DGK Jahrestagung 2017

Hämodynamische Stabilisierung durch die Familie der Impella®-Herzpumpen verbessert langfristige Myokarderholung

Mannheim (20. April 2017) – Durch die aktive Unterstützung des Herzens profitieren sowohl Patienten als auch Ärzte vom Einsatz der weltweit kleinsten Herzpumpen: Impella. Sie ermöglichen eine effektive Behandlung und eine Erholung des Herzens sowohl während einer perkutanen Koronarintervention (PCI) als auch beim kardiogenen Schock. Im Rahmen des Symposiums „Innovative perkutane Herz-Unterstützungssysteme (pVAD) Konzepte – Hämodynamische Stabilisierung und akute Therapie zur langfristigen Myokarderholung“, stellten führende Kardiologen unter der Leitung von Prof. Dr. Johann Bauersachs (Medizinische Hochschule Hannover) und Prof. Dr. P. Christian Schulze (Universitätsklinikum Jena) aktuelle Ergebnisse zum Einsatz der Impella®-Herzpumpen anhand neuester klinischer Daten und eigener, klinischer Erfahrungen vor.

Impella-Herzpumpen sind perkutane Herz-Unterstützungssysteme (pVAD), die zur kurzfristigen mechanischen Herzunterstützung eingesetzt werden, um das Herz zu entlasten. Dies führt oftmals zu einer Regeneration der Herzfunktion. Den Patienten bleibt im besten Fall ihr eigenes Herz erhalten, was mit einem Höchstmaß an Lebensqualität einhergeht. Die Pumpen werden sowohl in der Notfallmedizin als auch zur Unterstützung von komplexen Koronarinterventionen eingesetzt.

Reaktivierung des Herzmuskels durch hämodynamische Stabilisierung und Entlasten der linken Herzkammer

Prof. Dr. Andreas Schäfer von der Medizinischen Hochschule Hannover zeigte die hämodynamischen Effekte verschiedener Herzunterstützungsmaßnahmen auf. Im Vergleich zu anderen Geräten stabilisieren die Impella 2.5® und Impella CP® Herzpumpen den Patienten hämodynamisch und entlasten die linke Herzkammer während einer Intervention. Sie halten den mittleren arteriellen Druck auch dann auf einem stabilen Niveau, wenn die eigene Herzleistung des Patienten während einer Intervention geschwächt wird. Durch die Unterstützung von Impella Herzpumpen bei einer Protected PCI können nun auch Patienten behandelt werden, bei denen eine konventionelle PCI ein zu hohes Risiko darstellt.

Auch beim kardiogenen Schock können Patienten von den Impella®-Herzpumpen profitieren. Therapiestandard ist eine frühe Revaskularisierung sowie die Behandlung mit Inotropika und Katecholaminen. Auch in dieser Notfallsituation kann die Impella Herzpumpe unterstützen, denn sie stabilisiert die Hämodynamik, entlastet den Herzmuskel und begünstigt die Wiederherstellung der physiologischen Herzfunktion. „Durch den Einsatz der Impella Herzpumpe kann die belastende Medikation reduziert oder eliminiert werden“, erklärte Prof. Dr. Andreas Schäfer, „die Regeneration wird dann im Sinken des Laktatspiegels deutlich.“

Schnelle Behandlung beim kardiogenen Schock essentiell

Die Impella 2.5®, Impella CP® und Impella 5.0® sind von der FDA zugelassene Herzpumpen, um Patienten bei einem kardiogenem Schock nach einem Herzinfarkt zu behandeln. Sie besitzen die einzigartige Fähigkeit, die Herzfunktion wiederherzustellen, um den Patienten zu ermöglichen, mit ihrem eigenen Herzen nach Hause zu gehen. Eine frühe Behandlung ist laut Prof. Dr. Bernhard Schieffer (Universitätsklinikum Marburg) essentiell, um das Risiko für diese Patienten zu senken: „Die Impella-Familie hat das beste Potenzial, die Herzfunktion wiederherzustellen, wenn die Therapie frühzeitig eingeleitet wird.“ Patienten erreichen das Krankenhaus zu unterschiedlichen Phasen und mit verschiedenen Symptomen. Je länger der Schockzustand anhält oder die Reanimation dauert, umso schlechter ist die Prognose. Es ist daher entscheidend, dass Symptome frühzeitig erkannt werden, um hämodynamische Unterstützung zu leisten und die Schock-Spirale umzukehren. Standardisierte Algorithmen zur Identifizierung, Unterstützung, Überwachung und frühzeitigen Diagnostik und Therapie können zusätzlich helfen, das Patienten-Outcome zu verbessern.

Vollständige Revaskularisierung verbessert Langzeitergebnisse

Prof. Dr. Nikos Werner, Leiter des Herzkatheterlabors am Universitätsklinikum Bonn, sprach über die sich verändernden demographischen Bedingungen einer alternden Gesellschaft und die daraus resultierenden Anforderungen an kardiologische Interventionen.
Aufgrund einer Kombination aus höherem Alter, Begleiterkrankungen, komplexen Anatomien der Herzkranzgefäße und einer eingeschränkten Herzfunktion, werden viele Patienten, die eine Revaskularisierung benötigen, als inoperabel eingestuft. Diese Patienten könnten jedoch von einem entsprechenden Eingriff profitieren. Eine komplette Revaskularisierung erweist sich bei Hochrisiko-Patienten jedoch oftmals als schwierig. Die Impella Herzpumpe kann auch diesen Patienten eine Therapie ermöglichen:

„Im Rahmen einer Protected PCI können Impella 2.5® und Impella CP® Pumpen die Durchblutung während der oft komplexen PCI stabilisieren, sodass eine optimale Versorgung ohne Zeitdruck durchgeführt werden kann“, erläuterte Prof. Dr. Werner. Zusätzlich hält die Impella Herzpumpe die Perfusion von peripheren Organen wie der Niere während einer Intervention aufrecht. „Dies führt zu einer Reduktion des Auftretens von akuter Nierenschädigung. So kann das Risiko des Eingriffs für den Patienten gesenkt und die Prognose verbessert werden.“

Neue Optionen bei der VT-Ablation

Neue Möglichkeiten der Impella Herzpumpe bei VT-Ablationen stellte Prof. Dr. Jörg Neuzner, Klinikdirektor am Klinikum Kassel anhand verschiedener Fallbeispiele dar. VT-Ablationen ermöglichen eine effektive Behandlung von Herzrhythmusstörungen, wenn die betroffenen Areale ausreichend ablatiert werden können. Bei Patienten mit einer eingeschränkten Ventrikelfunktion ist dies jedoch oftmals nicht möglich aufgrund von hämodynamischen Beeinträchtigungen, und die Behandlung muss unterbrochen oder abgebrochen werden. „Der Einsatz von Impella erlaubt es, diese Patienten einer ungestörten und effektiven Behandlung zu unterziehen“, erklärte Prof. Dr. Neuzner.

Über Impella Herzpumpen

Die Impella 2.5®, Impella CP® und Impella 5.0® Herzpumpen sind von der FDA für die Behandlung von Herzinfarktpatienten mit kardiogenem Schock zugelassen und ermöglichen auf einzigartige Weise die Wiederherstellung der Herzfunktion, sodass der Patient das Krankenhaus mit seinem eigenen Herzen verlassen kann. Die Impella 2.5® und Impella CP® Herzpumpen sind in bestimmten Fällen auch zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz zugelassen, die sich elektiven und perkutanen Koronarinterventionen, z. B. einer Stentimplantation oder Ballonangioplastie, zum Wiederöffnen blockierter Koronararterien unterziehen müssen. Abiomeds Herzpumpe für die rechte Herzkammer, Impella RP®, ist für die Behandlung bestimmter Patienten mit Rechtsherzinsuffizienz zugelassen.

  • Weitere Informationen über die Impella®-Herzpumpen und ihre zugelassenen Indikationen sowie wichtige Informationen zur Sicherheit und zu den Risiken in Verbindung mit der Verwendung dieser Geräte finden Sie unter: www.protectedpci.de

About Abiomed

Abiomed Europe GmbH, based in Aachen, Germany, is part of Abiomed, Inc headquartered in Danvers, Massachusetts, USA. Abiomed, Inc. is a leading provider of medical devices that provide circulatory support. Our products are designed to enable the heart to rest by improving blood flow and/or performing the pumping of the heart.


Quelle: Abiomed, 20.04.2017 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung