Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin: Live-Webinar: DGS trifft Klinik, 25. Juni 2021, Uhrzeit: 14.00 bis 18.00 Uhr

Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin weitet Fortbildungsaktivitäten aus

 

Berlin (26. April 2021) — Fast 4.000 Teilnehmer konnte die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) beim diesjährigen virtuellen Deutschen Schmerz- und Palliativtag begrüßen. Der erkennbar hohe Bedarf veranlasst die Fachgesellschaft, ihre Fortbildungsaktivitäten kurzfristig auszuweiten. Künftig bietet die DGS sowohl Online- als auch Präsenzveranstaltungen an. Neu im Portfolio ist die Online-Fortbildung „DGS trifft Klinik“ für Klinikärzte.

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin weitet ihr Fortbildungsangebot aus, und zwar sowohl bezogen auf die Adressaten als auch auf die Formate. „Patienten mit chronischen Schmerzen haben es verdient, empathisch, kompetent und durch die beteiligten Fachgruppen abgestimmt biopsychosozial behandelt zu werden. Daher engagieren wir uns als Versorgergesellschaft in der Fort- und Weiterbildung aller medizinischen Fachgruppen“, sagt Dr. Johannes Horlemann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin. Die Fachgesellschaft bietet künftig sowohl Online- als auch Präsenzveranstaltungen an. Auf diese Weise ermöglicht sie Teilnehmern den persönlichen Austausch und wird gleichzeitig dem Bedürfnis gerecht, Fortbildungen in das Berufs- und Privatleben zu integrieren.

 

Neu: DGS trifft Klinik

Zu den Fachgruppen, die in der Versorgung von Schmerzpatienten tätig sind, gehören auch Klinikärzte, z. B. in der postoperativen Schmerztherapie oder in Schmerzambulanzen, die an Kliniken angesiedelt sind. „Als Versorgergesellschaft wollen wir auch die Schmerzmedizin in Kliniken und die Zusammenarbeit an der Schnittstelle zwischen Klinik und ambulantem Bereich verbessern“, ergänzt daher Dr. Thomas Cegla, Chefarzt der Schmerzklinik Wuppertal und Vizepräsident der DGS. In einem ersten Live-Webinar zu diesem Thema im Juni geht es sowohl um Themen wie die Akutschmerztherapie, die Prüfung zur Erlangung der Zusatzbezeichnung spezielle Schmerztherapie, als auch um Fragen der Abrechnung. „Den Schmerzmedizinerinnen und -medizinern und an der Schmerztherapie interessierten Ärztinnen und Ärzten an Kliniken wollen wir eine Anbindung an unsere Fachgesellschaft bieten, in der sie die Möglichkeit zum Austausch und zur Weiterbildung finden.“, so Cegla.

Weitere Fortbildungsthemen, die unter dem Dach des DGS-Campus angeboten werden, sind z. B. Cannabinoide, Opioide, Kopfschmerz, geriatrische Schmerzpatienten sowie – ebenfalls neu im Programm – das Curriculum Psychosomatische Grundversorgung.

 

Interdisziplinäre Schmerzkonferenzen als Basis der multimodalen Therapie

Neben der inhaltlichen Fort- und Weiterbildung ist die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit ein zentrales Anliegen der DGS. Daher bietet die Fachgesellschaft zusätzlich zu den Fortbildungen für Schmerzmediziner, Hausärzte und Klinikärzte auch Veranstaltungen für Physiotherapeuten, Psychotherapeuten, Apotheker sowie die Algesiologische Fachassistenz (ALFA) an. Zentrales Element der interdisziplinären Zusammenarbeit sind darüber hinaus die sogenannten Schmerzkonferenzen, bei denen regelmäßig einzelne Patientenfälle besprochen werden, um die jeweils individuell erforderliche multimodale Therapie abzustimmen. Das Ziel: Schmerzerkrankungen unter Berücksichtigung der leitliniengerechten Standards frühzeitig diagnostizieren und erfolgreich behandeln. „Dieser individuelle interdisziplinäre Austausch ist aus unserer Sicht die Basis um dem Anspruch der Patienten nach einer empathischen und kompetenten biopsychosozialen Behandlung gerecht zu werden“, so Horlemann.

 

 

DGS trifft Klinik

Datum: Freitag, 25. Juni 2021
Uhrzeit: 14.00 bis 18.00 Uhr
Ort: Live-Webinar

 

Weiterführende Links

 

 

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) ist mit rund 4.000 Mitgliedern und 125 Schmerzzentren die führende Fachgesellschaft zur Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen. In enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Schmerzliga e. V. ist es ihr vorrangiges Ziel, die Lebensqualität dieser Menschen zu verbessern – durch eine bessere Diagnostik und eine am Lebensalltag des Patienten orientierte Therapie. Dafür arbeiten die Mitglieder der DGS tagtäglich in ärztlichen Praxen, Kliniken, Schmerzzentren, Apotheken, physiotherapeutischen und psychotherapeutischen Einrichtungen

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS), 26.04.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…