Deutscher Lungentag 2013

Früherkennung von Lungenkrebs – eine Chance für das Leben

 

Bad Lippspringe (18. September 2013) – Mit dem diesjährigen Schwerpunktthema "Früherkennung von Lungenkrebs – eine Chance für das Leben" will der Deutsche Lungentag am 21. September über Möglichkeiten von Prävention, Früherkennung und Therapie bei Lungenkrebs informieren. Dazu finden ca. 65 über das gesamte Bundesgebiet verteilte Informationsveranstaltungen statt. Bei vielen dieser Veranstaltungen werden kostenlose Lungenfunktionstests sowie Informationen über die Volkskrankheiten Asthma und COPD angeboten.

 

Lungenkrebs ist in Europa die häufigste Todesursache unter den Atemwegserkrankungen(1). In Deutschland erkranken jährlich rund 50.000 Menschen an Krebs der Lunge und der Bronchien(2). Tückisch am Lungenkrebs ist das Fehlen typischer Symptome, die Betroffene dazu bewegen könnten, einen Arzt aufzusuchen. Neu einsetzender und über Wochen anhaltender Husten oder die Verschlimmerung eines chronischen Hustens führen Betroffene am häufigsten zum Arzt. Auch Abgeschlagenheit, Kurzatmigkeit und Gewichtsverlust können frühe Anzeichen von Lungenkrebs sein.

Dabei sind die Auslöser von Lungenkrebs hinlänglich bekannt. Tabakrauch ist mit Abstand der häufigste Auslöser von Lungenkrebs. Aber auch Umweltschadstoffe, wie z.B. Asbest, Passivrauchen, das Edelgas Radon oder Dieselruß können Lungenkrebs verursachen.

"Bei der Therapie von Lungenkrebs sind die wichtigsten Behandlungsformen, nämlich Operation und Strahlentherapie, viel effektiver und sicherer geworden", stellt Prof. Norbert Frickhofen, Wiesbaden, fest. Die größten Fortschritte gibt es jedoch bei der medikamentösen Therapie des so genannten ‘nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms’. Man weiß, welche genetischen Veränderungen den Krebs antreiben können und kann bei nahezu jedem einzelnen Patienten feststellen, welche dieser Veränderungen für seinen spezifischen Krebs entscheidend sind. Diese genetischen Veränderungen kann man bereits heute bei einem Teil der Patienten gezielt mit Medikamenten behandeln. Man nennt dies ‘personalisierte Krebstherapie’. Prof. Frickhofen ist davon überzeugt, dass man für viele dieser Mutationen spezifische Medikamente entwickeln kann.

Der diesjährige Deutsche Lungentag am 21. September will über Möglichkeiten von Prävention, Früherkennung und Therapie bei Lungenkrebs informieren. Dazu finden ca. 65 über das gesamte Bundesgebiet verteilte Informationsveranstaltungen statt. Bei vielen dieser Veranstaltungen werden kostenlose Lungenfunktions- und weitere Tests sowie Informationen über die Volkskrankheiten Asthma und COPD angeboten. Auf der Website des Deutschen Lungentages unter http://www.lungentag.de/veranstaltungen.html können regionale Veranstaltungen gezielt gefunden werden.

Der Deutsche Lungentag wird von 12 Organisationen und Fachgesellschaften, die sich der Erforschung von Atemwegserkrankungen bzw. der Behandlung oder Betreuung von Atemwegspatienten widmen, getragen. Mit dem jährlich wiederkehrenden „Deutschen Lungentag“ wollen die Veranstalter über die Möglichkeiten der Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Atemwegserkrankungen aufklären.

 

 

Weitere Informationen

 

 


 

Quelle: Deutsche Atemwegsliga e.V., 18.09.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung