Demografischer Wandel gefährdet Versorgung mit Blutprodukten: Transfusionsmediziner fordern bundesweites Monitoring

 

Ulm (21. Dezember 2021) – Der demografische Wandel in Deutschland gefährdet die Versorgung der Krankenhäuser mit Blutkonserven. Das Saarland, das den höchsten Anteil älterer Menschen in Westdeutschland hat, ist bereits heute auf Importe aus angrenzenden Bundesländern angewiesen, da das regionale Spendenaufkommen den Bedarf nicht decken kann. Das Defizit könnte sich nach einer aktuellen Studie bis 2030 mehr als verdoppeln. Hinzu kommt, dass viele Spenderinnen und Spender aufgrund der Corona-Pandemie der Blutspende fernbleiben. Die Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie e.V. (DGTI) fordert ein bundesweites Monitoring, um das regionale Spendenaufkommen und die Verfügbarkeit von Blutprodukten erfassen zu können. Darüber hinaus ruft die Fachgesellschaft alle gesunden Erwachsenen zur regelmäßigen Blutspende auf.

In Deutschland zeichnet sich durch den demografischen Wandel ein Mangel an Blutspenden ab, darauf weist die DGTI hin. Die Baby-Boomer-Generation und die geburtenstarken Jahrgänge der Nachkriegszeit kommen zunehmend in das Alter, in dem sie kein Blut mehr spenden können. Gleichzeitig ist diese Altersgruppe aufgrund eines höheren Risikos für Erkrankungen aber verstärkt auf Blutspenden angewiesen. Blutspender dürfen bei einer Erstspende nicht älter als 68 Jahr sein, bei Mehrfachspendern sollte die Altersgrenze 75 Jahre nicht überschreiten. „Der jetzt eintretende demografische Wandel wird absehbar nicht nur zu einem regionalen, sondern auch zu einem deutschlandweiten Mangel an Blutkonserven führen“, warnt der DGTI-Vorsitzende Professor Dr. med. Hubert Schrezenmeier. „Hinzu kommt, dass viele Spender aktuell aufgrund der Corona-Pandemie nicht oder weniger zur Blutspende kommen“, so Schrezenmeier, der auch Ärztlicher Direktor und Medizinischer Geschäftsführer des Instituts für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik Ulm ist. Im schlimmsten Fall könne dies dazu führen, dass Kliniken nicht mehr genügend Blutkonserven für alle Patientinnen und Patienten haben, die auf Transfusionen angewiesen sind.

Eine aktuelle in der Zeitschrift Transfusion Medicine and Hemotherapy veröffentlichte Untersuchung aus dem Saarland zeigt, wie sich der demografische Wandel auf die Blutversorgung auswirkt. „Mit 24,1 Prozent ist fast ein Viertel der Bevölkerung über 65 Jahre alt, mehr als in jedem anderen westdeutschen Bundesland“, erklärt Professor Dr. med. Hermann Eichler, Direktor des Instituts für Klinische Hämostaseologie und Transfusionsmedizin der Universität des Saarlandes in Homburg. Im Jahr 2017 wurden im Saarland 8.200 Erythrozyten-Konzentrate mehr transfundiert als bei Blutspendern in dieser Region eingesammelt wurden. „Die Veränderung der Bevölkerungspyramide hat somit bereits zu einem strukturellen Defizit an Blutkonserven geführt. Dieses konnte nur durch Importe aus dem benachbarten Rheinland-Pfalz ausgeglichen werden“, berichtet Eichler. Doch auch dort nimmt der Altersdurchschnitt der Bevölkerung zu. „Wie lange das Saarland noch Blutkonserven aus anderen Bundesländern erhalten kann, ist nicht bekannt“, so Eichler. Die Studie zeigt, dass das Defizit bis 2030 auf jährlich über 18.300 Blutkonserven ansteigen könnte. Der Transfusionsmediziner befürchtet, dass dann Anfragen der Kliniken von den Blutbanken nicht mehr ausreichend bedient werden könnten. Vergleichbare Daten und Prognosen liegen auch aus Mecklenburg-Vorpommern vor.

Um den regionalen Blutproduktebedarf und das jeweilige Spenderaufkommen erfassen zu können, fordert die DGTI ein bundesweites Monitoring. „Wir müssen jetzt regelhaft ermitteln, wie Blutkonserven regional gespendet und benötigt werden“, sagt Professor Schrezenmeier. Der Bedarf an Blutkonserven sei zwar in den letzten Jahren zurückgegangen. Allein dadurch lassen sich die Folgen des demografischen Wandels jedoch nicht ausgleichen. „Wir müssen vor allem bei jüngeren Menschen für das Blutspenden werben“, ergänzt Professor Eichler. „Leider haben sich viele Blutspender während der aktuellen Corona-Pandemie zurückgezogen, obwohl von der Blutspende kein Infektionsrisiko ausgeht und die Blutspendedienste strengstens auf die Einhaltung der Corona-Maßnahmen achten. Aber auch nach der Pandemie werden mehr Blutspender benötigt“, so die beiden Experten abschließend.

 

 

Quellen

Eichler H. et al. Population-Based Analysis of the Impact of Demographics on the Current and Future Blood Supply in the Saarland. Transfusion Medicine and Hemotherapy 2021; 48: 175-182 https://www.karger.com/Article/Abstract/512645

Greinacher A. et al. A population-based longitudinal study on the implication of demographic changes on blood donation and transfusion demand. Blood Advances 2017; 1: 867-874 https://ashpublications.org/bloodadvances/article/1/14/867/16194/A-population-based-longitudinal-study-on-the

 

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI), 21.12.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…