Der Herausforderung Demenz systematisch begegnen

 

Saarbrücken (4. September 2012) – Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) beauftragte im Herbst 2011 das Saarbrücker iso-Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft mit der Erstellung einer Expertise zur Entwicklung einer nationalen Demenzstrategie. Die Ergebnisse wurden nun vorgelegt – sie bestätigen den Handlungsbedarf in Deutschland, die Aktivitäten zur Verbesserung der Situation von Demenzkranken zu bündeln und zu koordinieren.

 

Demenz ist eine der großen sozial- und gesundheitspolitischen Herausforderungen der Zukunft. Vor diesem Hintergrund hatte das Europäische Parlament die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union im Januar 2011 aufgefordert, nationale Demenzstrategien für ein koordiniertes Vorgehen zu entwickeln. In einer Reihe von Ländern, allen voran in Frankreich und Großbritannien, sind in den letzten Jahren nationale Demenzpläne erstellt worden. Ausgangspunkt für die Studie war die Frage, inwiefern Deutschland aus den Erfahrungen der anderen Länder für die Entwicklung einer nationalen Strategie lernen kann. Im Rahmen der Studie wurden insgesamt 10 Demenzpläne aus Ländern Europas sowie aus Australien ausgewertet, darüber hinaus wurden Expertinnen und Experten befragt, welche Bedarfe und Anforderungen sie für eine nationale Demenzstrategie Deutschlands sehen.


„In einem Punkt sind sich alle Experten einig“, formuliert die Projektleiterin am iso-Institut, Sabine Kirchen-Peters das zentrale Ergebnis, „Deutschland braucht einen Bewusstseinswandel in der Gesellschaft, um der Krankheit Demenz den Schrecken zu nehmen. Dazu müssen alle Akteure an einem Strang ziehen.“ Die Handlungsempfehlungen der Saarbrücker Forscher benennen vier zentrale Handlungsfelder, um die Situation von Demenzkranken zu verbessern: Information und Aufklärung in der Gesellschaft, die Verbesserung der Unterstützung von Betroffenen und ihren Familien, die Optimierung der Qualität der Versorgung von Menschen mit Demenz zu Hause, im Pflegeheim und auch im Akutkrankenhaus sowie die Stärkung der Forschung. Schließlich wird vorgeschlagen, eine nationale Demenzstrategie unter breiter Beteiligung der Akteure und der Betroffenen zu entwickeln.


Die Ergebnisse der Expertise sollen zur Ableitung weiterer Arbeitsschritte in die Arbeit der vom BMFSFJ und dem Bundesgesundheitsministerium getragenen „Allianz für Menschen mit Demenz“ einfließen.

 


 

Quelle: Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V. (iso), 04.09.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung