MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM)

Infektionsgefahren bei Frühgeborenen auf Intensivstationen

 

Hannover (25. Oktober 2012) – In den letzten Tagen wurde in der Öffentlichkeit und in den Medien intensiv und zum Teil unsachlich über die Serratia-Infektionen bei Frühgeborenen in der Charité berichtet. Wir möchten mit dieser Pressemitteilung zur Versachlichung der öffentlichen Diskussion beitragen.

 

Frühgeborene Kinder auf Intensivstationen haben, u.a. aufgrund ihres unreifen Immunsystems, des häufig sehr langen Krankenhausaufenthalts und der Vielzahl notwendiger intensivmedizinischer Maßnahmen (z.B. Beatmung, Infusionen), ein besonders hohes Infektionsrisiko. Schwere Infektionen bei Frühgeborenen können auch durch Bakterien („Keime“) ausgelöst werden, die nicht über besondere krankmachende Eigenschaften oder Antibiotikaresistenzen verfügen und die für die Normalbevölkerung harmlos sind. Der Kontakt mit Bakterien und besonders die Besiedlung des Darms mit einer stabilen Bakterienflora sind für den Menschen lebenswichtig und schützen ihn vor Infektionen. Frühgeborene verfügen nicht über eine funktionierende Darmflora, so dass die Übertragung von Bakterien besonders schwer zu verhindern ist. In der wissenschaftlichen Literatur sind Ausbreitungen von Bakterien auf Intensivstationen für Frühgeborene vielfach beschrieben.

 

Seit 1996 ist in Deutschland durch das Nationale Referenzzentrum für die Surveillance von Nosokomialen Infektionen am Robert-Koch-Institut ein bundesweites Überwachungssystem für Krankenhausinfektionen aufgebaut worden (Krankenhausinfektions-Surveillancesystem, KISS). Der besonderen Anfälligkeit der Frühgeborenen wurde bereits seit 2000 dadurch Rechnung getragen, dass die Krankenhausinfektionen bei Frühgeborenen in einem speziellen Modul des KISS-Systems (NEO-KISS) erfasst werden. Durch NEO-KISS gibt es in Deutschland erstmals robuste Zahlen zur Häufigkeit von Krankenhausinfektionen bei Frühgeborenen auf Intensivstationen. Im Zeitraum 2007-2011 lag die Infektionshäufigkeit bei Frühgeborenen mit weniger als 1500 g Geburtsgewicht bei 3 pro 1000 Behandlungstage. Bei sehr kleinen Frühgeborenen mit weniger als 500 g Geburtsgewicht ist die Infektionshäufigkeit noch wesentlich höher (10 pro 1000). Die Häufigkeit von Infektionen bei Frühgeborenen konnte in den letzten Jahren kontinuierlich gesenkt werden (gegenüber dem Vergleichszeitraum 2001-2006 um 10-25%). Die Daten zeigen aber auch, dass eine vollständige Vermeidung von Übertragungen nicht möglich ist.

 

Einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der Krankenhausinfektionen in Deutschland leistet auch die bundesweit aktive Kampagne „Aktion Saubere Hände“, deren Zentrale im Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Charité angesiedelt ist.

 

Die wiederholte Skandalisierung von Infektionen bei Frühgeborenen in der Öffentlichkeit schadet allen Betroffenen und bedroht die Weiterentwicklung dieses Bereiches der modernen Medizin.

Werbung

 

Die Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM; www.dghm.org) ist mit fast 2000 Mitgliedern die älteste und mitgliederstärkste Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Medizinischen Mikrobiologie und Hygiene. Sie fördert die Forschung auf dem Gebiet der Ausbreitung von Krankenhausinfektionen und beteiligt sich an der Beratung von Gesellschaft und Politik in Bezug auf diese Bereiche.

 


 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM e.V.) (tB).

MEDICAL NEWS

Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds
Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung