Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der Psychoonkologie

 

Berlin (10. Juni 2020) — In ihrem aktuellen Positionspapier fordern die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) und die Deutsche Schmerzliga e.V. (DSL) die Anerkennung von Nicht-Psychologen in der Psychoonkologie. Denn die psychoonkologische Betreuung von Patienten gehe über rein psychologische Fragestellungen hinaus und beschäftige sich mit allen psychischen und sozialen Rahmenbedingungen einer Krebserkrankung. In der Versorgungsrealität werde diese psychosoziale Versorgung zudem nicht allein von Psychologen, sondern auch von Ärzten, Pädagogen, Theologen oder Angehörigen von Sozialberufen erbracht. Dies gelte es nun sowohl in dem für diese Leistungen verwendeten Begriff als auch in der Erstattung durch gesetzliche Krankenkassen abzubilden, so das Positionspapier.

 

Ziel der Psychoonkologie ist die Begleitung von Patienten mit Krebserkrankungen, unabhängig von der Heilbarkeit des Leidens. Sie stellt eine interdisziplinäre Form der Psychotherapie dar, die sich mit psychischen und sozialen Rahmenbedingungen einer Krebserkrankung beschäftigt und bei der Krankheitsbewältigung unterstützt. Dabei kommen unterschiedlichste Techniken zum Einsatz, darunter Kriseninterventionen, ressourcenorientierte Interventionen, imaginative Verfahren sowie gruppenpsychotherapeutische Konzepte. Das soziale Umfeld der betroffenen Patienten wird bei Bedarf mit einbezogen. Nach heutigem Verständnis sollte eine psychoonkologische Betreuung in allen Phasen einer Krebserkrankung (Akutbehandlung, Rehabilitation bis hin zum Sterbeprozess) sichergestellt sein.

 

Nicht nur psychologisch ausgebildete Berufsgruppen versorgen die Patienten

In der Praxis versorgen dabei nicht nur psychologisch ausgebildete Psychoonkologen, sondern auch Psychoonkologen mit einer Grundausbildung in Erziehungswissenschaften oder Sozialberufen – bei entsprechender Weiterqualifikation – die Patienten. Im stationären Bereich werden diese Leistungen über ein „Zusatzentgelt“ finanziert, allerdings nur dann, wenn sie von einer psychologisch ausgebildeten Berufsgruppe erbracht werden. „Dies entspricht nicht der Versorgungsrealität und ist auch sachlich nicht gerechtfertigt“, sagt Norbert Schürmann, einer der Autoren des Positionspapiers und Vizepräsident der DGS. „Alle psychoonkologisch tätigen Berufsgruppen mit entsprechender psychotherapeutischer Weiterbildung sollten anerkannt werden.“

 

Begriffsvorschlag „psychosoziale Versorgung“

Die Autoren des Positionspapiers schlagen daher vor, den Bereich Psychologie in der Gebührenordnung durch den Begriff „psychosoziale Versorgung“ zu ersetzen. Gleichzeitig sollte die psychoonkologische Betreuung durch Ärzte, Pädagogen, Theologen oder Angehörige sogenannter Sozialberufe ebenfalls anerkannt und erstattet werden, vorausgesetzt, diese haben eine DKG-zertifizierte Weiterbildung „psychosoziale Onkologie“, eine zertifizierte Weiterbildung im Palliativ-Care oder eine mindestens zweijährige vollzeitige Berufserfahrung auf einer Palliativstation absolviert.

 

 

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) ist mit rund 4.000 Mitgliedern und 125 Schmerzzentren die führende Fachgesellschaft zur Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen. In enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Schmerzliga e. V. ist es ihr vorrangiges Ziel, die Lebensqualität dieser Menschen zu verbessern – durch eine bessere Diagnostik und eine am Lebensalltag des Patienten orientierte Therapie. Dafür arbeiten die Mitglieder der DGS tagtäglich in ärztlichen Praxen, Kliniken, Schmerzzentren, Apotheken, physiotherapeutischen und psychotherapeutischen Einrichtungen interdisziplinär zusammen. Der von der DGS gestaltete jährlich stattfindende Deutsche Schmerz- und Palliativtag zählt seit 1989 auch international zu den wichtigen Fachveranstaltungen und Dialogforen. Aktuell versorgen gut 1.200 ambulant tätige Schmerzmediziner die zunehmende Zahl an Patienten. Für eine flächendeckende Versorgung der 3,4 Millionen schwerstgradig Schmerzkranken wären mindestens 10.000 ausgebildete Schmerzmediziner nötig. Um eine bessere Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen zu erreichen, fordert die DGS ganzheitliche und bedürfnisorientierte Strukturen – ambulant wie stationär – sowie eine grundlegende Neuorientierung der Bedarfsplanung.

 

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. , 10.06.2020 (tB).

Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…