Nationale Präventionsstrategie

Deutschland: höchste Diabetes-Rate in Europa

 

Berlin (3. November 2009) – In Deutschland sind zwölf Prozent der 20- bis 79-Jährigen an Diabetes Typ 1 oder Typ 2 erkrankt. Damit ist der Anteil der erkrankten Bevölkerung hierzulande höher als in allen anderen europäischen Ländern. In Frankreich, Italien oder Spanien leiden weniger als zehn Prozent an Diabetes. Diese Zahlen veröffentlichte vor kurzem die International Diabetes Federation (IDF) in ihrem Atlas. Vor allem DiabetesTyp 2 ließe sich in vielen Fällen durch geeignete Maßnahmen vermeiden. diabetesDE fordert eine zeitnahe nationale Präventionsstrategie für Deutschland.

 

Laut aktuellem IDF-Atlas leiden weltweit mehr als 285 Millionen Menschen an Diabetes. Diese Zahl wird bis zum Jahr 2030 auf geschätzte 435 Millionen Erkrankte ansteigen, wenn nicht entschieden gegengesteuert wird. Auch für Deutschland wird ein weiterer Anstieg erwartet: „Das ist ein Armutszeugnis für die deutsche Gesundheitspolitik“, kritisiert Professor Dr. med. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE, im Vorfeld der gemeinsamen Tagung von diabetesDE/DDG und Deutscher Adipositas-Gesellschaft vom 5. bis 7. November 2009 im ICC Berlin. Ansetzen müsste man bei den rund vier Millionen Menschen, die an einer gestörten Glukosetoleranz leiden – einer Vorstufe des Diabetes Typ 2. „Diese Menschen müssen frühzeitig erkannt und behandelt werden“, fordert Danne.

 


diabetesDE unterstützt daher den Vorschlag der IDF, die einen dreistufigen Präventionsplan vorsieht: Entscheidend wäre es, Menschen mit einem hohen Diabetes-Risiko zu erkennen, diese auf Vorstufen des Diabetes zu untersuchen und entsprechend frühzeitig zu behandeln. Risikofaktoren für Diabetes Typ 2 sind Bauchumfang, Alter, in der Familie auftretender Diabetes sowie Herzkreislauf-Erkrankungen. Diese Faktoren können beispielsweise durch Fragebögen erfasst werden. „Es ist sinnvoll, Menschen mit einem erhöhten Risiko für Diabetes Typ 2 vorbeugend zu behandeln, um so die kostenintensive dauerhafte Therapie des Diabetes und seiner Folgeerkrankungen hinauszuzögern“, erklärt Professor Danne.

 

Ohne solche Maßnahmen wird Deutschland weiterhin die höchste Diabetes-Rate in Europa haben. Eine traurige Bilanz mit gravierenden Folgen: Der erhöhte Blutzucker führt zu Folge- und Begleiterkrankungen wie Herzkreislauferkrankungen, Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen, Augenerkrankungen sowie Fußamputationen. Neben dem menschlichen Leiden ist damit eine erhebliche Belastung für die gesamte Volkswirtschaft verbunden. Durch die Erkrankung Diabetes entstehen rund 20 Milliarden Euro in Deutschland an Kosten. „Die Zahlen müssen alarmieren. Es ist höchste Zeit zu handeln: Daher bündelt diabetesDE alle Kräfte, um dringend notwendige Präventionsmaßnahmen zu initiieren. Ein Baustein hierbei ist auch die gemeinsame Jahrestagung mit der Deutschen Adipositas-Gesellschaft. Aber wir benötigen auch die Unterstützung der Politik“, fordert Professor Danne.

 

diabetesDE setzt sich in Deutschland verstärkt für eine bessere Prävention, Versorgung und Erforschung von Diabetes ein. Als IDF-Mitglied wird diabetesDE die Besonderheiten der deutschen Situation und die Bedürfnisse der Betroffenen auch international vertreten. Der IDF-Diabetes-Atlas ist online unter http://www.eatlas.idf.org/atlasff5d.html verfügbar.

 


 

Quelle: Pressemitteilung von diabetesDE vom 03.11.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…