Deutsches Forschungsstipendium für Klinische Pneumologie

COPD: Neue Biomarker zur Prognose im Visier

 

  • GSK-Forschungsstipendium für Studie zu möglichen Biomarkern bei COPD
  • Preis geht an Forscherin am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf

 

Bremen (27 März 2014) – Neue prognostische Ansätze bei der Behandlung der Lungenerkrankung COPD zu finden – dieses langfristige Ziel verfolgt Dr. rer. nat. Nicole Lüneburg vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf mit ihren Forschungen zu bestimmten COPD-Stoffwechselvorgängen. Für eine viel versprechende, geplante Pilot-Studie zu diesem Thema erhielt die Wissenschaftlerin jetzt das von GSK gestiftete Deutsche Forschungsstipendium für Klinische Pneumologie.


Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird von der Deutschen Atemwegsliga vergeben und am
27. März bei einer Feierstunde in Bremen überreicht. Prof. Dr. Carl-Peter Criée, Vorsitzender der Deutschen Atemwegsliga, und Dr. Markus Michael Müller, Senior Medical Advisor Pneumologie bei GSK, gratulieren der Gewinnerin des Stipendiums ganz herzlich.

 

 

COPD: Weltweit vierthäufigste Todesursache

 

Unter der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) leiden nach unterschiedlichen Schätzungen zwischen zwei und fünf Millionen Menschen in Deutschland. COPD ist weltweit die vierthäufigste Todesursache. 90 Prozent der auftretenden COPD-Erkrankungen werden durch aktives Rauchen ausgelöst.

 

Bislang gibt es für die COPD keinen klinisch relevanten Biomarker, der geeignet ist, die Erkrankung zu diagnostizieren und zu prognostizieren. Das könnte sich durch die Forschungs­arbeit von Nicole Lüneburg und ihren KollegInnen ändern. Im Zentrum dieser Arbeit steht der L-Arginin/NO-Stoffwechsel in der COPD. Hierbei geht es um die Wirkung der Botenstoffe Stickstoffmonoxid (NO) und asymmetrisches Dimethylarginin (ADMA) bei Entstehung und Fortschreiten der Krankheit. Einige Studien aus dem Bereich kardiovaskulärer Erkrankungen zeigen bereits, dass Marker des L-Arginin/NO-Stoffwechsels sich nicht nur gut als Biomarker eigenen, sondern auch dabei therapeutische Ansätze bieten.

 

Die Wissenschaftlerin am Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie geht unter anderem den Fragen nach: Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Dimethylargininen und der Prognose und dem Therapieverlauf der COPD? Eignen sie sich als mögliche Biomarker der COPD?

 

Hierzu sollen induziertes Sputum und Plasma von Patienten aus dem bereits in Deutschland laufenden Meilenstein-Studienprojekt namens COSYCONET mit ca. 3000 COPD-Patienten verwendet werden. Das Geld aus dem Forschungsstipendium soll für eine initiale Pilotstudie verwendet werden, bei der zunächst Proben von rund 100 COPD-Patienten aller Schweregrade aus der COSYCONET-Studie untersucht werden. Deren Ergebnisse sollen dann später in eine größere Studie zu dieser Fragestellung einfließen.

 

„Wir drücken Nicole Lüneburg und ihrem Forschungsteam die Daumen, dass sich aus Ihrer Arbeit eines Tages neue prognostische Ansätze zur Behandlung der COPD entwickeln“, erklärt Markus Michael Müller, „denn das wäre großartig für und sehr hilfreich für die behandelnden Ärzte und für viele COPD-Patienten auf der ganzen Welt.“  

 

 

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschenden Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktives, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen. In Deutschland gehört GSK zu den wichtigsten Anbietern medizinischer Produkte und engagiert sich darüber hinaus in vielfältigen sozialen Projekten: So unterstützen wir „wellcome – für das Abenteuer Familie“, den „Verein zur Förderung kranker Kinder und Jugendlicher der Staatlichen Schule für Kranke München e.V.“ und „Plan International“. Zudem stellt GSK seine MitarbeiterInnen einen Tag im Jahr am so genannten „OrangeDay“ frei, um in sozialen Einrichtungen mitzuhelfen. Seit 2013 besteht eine einzigartige weltweite Partnerschaft mit der Nichtregierungsorganisation „Save the Children“, die das Ziel hat, einer Million Kindern in Entwicklungsländern das Leben zu retten.

 

Besuchen Sie unser Fachkreisportal: www.gesundheit.gsk.com

 


Quelle: GlaxoSmithKline, 27.03.2014 (tB) Thomas Backe

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung