Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH)

DGKH ist besorgt über die hohe Infektionsrate bei Passagieren auf der Diamond Princess und vermutet einen Zusammenhang zwischen der Infektionsrate und Quarantänemaßnahmen auf Kreuzfahrtschiffen

M. Exner, A. Kramer, P. Walger, W. Popp im Auftrag des Vertretungsvorstandes der DGKH

 

Berlin (19. Februar 2020) – Auf dem seit dem 03.02.2020 wegen Covid-19 Infektionen im Hafen von Yokohama unter Quarantäne stehenden Kreuzfahrtschiff mit rund 3.700 Passagieren und Crew-Mitgliedern sind insgesamt (Stand 15.2.2020) 355 infizierte an Bord festgestellt worden. 1.219 Personen seien nach Angaben des japanischen Gesundheitsministeriums getestet. Unter den Infizierten befinden sich auch zwei Deutsche.

Die DGKH hält eine Neubewertung des Risikomanegements bei Ausbrüchen respirato-rischer Infektionen auf Kreuzfahrtschiffen für dringend geboten.

Die DGKH hält es für unmöglich, unter den Bedingungen eines unter Quarantäne stehen-den Kreuzfahrtschiffes Hygienebedingungen zu gewährleisten, die eine Übertragung von Covid-19 auf weitere Passagiere und Crew-Mitgliedern sicher ausschließen. Neben der direkten Person-zu-Person Übertragung sind wie bei SARS 2003 weitergehende Übertra-gungen über Verdriftung und technische Kanalsysteme nicht auszuschließen. Mit weiteren Infektionen bei Passagieren und Crewmitgliedern muss daher gerechnet werden1-4.

 

Die DGKH vertritt daher folgende Forderungen

  • Wegen der erhöhten Infektionsgefahr sind alle Passagiere und Crew Mitglieder so rasch wie möglich von Bord zu nehmen, um auf dem Festland besseren Quarantäne-bedingungen zugeführt zu werden.
  • Die Passagiere sollen in ihre Heimatländer ausgeflogen werden, sofern das möglich ist, und dort unter den national etablierten Rahmenbedingungen unter Quarantäne und Beobachtung gestellt werden.
  • Besonders gefährdete Personengruppen wie alte Personen (>60 Jahre), Personen mit Komorbidiäten wie insbesondere chronisch obstruktive Atemwegserkran-kungen, Herz- oder Nierenerkrankungen und Diabetes mellitus sollten bevorzugt ausgeflogen werden.
  • Von einer unabhängigen internationalen Kommission sollte eine detaillierte epide-miologische und hygienisch medizinische Untersuchung unter Einschluß möglicher Übertragungsrisiken über technische Systeme (Raumlufttechnische Anlage, Abwas-serdrainagesysteme) durchgeführt werden.
  • Die Ergebnisse der Expertenkommission sollten dazu genutzt werden, die Über-tragungsrisiken unter derartigen Rahmenbedingungen besser charakterisieren zu können und das Risikomanagement der International Health Regulations (IHR) anzupassen. Hierzu zählt auch, dass für die Zukunft eine ausreichende Anzahl von Qua-rantäneunterbringungen in internationalen Häfen außerhalb von Kreuzfahrtschiffen sicher zu stellen ist.

 

Literatur

1. Jiang S, Huang L, Chen X, Wang J, Wu W, Yin S, et al. Ventilation of wards and nosocomial outbreak of severe acute respiratory syndrome among healthcare workers. Chin Med J (Engl). 2003 Sep;116(9):1293-7.

2. Jiang SP, Huang LW, Wang JF, Wu W, Yin SM, Chen WX, et al. [A study of the architectural factors and the infection rates of healthcare workers in isolation units for severe acute respiratory syndrome]. Zhonghua Jie He He Hu Xi Za Zhi. 2003 Oct;26(10):594-7.

3. Li Y, Leung GM, Tang JW, Yang X, Chao CY, Lin JZ, et al. Role of ventilation in airborne transmission of infec-tious agents in the built environment – a multidisciplinary systematic review. Indoor Air. 2007 Feb;17(1):2-18.

4. Yu IT, Li Y, Wong TW, Tam W, Chan AT, Lee JH, et al. Evidence of airborne transmission of the severe acute respiratory syndrome virus. N Engl J Med. 2004 Apr 22;350(17):1731-9.

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH), 19.02.2020 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung