Deutscher Schmerzkongress 2018

Therapie mit CGRP-Antikörpern erweitert den  Behandlungsspielraum in der Migräne-Prophylaxe

 

Berlin/Ulm (19. Oktober 2018) — Chronische Kopfschmerzen und Migräne begleiten viele Betroffene seit ihrer Kindheit. Nach Angaben der International Headache Society gibt es über 240 verschiedene Arten von Kopfschmerzen. Eine der wichtigsten Erkrankungen ist die Migräne. Differenzierung, Diagnosestellung und Wahl der passenden Therapie sind somit eine Herausforderung für den behandelnden Arzt. Der medizinische Bedarf an neuen wirksamen Therapien, die vorbeugend bei Migräne eingesetzt werden können, ist hoch. Ca. 1 % bis 2 % der Bevölkerung weltweit sind von täglichen oder nahezu täglichen Migräneattacken betroffen.1,2 Durch die schwere Symptomatik der Migräne ist die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigt.

Der neue Behandlungsansatz mit monoklonalen Antikörpern, die gegen das Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) gerichtet sind, eröffnet neue Perspektiven in der prophylaktischen Therapie. Ca. 40 % der Migränepatienten könnten Studien zufolge von einer prophylaktischen Therapie profitieren. Jedoch nur ungefähr 15 % der Patienten erhalten derzeit eine Therapie zur Vorbeugung von Migräneattacken.3,4 Diese Problematik stellten die renommierten Kopfschmerzexperten Prof. Dr. med. Andreas Straube (München), PD Dr. med. Stefanie Förderreuther (München), Dr. med. Astrid Gendolla (Essen) und Prof. Dr. med. Dr. phil. Stefan Evers (Coppenbrügge) im Rahmen des diesjährigen Deutschen Schmerzkongresses (DGSS) in Mannheim bei einem Teva-Symposium im Hinblick auf die aktuellen Herausforderungen und neue Behandlungsstrategien in der Migränetherapie in den Fokus der Diskussion.

Der hohe medizinische Bedarf an wirksamen Migränetherapien wird durch die International Burden of Migraine Study (IBMS) bestätigt: 23,3 % der Patienten mit episodischer und 78 % mit chronischer Migräne geben an, schwer oder sehr schwer in ihrer Lebensqualität eingeschränkt zu sein.5 „Um die optimale Therapie für den Patienten zu finden, sollte zuerst sichergestellt werden, ob es sich bei den Kopfschmerzen um einen chronischen Spannungskopfschmerz oder eine Migräne handelt. Diese Arten unterscheiden sich hauptsächlich in der jeweiligen Schmerzdauer und  -intensität“, erläuterte PD Dr. Stefanie Förderreuther in ihrem Vortrag zur aktuellen Versorgungssituation von Patienten mit chronischen Kopfschmerzen. Bei der Migräne unterscheidet man zwischen einer episodischen und chronischen Form, die sich durch die Anzahl der Kopfschmerztage definiert. Die chronische Migräne wird bei Patienten diagnostiziert, die mindestens drei Monate lang an mindestens 8 Tagen im Monat Migräne haben und an insgesamt 15 Tagen im Monat überhaupt unter Kopfschmerzen leiden. Die episodische Form ist durch Migräne und andere Kopfschmerzen an bis zu 14 Tagen im Monat gekennzeichnet.6 Die Neurologin hob die starke Beeinträchtigung der betroffenen Patienten hervor und betonte die Relevanz einer prophylaktischen Behandlung, um einer Chronifizierung frühzeitig entgegenwirken zu können.

Spezifische und zielgerichtete Erweiterung der Behandlungsmöglichkeiten  in der Migräne-Prophylaxe Bei der Entstehung von Migräne ist das Neuropeptid CGRP (Calcitonin Gene-Related Peptide) ein maßgeblicher Faktor. CGRP wirkt gefäßerweiternd und ist an der Schmerzauslösung sowie der neurogenen Entzündung bei Migräne beteiligt. Studien belegen, dass der CGRP-Spiegel bei Migräneattacken erhöht ist. „Für Betroffene, die regelmäßig unter Migräneattacken leiden und bereits mit unterschiedlichen medikamentösen Prophylaxen ohne Besserung behandelt wurden, ist die neue Behandlungsoption mit CGRP-Antikörpern aufgrund der Gabe pro Monat oder Quartal und der bisherigen guten Verträglichkeit ein vielversprechender Ansatz. Die Adhärenz, die bei der Migränetherapie eine wichtige Rolle spielt, ist bei den bisherigen Therapiemöglichkeiten nicht zufriedenstellend und könnte durch die prophylaktische Therapie mit CGRP-Antikörpern verbessert werden“, erklärte Dr. med. Astrid Gendolla.

Die medikamentöse Therapie, die eine Möglichkeit der Behandlung darstellt, sollte durch nicht-medikamentöse Therapien ergänzt werden. Die Neurologin wies auf die Relevanz eines ganzheitlichen Gesamtkonzeptes hin: „Neben komplementären Maßnahmen wie Verhaltenstherapie und Entspannungsverfahren eignet sich auch Ausdauersport zur Vorbeugung von Migräne. Die Kombination aus der nicht-medikamentösen Therapie und medikamentösen Migräne-Prophylaxe mit CGRP-Antikörpern eröffnet uns neue Behandlungsmöglichkeiten.“ Prof. Dr. Dr. Stefan Evers fügte im Hinblick auf die zukünftige Entwicklung der Therapie hinzu: „Derzeit gibt es in dieser neuen Klasse vier Wirkstoffe (Eptinezumab, Erenumab, Fremanezumab und Galcanezumab), die teilweise bereits in Europa zugelassen sind oder sich noch in der Zulassungsphase befinden. Die Studienergebnisse der vier Kandidaten waren im Hinblick auf Wirksamkeit und Verträglichkeit sehr konsistent und überzeugten vor allem durch die wenigen Nebenwirkungen, die in den Studien teilweise auf Placebo-Niveau lagen.“ Die Antikörper werden monatlich oder vierteljährlich (Fremanezumab) als prophylaktische Therapie injiziert.

 

Teva GmbH

Teva ist in Deutschland mit Markenarzneimitteln, Generika und freiverkäuflichen Medikamenten breit aufgestellt. Rund 2.700 Mitarbeiter verteilen sich auf die Standorte Ulm und Blaubeuren/Weiler. Der Deutschlandsitz ist Ulm. Mit Originalpräparaten ist das Unternehmen in den Indikationen Neurologie und Onkologie erfolgreich vertreten. Das Originalprodukt Copaxone  aus der eigenen Forschung der Teva ist in Deutschland Marktführer im MS-Markt. Zu Teva Deutschland gehört mit ratiopharm die meistverwendete und bekannteste Arzneimittelmarke Deutschlands.

 

Teva Global

Teva Pharmaceutical Industries Ltd. ist Weltmarktführer unter den Generikaunternehmen und bietet innovative Behandlungsmöglichkeiten in den selektierten Krankheitsgebieten ZNS (zentrales Nervensystem), Schmerz und Atemwegserkrankungen. Wir entwickeln qualitativ hochwertige Generika und Medikamente in nahezu jedem Anwendungsgebiet, mit denen wir uns an unerfüllte Patientenbedürfnisse richten. Wir sind etabliert in den Bereichen Generika, Specialty, OTC und API, basierend auf einem über 100 Jahre altem Erbe, mit einer voll integrierten R&D, einer starken operativen Basis und einer globalen Infrastruktur und Maßstab. Wir sind bestrebt in einer verantwortungsbewussten, sozialen und umweltfreundlichen Art zu agieren. Mit Firmensitz in Israel, Produktionsstätten und Forschungsstandorten weltweit und 45.000 Mitarbeitern engagieren wir uns, das Leben von Millionen von Patienten zu verbessern.

 

Quellen

  1. Lipton RB, Bigal ME. Headache 2005;45 Suppl 1:S3–S13.
  2. Cho SJ, Chu MK. Curr Pain Headache Rep 2015;19:465.
  3. Lipton RB et al. Neurology 2007;68:343–349.
  4. VanderPluym J et al. Headache 2016;56:1335–1343.
  5. Blumenfeld AM et al. Cephalalgia 2011;31:301–315.
  6. Deutsche Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft. Migräne.
    Online publiziert unter: http://www.dmkg.de/patienten/antworten-auf-die-wichtigsten-fragen-rund-um-den-kopfschmerzonlinebroschuere/online_broschuere_migraene.html (zuletzt aufgerufen: September 2018).

 


Quelle: Teva, 19.10.2018 (tB).

Schlagwörter: , , , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung