Photo: BVMedDeutsches Gesundheitssystem muss nun handeln und neue Pflegeplätze schaffen:

3,3 Millionen Deutsche werden bis 2030 pflegebedürftig

 

Kronberg im Taunus/Essen (2. Juli 2013) – Deutschland wird bis 2030 Kapazitäten für voraussichtlich 3.3 Millionen Pflegebedürftige bereithalten müssen, ein Anstieg um fast ein Drittel gegenüber heute, so der neue "Pflegeheim Rating Report 2013" von Accenture, dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) und dem Institute for Health Care Business (hcb). Durch die rasante Alterung der Bevölkerung würde bis 2030 ein zusätzlicher Bedarf von 371.000 stationären Pflegeplätzen entstehen. Außerdem würden im selben Zeitraum bis zu 331.000 neue Mitarbeiter in der ambulanten und stationären Pflege benötigt. Die Studie prognostiziert weiterhin, dass in Deutschland bis 2030 zwischen 54 und 73 Milliarden Euro in neue Pflegeplätze investiert werden müssten, um die erwartete Nachfrage in den stationären Einrichtungen zu decken.

 

Laut Studie würden insbesondere 157.000 zusätzliche Fachkräfte in Deutschland benötigt, um die bereits heute angespannte Personalsituation in der Pflege angesichts des prognostizierten Anstiegs der pflegebedürftigen Bevölkerung bis 2030 nicht weiter zu verschärfen. Auch wenn die Zahl der Beschäftigten in der Pflege im letzten Jahrzehnt bereits stark gewachsen ist – 2011 arbeiteten insgesamt 952.000 Menschen in der stationären und ambulanten Pflege, davon 277.000 Pflegefachkräfte – besteht dennoch ein akuter Mangel an qualifiziertem Personal.

 

"Um dem Mangel an Pflegefachkräften zu begegnen, muss der Pflegeberuf attraktiver werden", sagt Dr. Sebastian Krolop, der bei Accenture den Bereich des Gesundheitswesens verantwortet und einer der Mitautoren der Studie ist. "Dazu werden die Löhne steigen müssen. Die operative Produktivität im Gesundheitssystem muss ebenfalls zunehmen, sodass die Pflegekräfte sich noch stärker den Pflegebedürftigen widmen können."

 

Die Studie zeigt weiterhin, dass der deutsche Pflegemarkt sich in den letzten Jahren stark verändert hat. Im Jahr 2011 war die Zahl der öffentlich-rechtlichen Pflegeplätze im stationären Bereich um 28 Prozent geringer als noch zur Jahrtausendwende, während sie sich in privaten Einrichtungen im selben Zeitraum fast verdoppelt hat. Bei den ambulanten Pflegeleistungen konnten die privaten Anbieter die Fallzahlen in diesem Zeitraum um 89 Prozent steigern, die freigemeinnützigen Träger hingegen nur um 11 Prozent.

 

Weiterhin zeigt der Report, dass immer mehr Pflegebedürftige direkt vom Krankenhaus in eine stationäre Pflegeeinrichtung überwiesen werden. Dies traf 2011 auf geschätzte 60 Prozent aller Neuzugänge zu, während 2003 lediglich rund ein Fünftel auf diesem Weg in ein Pflegeheim kam. Die Studie sieht auch einen Zusammenhang zwischen Pflegequalität und wirtschaftlichem Erfolg, denn die Ausfallwahrscheinlichkeit von Einrichtungen mit hohen Qualitätsstandards war um etwa 25 Prozent geringer als bei Heimen mit niedriger Pflegequalität.

 

 

Über die Studie

Werbung

 

Der "Pflegeheim Rating Report" ist 2013 zum vierten Mal erschienen. Unter dem Titel "Ruhigeres Fahrwasser erreicht." haben Accenture, hcb und RWI 486 Jahresabschlüsse aus den Jahren 2010 und 2011 untersucht, die insgesamt 1.809 Pflegeheime umfassen bzw. rund 15 Prozent des Marktes. In den Report sind auch die amtlichen Daten des Statistischen Bundesamts aller rund 12 400 Pflegeheime und 12 300 ambulanter Dienste eingeflossen. Hauptziel ist es, mehr Transparenz in den deutschen Pflegemarkt zu bringen.

 


 

Quelle: Accenture, 02.07.2013 (hB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga