Dermatologenkongress 2011

Frühe Diagnostik nimmt Hautkrebs den Schrecken

 

Dresden (30. März 2011) – Hautkrebs nimmt in Deutschland dramatisch zu. Allein seit 1970 hat sich die Zahl der Fälle verfünffacht. Doch die Diagnose Hautkrebs muss kein Todesurteil sein. „Früh erkannt ist Hautkrebs heilbar“, erklärte Prof. Dr. Dirk Schadendorf, Direktor der Klinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Essen, zu Beginn der 46. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft in Dresden. Den Aufbau von mittlerweile 31 Hautkrebszentren begrüßt er als wichtigen Markstein bei der Eindämmung dieser Krankheiten.

 

Derzeit erkranken jährlich etwa 15.000 Menschen an einem malignen Melanom und bei rund 100.000 Menschen wird „weißer Hautkrebs“, auch Basalzellkarzinom oder Plattenepithelkarzinom genannt, neu festgestellt. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 50 Jahren. Je nach Stadium der Erkrankung kann Hautkrebs tödlich enden. Etwa 20 Prozent der Patienten versterben an den Folgen einer Hautkrebserkrankung.

 

„Mittlerweile gibt es auch bei fortgeschrittenen Hautkrebserkrankungen zunehmend bessere Therapiemöglichkeiten. Wir wissen heute, dass die Prognose und Überlebensrate umso besser ist, je früher die Krankheit erkannt wurde“, betonte Schadendorf. Der Dermatologe verwies auf Behandlungsleitlinien, die interdisziplinär und gemeinsam zum Beispiel mit der Deutschen Krebsgesellschaft erarbeitet wurden. Zur Verbesserung der Situation hätten auch die inzwischen 31 Hautkrebszentren in Deutschland beigetragen, die wie die Brustkrebs-, Lungenkrebs- oder Prostatazentren, auf höchstem diagnostischen und therapeutischem Niveau arbeiten, betonte Schadendorf.

 

Kritisch sieht er das mangelnde Problembewusstsein der Bevölkerung. „Das vor knapp drei Jahren flächendeckend eingeführte Hautkrebsscreening wird noch zu wenig genutzt, obwohl es für gesetzlich Krankenversicherte kostenlos ist“, beklagte Schadendorf. Dies sei bedauerlich, weil nur durch gezielte Vorsorgekonzepte und innovative Diagnostik Fortschritte für die Lebensqualität der Menschen, aber auch Einsparungen für das Gesundheitssystem erzielt werden könnten. „Nur wenn die Menschen die Vorsorgemöglichkeiten auch nutzen, kann die Zahl der Neuerkrankungen reduziert werden.“ Wichtig sei auch eine regelmäßige Selbstuntersuchung. Festgestellte Hautveränderungen sollten unverzüglich vom Hautarzt mittels Dermatoskopie untersucht und beurteilt werden.

 

 


Quelle: 46. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft in Dresden, 30.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…