MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Deutsche Gesellschaft für Nephrologie

Erste repräsentative Erhebung zur Häufigkeit von Nierenschäden in Deutschland

 

  • Prof. Dr. Matthias Girndt, Halle/Saale, Tagungspräsident

 

Berlin (8. September 2014) – In Deutschland werden etwa 80.000 schwer Nierenkranke dauerhaft mit Dialyseverfahren behandelt. Hinzu kommen etwa 23.000 Patienten mit einem funktionierenden Nierentransplantat. Das versorgungspolitische Problem der chronischen Nierenkrankheit ist jedoch weitaus größer als diese Zahlen vermuten lassen. Chronische Nierenkrankheit umfasst nicht nur die Endstadien der Nierenschwäche, in denen das Überleben nur noch mit Hilfe der Organtransplantation oder des künstlichen Ersatzes der Nierenfunktion möglich ist. Vielmehr bedeutet bereits eine mittelgradige Einschränkung der Nierenfunktion, dass das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen drastisch ansteigt. Bereits bei einer Verminderung der Entgiftungsleistung der Nieren um ca. 60% gegenüber dem Gesunden steigt das Risiko eines frühzeitigen Todes auf das Vierfache.


Die von der Zahl der Betroffenen her wichtigsten Ursachen für chronische Nierenschwäche sind der Diabetes mellitus und der Bluthochdruck. Zusammen sind diese Volkskrankheiten für mehr als die Hälfte aller Nierenschäden verantwortlich. Die Entwicklung und das Fortschreiten dieser Nierenschäden sind in den meisten Fällen durch Behandlung vermeidbar. Hier stellt sich eine große versorgungsmedizinische Aufgabe in erster Linie für Hausärzte, unterstützt durch Fachärzte für Nephrologie.

 

Allerdings ist bisher die Größe dieser Aufgabe für Deutschland allenfalls abschätzbar gewesen, exakte Zahlen zur Häufigkeit von Nierenschäden – abgesehen von den Zahlen zur Nierenersatztherapie – fehlten. Gerne bediente man sich US-amerikanischer Erhebungen und rechnete die dort gefundenen Häufigkeiten auf die deutsche Wohnbevölkerung um. Dieser Ansatz war stets von Zweifeln begleitet, unterscheidet sich die US-Bevölkerung doch in vielen Aspekten deutlich von der in Deutschland.

 

Erstmals liegen uns nun repräsentative Daten zur Häufigkeit der Niereninsuffizienz in Deutschland vor. Das Robert-Koch-Institut hat in der „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS)“ zwischen 2008 und 2011 insgesamt 7.116 Männern und Frauen im Alter zwischen 18 und 79 Jahren untersucht. Die Auswahl der Probanden an 180 Untersuchungspunkten in Deutschland erlaubt einen repräsentativen Überblick über die gesamte bundesdeutsche Wohnbevölkerung in diesem Altersbereich. Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg um den Epidemiologen Prof. Andreas Stang und den Nephrologen Prof. Matthias Girndt haben nun anhand dieser Stichprobe erstmals die Häufigkeit der Niereninsuffizienz in Deutschland ermittelt [1].

 

Bedeutsame Nierenschäden (glomeruläre Filtrationsrate < 60 ml/min 1,73m2) finden sich demnach bei ca. 2,3 % aller Menschen zwischen 18 und 79 Jahren. Dies sind bereits mehr als 1,5 Mio. Betroffene, für die eine adäquate Versorgung vorgehalten werden muss. Es fand sich eine sehr starke Altersabhängigkeit, bis etwa zum 50. Lebensjahr sind relevante Nierenschäden selten. In der 6. Lebensdekade sind bereits etwa 3% der Bevölkerung betroffen, bei den über 70jährigen sogar jeder Achte (12,9%). Personen im Lebensalter 80 und darüber wurden in dieser Studie nicht untersucht, bei konservativer Schätzung sind in dieser Altersgruppe mindestens weitere 0,5 Mio. Betroffene zu erwarten. Deutlich zeigte die Untersuchung auch, dass Frauen stärker betroffen sind als Männer. So lag der Anteil der Personen mit eingeschränkter Nierenfunktion in der Altersgruppe 70 Jahre aufwärts bei Frauen bei ca. 15%, während Männer nur zu 10,5% betroffen waren.

 

Auch wenn diese Zahlen erschreckend hoch sind und eine enorme medizinische Herausforderung darstellen, sind sie doch insgesamt etwas günstiger, als die Erhebungen aus den USA befürchten ließen. Aufgrund der demographischen Entwicklung sowie der zunehmenden Patientenzahlen mit Diabetes mellitus und Bluthochdruck müssen sich Hausärzte, Internisten, Diabetologen und Nephrologen auf eine weiter deutlich steigende Häufigkeit chronischer Nierenschäden in der Bevölkerung einstellen.

 

Werbung

 

Literatur 

  1. Girndt, M, Trocchi, P, Stang, A: Prävalenz und Determinanten der chronischen Nierenerkrankung in Deutschland: eine Auswertung des aktuellen Bundesgesundheitssurveys 2008-2011 (Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS)). Projektförderung durch die KfH-Stiftung Präventionsmedizin. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 2014.

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Nephrologie, 08.09.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit