Demenz: Individuelle Bedürfnisse bei Sterbenden

Ergebnisse des BMBF-Projekts

 

Nürnberg (21. Juli 2011) – Auf dem Symposium „Demenz und Sterben“ an der Evangelischen Hochschule Nürnberg (EVHN) wurden die Ergebnisse einer Forschungsstudie über „Sterben und Demenz“ vorgestellt. Hauptergebnis der Studie ist, dass Menschen mit Demenz sehr wohl differenziert Bedürfnisse in ihrem Sterbevorgang zum Ausdruck bringen. Sowohl die sprachliche wie die nicht-sprachliche Kommunikation vermittelt Botschaften, die – einfühlsam und vorurteilsfrei verstanden – dazu beitragen, das Sterben auch dieser Menschen individuell begleiten zu können.

 

Die Ergebnisse der Studie sind in einem Buch für die Hand von Praktikern zusammengefasst und in konkrete Hilfe zur Sterbebegleitung von Menschen mit Demenz umgesetzt: „Da Sein. Demenz. Alter. Sterben – Engagement ist notwendig.“

Die Forschungsstudie wurde vom Institut für Gerontologie und Ethik an der EVHN in Verantwortung von Tamara Gehring-Vorbeck durchgeführt. Mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) war die Studie über zwei Jahre durch die Förderlinie SILQUA (Soziale Innovation für mehr Lebensqualität im Alter) finanziert worden. Praxispartner der Hochschule war dabei die Stadtmission Nürnberg. In drei von dem Nürnberger Diakonieunternehmen getragenen Altenpflegeeinrichtungen wurden die Beobachtungen durchgeführt: Die Beobachtungen der Pflegenden aus dem Zeitraum eines Jahres, die dabei im Zusammenhang mit dem Sterbeprozess gemacht wurden, wurden dokumentiert und ausgewertet.

Rund 120 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet waren zu dem Symposium „Sterben und Demenz“ gekommen, veranstaltet vom Institut für Gerontologie und Ethik an der EVHN. „Diese Resonanz ist ein deutliches Zeichen dafür, dass das Thema in Pflegeeinrichtungen, bei Sozial- und Seelsorgediensten sowie bei Angehörigen von dementen Menschen von großer Brisanz ist“, so die Institutsleiterin Prof. Dr. Barbara Städtler-Mach.

Das Konzept „Da sein“ kann über das Institut für Gerontologie und Ethik, eMail info@i-ge.de, bezogen werden. Dort kann ebenfalls der Tagungsband mit allen Symposiumsbeiträgen angefordert werden (Zeitschrift für Gerontologie und Ethik, Heft 3/2011, „Demenz und Sterben“. Hrsg. Institut für Gerontologie und Ethik e.V., Barbara Städtler-Mach).


Über die Evangelische Hochschule Nürnberg

Die Evangelische Hochschule Nürnberg ist ein überregional anerkanntes Kompetenzzentrum der Hochschulbildung für sozialpädagogische, gesundheitlich-pflegeorientierte und religionspädagogische Berufe in Gesellschaft, Diakonie und Kirche. Sie orientiert sich an einem Bildungsbegriff, für den das christliche Menschenbild eine zentrale Grundlage darstellt. Neben der wissenschaftlichen Fundierung von Lehre, Forschung, Fort- und Weiterbildung werden deshalb zusätzliche Themen spiritueller, persönlichkeitsbildender und allgemeinbildender Art angeboten. Studierende werden ergänzend zur beruflichen und wissenschaftlichen Qualifikation zu einer kritischen Reflexion der eigenen Person und ethischer Fragen in Beruf und Gesellschaft angeregt. Die überschaubare Größe mit rund tausend Studierenden und kleine Lerngruppen ermöglichen ein persönliches Miteinander von Lehrenden und Studierenden. Als staatlich anerkannte Hochschule der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern kooperiert sie mit angesehenen Einrichtungen der Praxis und anderen Hochschulen im In- und Ausland.

 

 


Quelle: Evangelische Hochschule Nürnberg, 21.07.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…