DEGRO 2006

10 Jahre Zoladex und Casodex – Eine Standortbestimmung

 

Dresden (26. Mai 2006) – Seit ihrer Einführung schreiben das LHRH-Analogon Zoladex (Goserelin) und das Antiandrogen Casodex (Bicalutamid) eine besondere Erfolgsstory: Zoladex ist heute das wahrscheinlich am besten untersuchte Medikament beim Prostatakarzinom und hat beim hormonsensiblen Marnmakarzinom prämenopausaler Frauen die Rolle der Ovarialsuppression definiert. Mit Casodex steht ein wirksames und dabei sehr verträgliches Antiandrogen zur Verfügung, das seinen Stellenwert in zahlreichen Studien unter Beweis gestellt hat. Die Kombinationstherapie mit Zoladex und Casodex gilt als der Standard für die maximale Androgenblockade bei Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom.

 

Zoladex wurde im Jahre 1988 als erste Depotformulierung eines LHRH-Analogons von AstraZeneca auf den Markt gebracht. Es ist zugelassen zur Behandlung des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms und zur Behandlung des hormonabhängigen Mammakarzinoms. Für nahezu alle Studien, die mit Zoladex durchgeführt wurden, kann eine Evidenzstufe 1 gemäß der Cochrane Organisation für evidenzbasierte Medizin beansprucht werden. Studien an rund 5.000 Patienten mit Prostatakarzinom haben gezeigt, dass Zoladex bei Patienten mit Fernmetastasen als ebenso wirksam anzusehen ist wie die chirurgische Kastration und dass der Einsatz von Zoladex bei Patienten mit Prostatakarzinom und gleichzeitig hohem Risiko für ein Rezidiv mit einer Verbesserung der Gesamt-Überlebensrate einhergeht, wenn Zoladex bei diesen Patienten parallel zur Bestrahlung oder als zusätzliche Therapie nach Bestrahlung oder Prostatektomie angewandt wird. Auch beim Mammakarzinom ist die Wirksamkeit von Zoladex ausgezeichnet dokumentiert. Bis zum Jahre 2006 wurden 6 Studien veröffentlicht, an denen nahezu 8.000 Mammakarzinom‑Patientinnen teilgenommen haben. Diese Studien konnten zeigen, dass Zoladex bei endokrin sensitiven Tumoren einer Chemotherapie mit dem CMF-Regime ebenbürtig ist und dass die Rezidivfreiheit durch eine Anschlussbehandlung mit Zoladex und Tamoxifen nach Chemotherapie weiter verbessert wird.

 

Mit der Einführung des Stichschutzsystems SafeSystem im Jahre 2004 wurde Zoladex weiter verbessert und leistet damit einen Beitrag zur Sicherheit im Umgang.

 

Casodex ‑Antiandrogen mit überragender Wirksamkeit und Verträglichkeit Mit Casodex steht seit 1996 in Deutschland ein modernes nichtsteroidales Antiandrogen zur Verfügung, das bereits in zahlreichen Studien untersucht wurde und weiterhin klinisch erforscht wird. Die Ergebnisse belegen, dass es potenter als andere Antiandrogene ist: In einer klinischen Vergleichsstudie an über 800 Patienten mit metastasiertem Prostata-Karzinom war unter einer Casodex‑Kombinationstherapie im Vergleich zur Flutamid­-Kombinations-Therapie das Mortalitätsrisiko um 13 % geringer (Schellhammer et al., Br J Urol 1997; 80 (suppl 2): 278). Gegenüber der alleinigen Kastration senkt eine Casodex-Kombinations-Therapie das Sterberisiko bei Patienten mit fortgeschrittenem Prostata-Karzinom um 20 % (Klotz et al., BJU Int. 2004 Jun; 93 (9): 1177‑1182).

 

Neben der überlegenen Wirksamkeit kann Casodex auch mit einer den anderen Antiandrogenen überlegenen Verträglichkeit auftrumpfen. So ist z.B. eine Diarrhöe erheblich seltener als unter der Flutamid-­Kombinations-therapie.

 

Aufgrund der Datenlage stellt somit eine sofortige Kombinationstherapie mit Casodex und Zoladex eine exzellente Option zur Behandlung des metastasierten Prostatakarzinoms dar.

 


Quelle: Pressegespräch der Firma AstraZeneca zum Thema « 10 Jahre Zoladex und Casodex – Eine Standortbestimmung » am 26.05.2006 in Dresden (Publicis Vital PR) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung