Deutsche Diabetes Gesellschaft gegen die Übernahme ärztlicher Tätigkeiten durch andere Berufsgruppen

 

Pflege gezielt in die Diabetes-Behandlung einbeziehen

 

Berlin (19. Dezember 2011) – Im Interesse der Patienten lehnt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) eine Übertragung ärztlicher Tätigkeiten auf dafür nicht ausgebildete Berufsgruppen ab. Dies plant jetzt jedoch der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) im Rahmen eines Modellvorhabens. Grundlage dafür ist eine Richtlinie „über die Festlegung ärztlicher Tätigkeiten zur Übertragung auf Berufsangehörige der Alten- und Krankenpflege zur selbstständigen Ausübung von Heilkunde“. Damit unterläge die Verantwortung für die jeweilige Behandlung nicht mehr dem Arzt. Dieser Beschluss gefährde das Recht des Patienten auf eine Behandlung nach Facharztstandard.

 

Gerade Menschen mit Diabetes mellitus und Begleiterkrankungen benötigen eine umfassende Therapie, die der Arzt steuern muss. Die DDG bildet seit Jahren Fachkräfte im nichtärztlichen Bereich aus und unterstützt damit eine qualifizierte Delegation von Leistungen, die dem Patienten zugute kommt und die Zusammenarbeit zwischen den Berufsgruppen fördert. Sie bietet dem G-BA daher ausdrücklich Unterstützung für das Modellvorhaben an, sofern dies eine qualifizierte Delegation ärztlicher Aufgaben und nicht deren Substitution betrifft.

 

„Wir begrüßen es, wenn Ärzte durch derartige Projekte entlastet werden, um sich stärker ihren originären ärztlichen Tätigkeiten widmen zu können“, sagt Professor Dr. med. Stephan Matthaei, Präsident der DDG aus Quakenbrück. „Voraussetzung dafür ist, dass derjenige, der die Aufgabe übernimmt, dafür professionell aus- oder weitergebildet worden ist“, so der Diabetologe. Es gehe um das Wohl der Patientinnen und Patienten, die ein Recht darauf hätten, nach Facharztstandard behandelt zu werden, führt Professor Matthaei aus. „Dieses Recht wird gefährdet, wenn nichtärztlichen Berufsgruppen Tätigkeiten en bloc in eigene Verantwortung und zur selbstständigen Ausübung übertragen würden“, mahnt der DDG-Präsident.

 

Der Gemeinsame Bundesausschuss will im Rahmen von Modellvorhaben erproben, inwieweit sich ärztliche Tätigkeiten auf Berufsangehörige der Alten- und Krankenpflege übertragen lassen. Die DDG weist darauf hin, dass ein großer Teil der Menschen mit Diabetes mellitus auch an weiteren Krankheiten leidet, also mulitmorbide ist. Diese Patienten benötigen dringend eine ganzheitliche Therapie, die der behandelnde Arzt steuern muss. „Aber auch andere Menschen mit Diabetes brauchen für eine bestmögliche und fachgerechte Behandlung einen Arzt und idealerweise einen Diabetologen, der sie systemisch betrachtet, und die individuell angezeigte Therapie verordnet und umsetzt“, betont Professor Matthaei.

 

In den zurückliegenden 25 Jahren hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft Diabetesberaterinnen und Diabetesberater im Bereich der Diagnose Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 nach einem einheitlichen Curriculum ausgebildet. Diese stehen für die Durchführung des Modellvorhabens zur Verfügung. „Die langjährige Erfahrung unserer Diabetes-Fachkräfte und der hohe fachliche Anspruch fließen in die alltägliche Arbeit mit den Diabetes-Patienten ein. Die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Berufen läuft reibungslos und gibt unseren Patienten Sicherheit“, betont Professor Matthaei. Diese Weiterbildung umfasst ein Stundenkontingent von 1800 Stunden, aufgeteilt in Präsenz-, Praxis- und Selbstlernzeiten. Jährlich werden etwa 200 Personen weitergebildet, sodass der Pool von derzeit über 3000 Diabetesberaterinnen und Diabetesberatern DDG kontinuierlich wächst.

 

Aufgrund der langjährigen Erfahrung der Fachgesellschaft in der Fort- und Weiterbildung von Fachpersonal im Bereich der Diabetologie durch zertifizierte, akkreditierte und evaluierte Weiterbildungskonzepte und einen Pool weitergebildeter Fachkräfte aus allen Regionen Deutschlands, ist die DDG wichtiger Kooperationspartner für die Durchführung dieser Modellvorhaben des G-BA. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft bietet an, die Entwicklung von Curricula für die Pflegenden zu steuern. Diabetesberaterinnen/Diabetesberater DDG und Diabetes- und Gesundheitsmanager B.Sc. seien als Multiplikatoren und Ausbilder bestens für Schulungsaufgaben geeignet.

 

 


Quelle: Deutsche Diabetes Gesellschaft, 19.12.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung