Depressionen online entgegenwirken

DAK-Gesundheit startet weltgrößte Studie zu Internet-Programm

 

Hamburg (7. März 2012) – Online gegen Depressionen: Die DAK-Gesundheit hat die weltweit größte Studie zur Wirksamkeit eines Internet-Programms gestartet. Das Programm mit dem Namen „deprexis“ richtet sich an Personen mit depressiven Verstimmungen. Depressionen bilden das häufigste Krankheitsbild unter den psychischen Leiden, die meist eine lange Dauer haben.

 

„Angesichts von Wartezeiten auf einen Therapieplatz macht es Sinn, neue Formen der psychotherapeutischen Versorgung als zusätzliches Hilfsangebot zu erforschen“, betont Herbert Rebscher, Chef der DAK-Gesundheit zum Start. “Untersucht werden soll, ob das Online-Programm bei leichteren Depressionen hilft, Wartezeiten bis zu einer Psychotherapie zu überbrücken. Auch soll geklärt werden, ob das Programm Patienten einen geeigneten Zugang zu therapeutischen Übungen bieten kann“, so Rebscher. Das Forschungsvorhaben wurde von einer unabhängigen ärztlichen Ethikkommission auf ethische und rechtliche Aspekte geprüft und positiv bewertet.


Programm enthält Methoden der Verhaltenstherapie

Bei deprexis handelt es sich um ein interaktives Trainingsprogramm gegen leichtere Formen der Depression. Es vermittelt den Nutzern wirksame Methoden und Anregungen vor allem aus der Verhaltenstherapie. Man kann lernen, mit belastenden und negativ geprägten Gedanken gelassener umzugehen, sich zu entspannen und im Alltag aktiver zu sein. Gerade Personen mit Symptomen einer Depression fällt dies häufig schwer. Versicherte der DAK-Gesundheit haben die Möglichkeit, im Zuge dieser Untersuchung deprexis kostenfrei zu nutzen. Die Universität Bielefeld wertet die Angaben aller Studienteilnehmer wissenschaftlich aus. Die Studie soll 5.400 Teilnehmer umfassen.

Die DAK-Gesundheit will mit der programmbegleitenden Studie analysieren, ob die Depressionsneigung über einen Zeitraum von einem Jahr bei den Nutzern zurückgeht und wie sich dies auf deren Alltag auswirkt.


Programmdauer beträgt zwölf Wochen


Das Internetprogramm erstreckt sich über drei Monate. Es sollte einmal wöchentlich oder auch häufiger in Anspruch genommen werden. Die Programmnutzer sollten sich bis zu einer halben Stunde Zeit pro Sitzung nehmen. Die Software steht im Dialog mit dem Nutzer und bietet eine Vielzahl von Übungen an.


Zertifiziertes Programm


Das Programm wurde nach wissenschaftlichen Kriterien von dem Unternehmen GAIA AG entwickelt und ist als zertifiziertes Medizinprodukt in Deutschland und Europa zugelassen. Namhafte Psychiater und Psychotherapeuten haben daran mitgewirkt. Wer sich krank fühlt, sollte immer mit einem Arzt oder Psychotherapeuten sprechen – denn nur dieser kann eine fundierte Diagnose stellen. Das Programm ersetzt nicht einen ärztlichen oder psychologischen Therapeuten. Teilnehmen kann, wer über 18 Jahre ist und an leichten Symptomen einer Depression leidet. Weitere Voraussetzungen sind, mindestens ein Jahr bei der DAK-Gesundheit versichert zu sein und einen Internetzugang zu besitzen.


Interessenten können sich registrieren lassen


Interessierte Versicherte der DAK-Gesundheit können sich über www.dak.de für die Studie registrieren. deprexis läuft über einen Sicherheitsserver. Die DAK-Gesundheit kennt nur die Krankenversichertennummer der teilnehmenden Versicherten. Weitere Angaben der Nutzer sind ihr nicht zugänglich. Die Teilnehmer werden einmal zu Beginn und dreimal im Verlauf eines Jahres gefragt, wie es ihnen geholfen hat. Nach Ende der ersten Umfrage erhält die eine Hälfte der Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip für zwölf Wochen Zugangsdaten zu deprexis. Die andere Hälfte bekommt hochwertige Informationen zur Depression und zu angemessenen Behandlungsmöglichkeiten. Wer mit dem Programm nicht klar kommt, kann jederzeit die Nutzung beenden.

Alle weiteren Studieninformationen können auf der Programm-Webseite der Firma GAIA AG (www.deprexis.de/dak-gesundheit) nachgelesen werden. Mitglieder anderer Kassen als der DAK-Gesundheit können den Zugang zu deprexis für 279 Euro erwerben.

 


 

Quelle: DAK Gesundheit, 07.03.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…