Deutscher Pflegerat

MDS-Bericht zeigt Personalsituation in Pflegeeinrichtungen auf

 

Berlin (26 April 2012) – Der Bericht des Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDS) belegt eine verbesserte Versorgung der Bewohner in stationären Pflegeeinrichtungen und beklagt weiterhin die hohe Zahl an freiheitsentziehenden Maßnahmen. Gerne melden sich sofort nach den sachlich dargestellten Fakten „Unberufene“ anderer Verbände mit vermeintlichen Kenntnissen der Situation, bezweifeln die Daten des MDS und verweisen auf eine höhere Dunkelziffer.

 

Dies führt nicht nur zu einer Abwertung der Mitarbeiter, welche täglich mit hohem Engagement und Einfühlungsvermögen die Anvertrauten versorgen, sondern bei den Betroffenen und Angehörigen erneut zur Verschärfung von Ängsten für den Fall, dass die Versorgung in einer stationären Einrichtung erforderlich wird. Dies ist nicht nur unmoralisch, sondern es wird dem Thema nicht gerecht.

Der Deutsche Pflegerat, Bundesarbeitsgemeinschaft des Pflege- und Hebammenwesens (DPR), hat immer betont, dass „schwarze Schafe“ inakzeptabel sind und hat entsprechende Maßnahmen unterstützt. Der Bericht des MDS zeigt aber auch, dass trotz des vom damaligen Gesundheitsminister Philipp Rösler in 2011 ausgerufenen „Jahr der Pflege“ die Situation der Pflegekräfte in keiner Weise eine öffentliche oder politische Beachtung findet.

Fachlich nicht gebotene „freiheitsentziehende Maßnahmen“ und mangelnde Versorgung in der Ernährung wie in der Flüssigkeitszufuhr sind eindeutige Zeichen einer unzureichenden Personalbesetzung. Die ständige Beaufsichtigung von sturzgefährdeten Bewohnern wie auch die Verabreichung von Nahrung und Flüssigkeit bei Bewohnern mit Einschränkungen oder die regelmäßige Lagerung benötigen einen hohen Zeitaufwand. Längst ist wissenschaftlich belegt, dass sich die daraus ergebenden Mängel in der Regel auf einen Zeitmangel des Personals zurückführen lassen.

„Eine Verbesserung der Versorgungsqualität wird nicht ausschließlich durch Erhöhung der Qualitätsstandards und vermehrte Prüfungen erreicht, wenn sich nicht die Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte verbessern“, so die Vizepräsidentin des DPR Gisela Bahr-Gäbel. In dem vom Bundesminister Daniel Bahr geplanten Pflegeneuausrichtungsgesetz findet sich kein Hinweis auf diese Problemlage.

Bevor mit dem Finger auf die „schlechte Pflege“ gezeigt werde, sollten die politischen Vertreter ernsthafte Änderungen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Einrichtungen anstreben, sonst könnte der Tag kommen, an dem es keinen mehr gibt, auf dem man zeigen könne.

 


 

Quelle: Deutscher Pflegerat, Bundesarbeitsgemeinschaft des Pflege- und Hebammenwesens (DPR), 26.04.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung