Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der Psychoonkologie

 

Berlin (10. Juni 2020) — In ihrem aktuellen Positionspapier fordern die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) und die Deutsche Schmerzliga e.V. (DSL) die Anerkennung von Nicht-Psychologen in der Psychoonkologie. Denn die psychoonkologische Betreuung von Patienten gehe über rein psychologische Fragestellungen hinaus und beschäftige sich mit allen psychischen und sozialen Rahmenbedingungen einer Krebserkrankung. In der Versorgungsrealität werde diese psychosoziale Versorgung zudem nicht allein von Psychologen, sondern auch von Ärzten, Pädagogen, Theologen oder Angehörigen von Sozialberufen erbracht. Dies gelte es nun sowohl in dem für diese Leistungen verwendeten Begriff als auch in der Erstattung durch gesetzliche Krankenkassen abzubilden, so das Positionspapier.

 

Ziel der Psychoonkologie ist die Begleitung von Patienten mit Krebserkrankungen, unabhängig von der Heilbarkeit des Leidens. Sie stellt eine interdisziplinäre Form der Psychotherapie dar, die sich mit psychischen und sozialen Rahmenbedingungen einer Krebserkrankung beschäftigt und bei der Krankheitsbewältigung unterstützt. Dabei kommen unterschiedlichste Techniken zum Einsatz, darunter Kriseninterventionen, ressourcenorientierte Interventionen, imaginative Verfahren sowie gruppenpsychotherapeutische Konzepte. Das soziale Umfeld der betroffenen Patienten wird bei Bedarf mit einbezogen. Nach heutigem Verständnis sollte eine psychoonkologische Betreuung in allen Phasen einer Krebserkrankung (Akutbehandlung, Rehabilitation bis hin zum Sterbeprozess) sichergestellt sein.

 

Nicht nur psychologisch ausgebildete Berufsgruppen versorgen die Patienten

Werbung

In der Praxis versorgen dabei nicht nur psychologisch ausgebildete Psychoonkologen, sondern auch Psychoonkologen mit einer Grundausbildung in Erziehungswissenschaften oder Sozialberufen – bei entsprechender Weiterqualifikation – die Patienten. Im stationären Bereich werden diese Leistungen über ein „Zusatzentgelt“ finanziert, allerdings nur dann, wenn sie von einer psychologisch ausgebildeten Berufsgruppe erbracht werden. „Dies entspricht nicht der Versorgungsrealität und ist auch sachlich nicht gerechtfertigt“, sagt Norbert Schürmann, einer der Autoren des Positionspapiers und Vizepräsident der DGS. „Alle psychoonkologisch tätigen Berufsgruppen mit entsprechender psychotherapeutischer Weiterbildung sollten anerkannt werden.“

 

Begriffsvorschlag „psychosoziale Versorgung“

Die Autoren des Positionspapiers schlagen daher vor, den Bereich Psychologie in der Gebührenordnung durch den Begriff „psychosoziale Versorgung“ zu ersetzen. Gleichzeitig sollte die psychoonkologische Betreuung durch Ärzte, Pädagogen, Theologen oder Angehörige sogenannter Sozialberufe ebenfalls anerkannt und erstattet werden, vorausgesetzt, diese haben eine DKG-zertifizierte Weiterbildung „psychosoziale Onkologie“, eine zertifizierte Weiterbildung im Palliativ-Care oder eine mindestens zweijährige vollzeitige Berufserfahrung auf einer Palliativstation absolviert.

 

 

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) ist mit rund 4.000 Mitgliedern und 125 Schmerzzentren die führende Fachgesellschaft zur Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen. In enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Schmerzliga e. V. ist es ihr vorrangiges Ziel, die Lebensqualität dieser Menschen zu verbessern – durch eine bessere Diagnostik und eine am Lebensalltag des Patienten orientierte Therapie. Dafür arbeiten die Mitglieder der DGS tagtäglich in ärztlichen Praxen, Kliniken, Schmerzzentren, Apotheken, physiotherapeutischen und psychotherapeutischen Einrichtungen interdisziplinär zusammen. Der von der DGS gestaltete jährlich stattfindende Deutsche Schmerz- und Palliativtag zählt seit 1989 auch international zu den wichtigen Fachveranstaltungen und Dialogforen. Aktuell versorgen gut 1.200 ambulant tätige Schmerzmediziner die zunehmende Zahl an Patienten. Für eine flächendeckende Versorgung der 3,4 Millionen schwerstgradig Schmerzkranken wären mindestens 10.000 ausgebildete Schmerzmediziner nötig. Um eine bessere Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen zu erreichen, fordert die DGS ganzheitliche und bedürfnisorientierte Strukturen – ambulant wie stationär – sowie eine grundlegende Neuorientierung der Bedarfsplanung.

 

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. , 10.06.2020 (tB).

Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit