MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Deutsche Gesellschaft für Nephrologie

Was nun? Postmortale Spenderorgane dramatisch rückläufig, Lebendspende in der Kritik

 

  • Prof. Dr. Jürgen Floege, Aachen, DGfN-Präsident

 

Berlin (8. September 2014) – Laut Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) warten derzeit rund 8.000 Dialysepatienten in Deutschland auf eine Nierentransplantation. Im Jahr 2013 wurden 2.272 Patientinnen und Patienten transplantiert. Bei 725 Transplantationen handelte es sich dabei um eine Lebendspende, bei der ein naher Verwandter dem nierenkranken Menschen zu Lebzeiten eine seiner beiden Nieren spendet. Die Zahl der Patienten, die auf eine Niere warten, ist also fast dreimal so hoch wie die der pro Jahr übertragenen Organe – Tendenz steigend. Die durchschnittliche Wartezeit auf eine Transplantation beträgt derzeit etwa fünf bis sechs Jahre. Die drastisch rückläufige Zahl der Spender (2008 gab es im ersten Quartal 283 postmortale Organspender, 2014 im gleichen Zeitraum nur noch 204) wird die Wartezeit nun noch deutlich verlängern.


Seit einigen Wochen ist aufgrund von Einzelfallschilderungen nun auch die Lebendspende in Diskussion geraten, die aber für viele Patienten eine gute Option darstellt. Das Transplantatüberleben nach Lebendspende („living“ in der Graphik) ist deutlich besser als das der postmortalen Spende („deceased“). Die Datenlage dazu ist umfassend und eindeutig.

 

 

Text_3_Abb.jpg

 

Abb. 1:

 

 

Lebendnierenspende hat eine sehr gute Erfolgsquote, doch das Risiko für den Spender ist nicht gleich Null

 

Für die Beurteilung des Risikos für den Lebendnierenspender ist die Auswahl der Vergleichsgruppe bedeutsam: Es ist unstrittig, dass Lebendnierenspender im Vergleich zur altersgleichen Normalbevölkerung ein längeres Überleben und ein niedrigeres Risiko für das Auftreten einer Dialysepflichtigkeit aufweisen. Wählt man allerdings nur die „allergesündesten“ Kontrollpersonen aus, dann weisen Lebendnierenspender im Vergleich zu ihnen ein in absoluten Zahlen leicht erhöhtes Risiko auf, selbst einmal dialysepflichtig zu werden. Darüber sollten die Spender umfassend aufgeklärt werden.

 

Wichtig für den Erfolg der Lebendspende ist zudem die Auswahl des Spenders. Die Leitlinien definieren Kontraindikationen, die gegen eine Nierenspende sprechen. Nur gesunde, stabile Personen dürfen zur Nierenspende zugelassen werden. Lebendnierenspender müssen als Voraussetzung zwei normal funktionierende Nieren haben und an keiner Erkrankung leiden, die einer Nierenspende entgegensteht. Die DGfN lehnt riskante Nierenspenden, bei denen der Spender nicht die notwendigen Kriterien erfüllt, kategorisch ab. Sie möchte die Kriterien aber auch nicht enger fassen, als in den Europäischen Leitlinien (ERBP) dargelegt. So ist beispielsweise ein moderater, gut kontrollierter Bluthochdruck keine Kontraindikation.

 

 

Initiative Nierentransplantation

 

Werbung

Um sich für die Erhöhung der rückläufigen Organspendebereitschaft in der Bevölkerung stark zu machen und das Vertrauen in die Transplantationsmedizin wiederherzustellen, haben DGfN und Bundesverband Niere e.V., dem mit 18.000 Mitgliedern größten Verband nierenkranker Patienten, einen Schulterschluss gesucht und gemeinsam die „Initiative Nierentransplantation“ ins Leben gerufen. Derzeit wird an einem Forderungs- und Maßnahmenkatalog gearbeitet, der folgende Eckpunkte enthalten wird:

 

  • Forderung nach einem Transplantationsregister: Ein solches Register ist derzeit in Vorbereitung und wird valide Daten für ein Qualitätsmonitoring generieren. Zudem wird es im Rahmen der vom GBA geforderten sektorenübergreifenden Qualitätssicherung (das AQUA-Institut wurde mit der Umsetzung beauftragt) in Zukunft möglich sein, Informationen über den individuellen Krankheitsverlauf eines Dialysepatienten vom Dialysebeginn über die Transplantation bis zur Posttransplantationsphase zu erhalten.
  • Forderung nach Hinterlegung der Spendebereitschaft auf einem für Intensivstationen abrufbaren und sicheren Dokument: Die beste Möglichkeit ist die Dokumentation des Patientenwillens auf der Patientenkarte/ Gesundheitskarte.

 

      • Erstellung von laienverständlichen Aufklärungsbögen für Patienten (für Spender und Empfänger)
      • Bessere Information der Bevölkerung über die Organspende

 

Besonders die umfassende, laienverständliche Aufklärung liegt der Initiative am Herzen: Im Rahmen des Kongresses fand am Samstag (6. September 2014) ein Patienten-Arzt-Seminar zum Thema Nierentransplantation statt, das über die postmortale Transplantation und Lebendspende aufklärte.

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Nephrologie, 08.09.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit