Dexcel Pharma stoppt DAK-Ausschreibung

 

Alzenau (21. Oktober 2008) – Die Dexcel Pharma GmbH, die deutsche Niederlassung der Dexcel® Gruppe, wehrt sich erfolgreich gegen die Gestaltung der aktuellen DAK-Ausschreibung von Rahmenrabattverträgen. Erneut setzt sich Dr. Jack Peretz, Kopf der Dexcel Pharma GmbH, für juristische Klarheit in Bezug auf die Vergabepraxis von Rabattvereinbarungen zwischen gesetzlichen Krankenkassen und Pharmaherstellern ein. Das Ziel ist, ein einheitlich praktiziertes, transparentes Verfahren für einen offenen Wettbewerb zu erwirken. Die wirkstoffbezogene jüngste Ausschreibung der AOK ist hier Richtung weisend.

 

Die DAK hatte den Abschluss von Rahmenrabattverträgen über Betablocker, Fentanyl und Neuroleptika im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften vom 6.6.2008 europaweit ausgeschriebnen. Dabei hatte die DAK nicht wirkstoffbezogen ausgeschrieben, sondern einzelne Wirkstoffe zu Losen zusammengefasst. Außerdem hatte sich die DAK für die Verfahrensart des Verhandlungsverfahrens entschieden.

Die Dexcel Pharma GmbH hat hiergegen bei der 1. Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt einen Vergabenachprüfungsantrag gestellt und beantragt, die Ausschreibung aufzuheben:

1. Die Dexcel Pharma GmbH ist der Auffassung, dass die Zusammenfassung einzelner Wirkstoffe zu Losen mittelständische Unternehmen benachteiligt, da diese regelmäßig nicht über ein umfassendes Produkt-Portfolio verfügen.

2. Die Dexcel Pharma GmbH ist außerdem der Auffassung, dass es für die Wahl des am wenigsten wettbewerbsintensiven Verhandlungsverfahrens keinen sachlichen Grund gibt, sondern Rabattvereinbarungen stattdessen in einem offenen Verfahren unter Beteiligung aller Marktteilnehmer auszuschreiben sind.

Nach der mündlichen Verhandlung vor dem Bundeskartellamt am 8.10.2008 hat die DAK die Ausschreibung von sich aus „aus schwerwiegenden Gründen“ aufgehoben. Die Folge: Dexcel Pharma GmbH hat ihr primäres Ziel, nämlich die Aufhebung der bisherigen, fehlerbehafteten Ausschreibung erreicht. Es musste daher insoweit zunächst keine Entscheidung der 1. Vergabekammer des Bundes ergehen. Um eben diese zu erwirken, hat die Dexcel Pharma GmbH nunmehr ein Fortsetzungsfeststellungsantrag gestellt und damit die Feststellung von Vergabefehlern begehrt, um die Rechtmäßigkeit künftiger Ausschreibungsverfahren sicherzustellen.

Über Dexcel® Pharma
Die Dexcel® Pharma GmbH wurde 1993 in Alzenau nahe Frankfurt gegründet und ist die deutsche Niederlassung der Dexcel® Ltd. – ein Unternehmen der internationalen pharmazeutischen Gruppe Dexxon® Ltd. mit Sitz in Israel. Alleiniger Gründer und Inhaber aller Unternehmen der Dexcel® Gruppe ist der Israeli Dan Oren. Das Geschäftsmodell basiert auf der Forschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von innovativen Dentalarzneien und von hochwertigen Generika, die in Deutschland unter der bekannten Dachmarke Atid® vermarktet werden.
Die Dexcel® Gruppe agiert weltweit in über 20 Ländern mit insgesamt mehr als 800 Mitarbeitern. Der Hauptstandort ist Israel. Dort befinden sich neben der Hauptverwaltung auch der moderne Forschungs- und Entwicklungsfachbereich sowie die firmeneigenen, hoch technologisierten Fertigungs- und Produktionsstätten.

 


 

Quelle: Presseinformation der DEXCEL PHARMA GmbH vom 21.10.2008.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung