Deutsche Gesellschaft für Nephrologie

Das „Überlebensparadox“ bei Dialysepatienten: Kann eine hochtechnisierte Dialyse alle Probleme lösen?

 

  • Prof. Dr. Jan Galle, Lüdenscheid, Pressesprecher der DGfN

 

Berlin (8. September 2014) – In Deutschland werden etwa 80.000 schwer Nierenkranke dauerhaft mit Dialyseverfahren behandelt. Das durchschnittliche Überleben an der Dialyse ist aber gering. Das 5-Jahres-Überleben von Patienten, die neu an die Dialyse kommen, liegt bei den über 65-Jährigen bei 39,3%, bei den über 75-Jährigen sogar nur bei 21,3% [1]. Um es plakativ auszudrücken: Nur etwa einer von fünf Neudialysepatienten im Alter von 75 Jahren erreicht das 80. Lebensjahr und nur jeder zweite bis dritte 65-jährige Dialysepatient erlebt seinen 70. Geburtstag. Auf der anderen Seite gibt es zahlreiche Patienten, die zehn, zwanzig, sogar vierzig Jahre an der Dialyse überleben. Die Kampagne „Ihre Nieren liegen uns am Herzen. Die Nephrologen“ zeigt solche „Langzeit-Dialysepatienten“ und betont, dass die Dialysequalität in Deutschland exzellent ist, gerade auch im internationalen Vergleich. Was unterscheidet diese Langzeit-Dialysepatienten also vom durchschnittlichen Dialysepatienten?

 

Begleiterkrankungen entscheiden über die Prognose

 

Die meisten Patienten kommen im höheren Alter und mit zahlreichen Begleiterkrankungen an die Dialyse. Über ein Drittel der Neudialysepatienten sind Diabetiker und die Dialysepflichtigkeit ist Folge der diabetischen Nephropathie. Etwa ein Viertel aller Dialysefälle ist auf einen schlecht eingestellten und die Nierengefäße schädigenden Bluthochdruck zurückzuführen. Bei vielen Patienten kommt auch alles zusammen – Bluthochdruck, Diabetes mellitus und Übergewicht (metabolisches Syndrom). Auch der Nikotinkonsum spielt eine wichtige Rolle. Oft haben diese Betroffenen dann schon gravierende Herz- und Gefäßschäden, bevor sie an die Dialyse kommen, nicht selten wurden schon Schlaganfälle und Infarkte durchlebt. Dass die Prognose an der Dialyse durch diese Vor- und Begleiterkrankungen stark beeinträchtigt wird, liegt auf der Hand. Die Zahlen des ERA-EDTA-Registers zeigen: Das 5-Jahres-Überleben beträgt bei diabetischen Dialysepatienten (über alle Altersklassen hinweg!) 48,7%, bei Patienten mit einer Glomerulonephritis, einer entzündlichen Nierenerkrankung, die oft auch ansonsten gesunde Menschen in der Lebensmitte ereilt, 70,1%. Das illustriert deutlich: Nicht die Dialysepflichtigkeit ist der „Killer“, sondern die Begleiterkrankungen.

 

 

Dialyse ist ein erfolgreiches Verfahren

 

Dass die Dialyse erfolgreich über Jahre und Jahrzehnte durchgeführt werden kann und das Überleben sichert, zeigen die Langzeitpatienten. Wer jung und ohne Gefäßschäden an die Dialyse kommt, profitiert von der ausgereiften Dialysetechnik und umfassenden nephrologischen Betreuung. Doch eine hochtechnisierte Dialyse und hochqualitative ärztliche Versorgung kann gegen gravierende Begleiterkrankungen nur wenig ausrichten und kaum signifikant zu einer Lebensverlängerung dieser Patienten beitragen. Wichtig ist aber, dass der Erfolg der Dialyse nicht aufgrund der durchschnittlich hohen Mortalität der Patienten kleingeredet wird.

 

 

Literatur

 

[1] ERA-EDTA Registry: Annual report 2012. S. 47

http://www.era-edta-reg.org/files/annualreports/pdf/AnnRep2012.pdf

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Nephrologie, 08.09.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…