Deutscher Hebammenverband, Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands, Netzwerk der Geburtshäuser

Offener Brief  an GKV-Spitzenverband 

 

An die Verhandler des GKV-Spitzenverbandes,

 

Karlsruhe (6. Juli 2012) mit Verwunderung haben die Hebammenberufsverbände die Pressemitteilung des GKV vom 6. Juli zur Kenntnis genommen.

Just drei Tage, bzw. dem letzten Werktag vor dem nächsten Verhandlungstermin veröffentlicht der GKV eine Pressemitteilung, die in ihrer Art und Weise der Sache nicht dient und insbesondere die Verhandlungsrealität nicht wahrheitsgetreu wiedergibt.

 

Ist es doch inzwischen Juli, der alte Vergütungsvertrag schon seit Januar nur noch übergangsweise in Kraft und die Hebammen müssen, anstatt in den wohlverdienten Sommerurlaub zu gehen, die Rechnung der Haftpflichtversicherung bezahlen.

 

Unsere Verwunderung darüber, dass die Vergütungsverhandlungen nunmehr über die Medien geführt werden sollen, kennt keine Grenzen. Zudem gibt die Pressemeldung inhaltlich falsche Tatsachen wieder.

 

Die gemäß § 134a SGB V maßgeblichen Hebammenverbände sind nicht zerstritten. Als maßgebliche und an den Vertragsverhandlungen beteiligten Hebammenverbände, DHV, BfHD und Netzwerk der Geburtshäuser sind wir uns einig in der Forderung, nach einer angemessenen Vergütung und einer flächendeckenden Versorgung von Frauen und Kindern mit Hebammenhilfe. Wir berücksichtigen und vertreten dabei die Interessen nahezu aller Hebammen in Deutschland.

 

Nun so zu tun, als seien „Querelen“ und „Verbandsstreitigkeiten“ für ein Stagnieren der Verhandlungen und für die seit Jahren nicht ausreichende Vergütung verantwortlich entspricht nicht der Wahrheit, denn 1. verhandeln die maßgeblichen Hebammenverbände seit Jahren gemeinsam, aber dennoch erfolglos mit den Krankenkassen und 2. handelt es sich bei dem von Ihnen „neu hinzugezogenen vierten Hebammenverband“ nicht um einen Berufsverband, sondern um einen Fachverband mit einer Mitgliederzahl im zweistelligen Bereich, der auch berufspolitisch in der Vergangenheit nicht maßgeblich war und auch nicht maßgeblich ist. Es kann deshalb nicht hingenommen werden, dass der GKV-Spitzenverband eigenständig die Vertragsteilnehmer erweitert und gleichzeitig verlangt, dass Verhandlungen ausschließlich mit den von ihm bestimmten Teilnehmern gemeinsam zu erfolgen haben. Gerade um die berechtigten Interessen unserer Mitglieder verantwortungsbewusst zu vertreten und zu wahren, sind wir gehalten im Rahmen der uns zustehenden Möglichkeiten Ihrer kontraproduktiven Verhandlungsstrategie Einhalt zu gebieten.

 

Wir fordern deshalb den GKV-Spitzenverband auf, diese taktischen Spielchen aufzugeben und hoffen sehr, dass sich der DFH nicht von den Krankenkassen zu Gängeleien gegen die eigene Berufsgruppe missbrauchen lässt.

 

Wir haben den Eindruck, dass die inhaltlichen Unstimmigkeit der maßgeblichen Hebammenverbände mit dem Deutschen Fachverband für Hausgeburtshilfe e.V. seitens des GKV als Vorwand genommen wird, um sich aus der längst überfälligen Verantwortung zu ziehen, nachdem die vergangenen Wochen die Kanzlerin, die Gesundheitsministerkonferenz, der Gesundheitsminister, eine Bürgerabstimmung, und Petitionen großer Fachverbände an den GKV appelliert haben die Honorierung der Hebammenleistung zeitgemäß zu gestalten.

 

Wenn das Angebot der GKV zur Haftpflichterhöhung die Kosten ausgeglichen hätte, hätten wir diesem zugestimmt. Doch in Wahrheit ist dies genau nicht der Fall.

 

Die vom GKV vorgelegte Berechnungs- und Vergütungsmodalität verhindert nicht, dass Hebammen ihren Beruf aufgeben müssen. Wiederholt haben wir deshalb dem GKV eine andere Berechnungsmethode zur Hebammenvergütung vorgelegt, die in der Summe nicht teurer kommt, aber ein Hebammensterben verhindern könnte. Bis dato hat sich der GKV nicht auf dieses nachhaltige Finanzierungsmodell der Haftpflichtkosten eingelassen. Vielmehr verhindert immer neues Taktieren des GKV-Spitzenverbands eine Einigung oder wenigstens die Möglichkeit für die Hebammenverbände dieses drängende Thema der Schiedsstelle zur Entscheidung vor zu legen.

 


 

Quelle: Deutscher HebammenVerband e.V. (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung