Der neue Insulinpen OptiClik®:

Insulintherapie mit drei Klicks

 

Berlin (2. November 2006) ‑ Ab sofort ist der neue Insulinpen OptiClik® von sanofi-aventis erhältlich. Diese wieder verwendbare Insulin-Injektionshilfe zur Anwendung mit speziellen 3-ml-Insulinpatronen für die lang- und kurzwirksamen Insulinanaloga Lantus® (Insulin glargin) und Apidra® (Insulinglulisin) stellt für Arzt und Patient eine Verbesserung in der Diabetestherapie dar. OptiClik® verfügt über eine innovative Technik, die eine präzise Insulininjektion bei einfacher Handhabung bietet ‑ jeder einzelne Injektionsschritt wird durch fühl- und hörbare „Klicks" begleitet:

 

  • Der Patronenwechsel erfolgt auf Knopfdruck mit einem Klick. Dieses Signal zeigt dem Patienten, dass er die Insulinpatrone richtig in den Pen eingesetzt hat.
  • Die korrekte Einstellung der Insulindosis wird durch einen Klick bestätigt.
  • Der Pen klickt und rastet nach vollständiger Injektion der Dosis ein.

 

Dieser neue „Klick-Mechanismus" gibt den Patienten mehr Vertrauen und Selbstsicherheit im täglichen Umgang mit ihrer Insulintherapie und nimmt ihnen die Angst vor fehlerhafter Anwendung. Dies ist ein großer Vorteil auch für ältere und in ihrer Motorik beeinträchtigte Menschen. Die unkomplizierte Insulinapplikation mit dem OptiClik® erleichtert dem Arzt und Praxispersonal die Schulung und Betreuung der Patienten und sorgt für eine höhere Compliance und effektivere Therapie.

 

Weitere Funktionen machen den OptiClik® besonders bedienerfreundlich: Der neue Insulinpen hat eine ergonomische Form und ein großes, gut lesbares Display. Es gibt die Möglichkeit der Dosiskorrektur, der Dosisabgabe bis zu 80 Einheiten und der Dosierung in 1-er Schritten. Nach der Injektion kann die Dosis noch zwei Minuten über die Displayanzeige kontrolliert werden ‑ dadurch wird den Patienten eine dosisgenaue Insulintherapie leicht gemacht. Zusätzliche automatische Sicherheitsvorrichtungen verhindern, dass eine höhere Insulindosis eingestellt wird, als in der Patrone enthalten ist.

 

Den OptiClik© gibt es in den Farben grau und blau. Die Insulinpens sind somit bei der Anwendung von zwei Insulinen für den Patienten unterscheidbar.

 

Für Fragen zum OptiCliko steht das ServiceCenter Diabetes von sanofi‑aventis unter der Telefonnummer (0 69) 30 550 40 zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.opticlik.de


Quelle: Pressekonferenz der Firma Sanofi-Aventis zum Thema “Perspektiven und Chancen in der Diabetestherapie: Insulinanaloga und der neue OptiClik®“ am 02.11.2006 in Berlin (Ogilvy Healthworld).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…