Depressionen bei Männern häufig unerkannt

 

München (12. November 2009) – Präparate gegen Depression werden Frauen vielfach häufiger verschrieben als Männern, nämlich im Verhältnis vier zu eins – aber in der Selbstmord-Statistik kehrt sich dieser Eindruck dramatisch um: Männer bereiten unter den Folgen einer schweren Depression ihrem Leben viermal häufiger selbst ein Ende! Auf diese in der Bevölkerung weitgehend nicht bekannten Unterschiede weist die GSAAM e.V., die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Anti-Aging Medizin, als Reaktion auf den Schock, den der tragische Tod des sportlichen Idols Robert Enke zurzeit auslöst, auf ihrer Website www.gsaam.de hin.

 


 

Wie ist dieses Phänomen zu erklären?

 

Depression wird in der Medizin überwiegend nur an Kriterien gemessen, die genau dem Verhalten der unter dieser Krankheit leidenden Frauen entsprechen. Diese Symptome sind: Rückzug, Antriebslosigkeit, Ängste. Dabei ist der weibliche Patient zum Glück durchaus bereit, ärztliche Hilfe anzustreben. Die Frau geht zum Arzt, während das andere Geschlecht es für männlich hält, ohne Arztbesuch auszukommen.

 

Männer neigen häufig dazu, Probleme in sich hineinzufressen. Das hat zur Folge, dass das Ausmaß ihrer Verzweiflung in vielen Fällen verborgen bleibt. Bei ihnen äußert sich Depression oft als Aggression gegen die Aussichtslosigkeit. Wird sie zur Autoaggression, also gegen sich selbst gerichtet, kann das zum Selbstmord führen.

 

In die Sprechstunde der rund tausend Mitglieder der GSAAM e.V., der "Experten für gesundes Altern", kommen überdurchschnittlich viele Patienten mit dem Wunsch, einen Leistungsdruck oder ein Burn-out-Syndrom abzuschwächen. Das beinhaltet die Chance, eine psychische Erkrankung rechtzeitig zu begreifen. Durch Erhöhung des Serotoninspiegels mit der körpereigenen Serotonin-Vorläufersubstanz 5 HTP werden Depressionen auf natürliche Weise behandelt.

 

"Unsere Auffassung von Prävention schließt immer auch die Psycho-Prävention mit ein", so der Anti-Aging-Mediziner Privatdozent Dr. med. Alexander Römmler. Dementsprechend bildet die Analyse des Lebensstils die erste von sieben Säulen des professionellen Anti-Aging.

 

Die GSAAM wurde 1999 mit dem Ziel gegründet, neben die Reparaturmedizin, die erst nach dem Eintritt von Krankheit und Gebrechen einsetzt, die Präventionsmedizin zu stellen, um Gesundheit zu schützen und möglichst lange zu erhalten.

 

Die mittlerweile mehr als tausend Anti-Aging-Ärzte sind auch beim Erkennen von eventuellem Mangel an Vitaminen und Hormonen, sowie bei einer notwendigen Supplementierung die richtigen Ansprechpartner. Motto: Prävention braucht eben Kompetenz.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Anti-Aging Medizin (GSAAM) vom 12.11.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…