casodex steht seit 1996 in Deutschland ein modernes nichtsteroidales Antiandrogen zur Verfügung, das bereits in zahlreichen Studien untersucht wurde und weiterhin klinisch erforscht wird. Die Ergebnisse belegen, dass es potenter als andere Antiandrogene ist: In einer klinischen Vergleichsstudie an über 800 Patienten mit metastasiertem Prostata-Karzinom war unter einer Casodex‑Kombinationstherapie im Vergleich zur Flutamid­-Kombinations-Therapie das Mortalitätsrisiko um 13 % geringer (Schellhammer et al., Br J Urol 1997; 80 (suppl 2): 278). Gegenüber der alleinigen Kastration senkt eine Casodex-Kombinations-Therapie das Sterberisiko bei Patienten mit fortgeschrittenem Prostata-Karzinom um 20 % (Klotz et al., BJU Int. 2004 Jun; 93 (9): 1177‑1182).

 

Neben der überlegenen Wirksamkeit kann Casodex auch mit einer den anderen Antiandrogenen überlegenen Verträglichkeit auftrumpfen. So ist z.B. eine Diarrhöe erheblich seltener als unter der Flutamid-­Kombinations-therapie.

 

Aufgrund der Datenlage stellt somit eine sofortige Kombinationstherapie mit Casodex und Zoladex eine exzellente Option zur Behandlung des metastasierten Prostatakarzinoms dar.

 


Quelle: Pressegespräch der Firma AstraZeneca zum Thema « 10 Jahre Zoladex und Casodex – Eine Standortbestimmung » am 26.05.2006 in Dresden (Publicis Vital PR) (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…