Der neue Insulinpen OptiClik®:

Insulintherapie mit drei Klicks

 

Berlin (2. November 2006) ‑ Ab sofort ist der neue Insulinpen OptiClik® von sanofi-aventis erhältlich. Diese wieder verwendbare Insulin-Injektionshilfe zur Anwendung mit speziellen 3-ml-Insulinpatronen für die lang- und kurzwirksamen Insulinanaloga Lantus® (Insulin glargin) und Apidra® (Insulinglulisin) stellt für Arzt und Patient eine Verbesserung in der Diabetestherapie dar. OptiClik® verfügt über eine innovative Technik, die eine präzise Insulininjektion bei einfacher Handhabung bietet ‑ jeder einzelne Injektionsschritt wird durch fühl- und hörbare „Klicks" begleitet:

 

  • Der Patronenwechsel erfolgt auf Knopfdruck mit einem Klick. Dieses Signal zeigt dem Patienten, dass er die Insulinpatrone richtig in den Pen eingesetzt hat.
  • Die korrekte Einstellung der Insulindosis wird durch einen Klick bestätigt.
  • Der Pen klickt und rastet nach vollständiger Injektion der Dosis ein.

 

Dieser neue „Klick-Mechanismus" gibt den Patienten mehr Vertrauen und Selbstsicherheit im täglichen Umgang mit ihrer Insulintherapie und nimmt ihnen die Angst vor fehlerhafter Anwendung. Dies ist ein großer Vorteil auch für ältere und in ihrer Motorik beeinträchtigte Menschen. Die unkomplizierte Insulinapplikation mit dem OptiClik® erleichtert dem Arzt und Praxispersonal die Schulung und Betreuung der Patienten und sorgt für eine höhere Compliance und effektivere Therapie.

 

Weitere Funktionen machen den OptiClik® besonders bedienerfreundlich: Der neue Insulinpen hat eine ergonomische Form und ein großes, gut lesbares Display. Es gibt die Möglichkeit der Dosiskorrektur, der Dosisabgabe bis zu 80 Einheiten und der Dosierung in 1-er Schritten. Nach der Injektion kann die Dosis noch zwei Minuten über die Displayanzeige kontrolliert werden ‑ dadurch wird den Patienten eine dosisgenaue Insulintherapie leicht gemacht. Zusätzliche automatische Sicherheitsvorrichtungen verhindern, dass eine höhere Insulindosis eingestellt wird, als in der Patrone enthalten ist.

 

Den OptiClik© gibt es in den Farben grau und blau. Die Insulinpens sind somit bei der Anwendung von zwei Insulinen für den Patienten unterscheidbar.

 

Für Fragen zum OptiCliko steht das ServiceCenter Diabetes von sanofi‑aventis unter der Telefonnummer (0 69) 30 550 40 zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.opticlik.de


Quelle: Pressekonferenz der Firma Sanofi-Aventis zum Thema “Perspektiven und Chancen in der Diabetestherapie: Insulinanaloga und der neue OptiClik®“ am 02.11.2006 in Berlin (Ogilvy Healthworld).

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…