Depressive nehmen oft ihre Medikamente nicht

Essen (12. November 2009) – Wenn das Gehirn der Sitz unserer rationalen Entscheidungen ist, ist das Herz der Platz für unser Gefühlsleben. Kein anderes Organ ist für die Selbstwahrnehmung des Menschen so wichtig. Um so schlimmer trifft es die, deren Herz krank wird. Das bleibt nicht ohne Kratzer auf der Seele. „Zum einen werden viele Menschen durch einen Herzinfarkt oder die Diagnose Herzinsuffizienz mitten aus dem Leben gerissen. Das passiert immer häufiger, weil die Betroffenen immer jünger werden und noch berufstätig sind oder eine Familie versorgen müssen“, erläutert Professor Dr. Georg V. Sabin, Leiter der Klinik für Kardiologie am Internationalen Herz- und Gefäßzentrum Rhein Ruhr in Essen. Doch es gibt auch noch die andere Seite der Medaille: Wer an Depressionen leidet, erkrankt auch häufiger am Herzen, erleidet eher einen Schlaganfall oder verstirbt schneller an einem Herzinfarkt. Um diesen engen Zusammenhang in den Griff zu bekommen, sind umfassende und ganzheitliche Behandlungskonzepte gefragt.

Wie eng Körper und Seele zusammenhängen, belegen harte Zahlen (1): 26 Prozent der Überlebenden eines Infarktes, der schwere Depressionen ausgelöst hat, versterben innerhalb von sieben Jahren. Demgegenüber beträgt die Mortalitätsrate bei den Infarktpatienten mit nur leichten Depressionen 11,6 Prozent. Zudem kann der seelische Zustand eines Menschen auch Folgen für den körperlichen Gesundheitszustand haben. „Patienten, die an psychischen Krankheiten leiden – und hier ist die Depression als häufigste Erkrankung zu nennen – haben ein mehr als dreifach höheres Risiko, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden und daran auch zu sterben“, erläutert der Kardiologe. Denn wer an einer Depression leidet, für den ist sportliche Bewegung kaum zu bewältigen – und dies wiederum steigert das Risiko für Schäden an Herz und Blutgefäßen (2). Aber nicht nur das. Die psychische Krankheit führt oftmals dazu, dass Betroffene von Herzerkrankungen ihre Medikamente nicht nehmen: 14 Prozent der Menschen mit Depressionen und Herzerkrankungen nehmen ihre lebenswichtigen Medikamente nicht, demgegenüber sind es nur 5 Prozent, wenn sie von einer Herzerkrankung allein betroffen sind (3). Viele Patienten sind zunächst einmal sehr schockiert, wenn sie die Diagnose Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz erhalten und fühlen sich allein damit. „Wir hingegen bieten die komplette medizinische Versorgung aus einer Hand an: Von der Diagnose über die Therapie bis hin zur Nachsorge wie der ambulanten Rehabilitation“, sagt Professor Sabin. Allein durch die lückenlose Versorgung statt einem ständigen Ärztewechsel geht es den Patienten psychisch besser. „Hinzu kommt unser Service, dass Patienten mit einer Herzinsuffizienz von einem Herzpfleger betreut werden. Das gibt den verunsicherten Patienten wieder mehr Sicherheit im Alltag“, weiß Professor Sabin.

Herzpfleger oder Herzpflegerinnen sorgen dafür, dass sich Betroffene täglich wiegen – steigt das Gewicht eines Patienten mit Herzinsuffizienz in kurzer Zeit drastisch an, ist dies ein nachweisliches Indiz für einen bevorstehenden Krankenhausaufenthalt. „Wenn frühzeitig die Dosis der Medikamente angepasst wird, lässt sich ein erneuter Krankenhausaufenthalt verhindern“, so der Experte. Eine erste Studie des Internationalen Herz- und Gefäßzentrums Rhein Ruhr in Essen mit 90 Patienten zeigt jetzt schon, dass dadurch die Krankenhausaufenthalte um 20 Prozent sinken. „Unser Ziel ist es, mit diesen Mitteln die Notwendigkeit für eine stationäre Behandlung um die Hälfte zu reduzieren“, erklärt Prof. Dr. Sabin. Denn das führt langfristig dazu, dass Betroffene sich nicht als schwerkranke Patienten wahrnehmen, sondern mitten im Leben stehen.


Quellen

1. Arch. Gen. Psych 1022, 2009, 66: SADHART-Studie
2. The Framingham Study. Stroke 2007
3. The heart and soul study, University of California, 2008


Pressemitteilung der European Hospital Verlags GmbH vom 12.11.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung