DGPPN

Antidepressiva helfen Selbstmorde zu verhindern

 

Berlin (6. März 2013) – Suizid, Aggressivität und Gewaltbereitschaft durch Antidepressiva? Die jüngste Berichterstattung in den Medien hat zu einer großen Verunsicherung bei Patienten geführt – nicht nur bei solchen, die mit Antidepressiva behandelt werden. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) nimmt dies zum Anlass, um über die Chancen und Risiken der Behandlung von Depressionen mit SSRI aufzuklären.

 

Antidepressiva sind keine „Glückspillen“. Dieser Begriff, der manchmal auf Serotonin-Rückaufnahmehemmern (SSRI) angewandt wird, ist ebenso falsch wie stigmatisierend. Bei Antidepressiva handelt es sich um verschreibungspflichtige Medikamente, die für die Heilbehandlung einer schweren Erkrankung eingesetzt werden – und die nach strenger Indikationsstellung verordnet werden sollten. Sie bewirken kein „Glück“, stattdessen beseitigen oder mindern sie die Krankheit „Depression“. Damit ermöglichen sie es Menschen mit depressiven Erkrankungen sich aus negativen Gefühlen und Hoffnungslosigkeit zu befreien, um wieder positive Gefühle empfinden zu können. Bei Gesunden werden keine positiven Gefühle induziert. Antidepressiva lapidar als „Glückspillen“ zu bezeichnen, verharmlost das Leiden der Betroffenen.

 

Depressionen gehen grundsätzlich mit einem erhöhten Suizidrisiko einher. Schätzungen gehen davon aus, dass bei 30 bis 70 Prozent der vollzogenen Suizide eine Depression vorlag. Die antidepressive Behandlung senkt die Suizidalität – das wurde insbesondere für SSRIs belegt. Eine Erhöhung der Suizidrate und -versuchen durch Antidepressiva ist hingegen nicht bewiesen. Patienten können nicht aufgrund, sondern trotz der Behandlung mit SSRI Suizidtendenzen entwickeln oder suizidal handeln. Bei den allermeisten zeigt die Behandlung jedoch die gewünschte Wirkung. Das ist für Erwachsene eindeutig durch empirische Forschung belegt.

 

Uneinheitlich ist die Datenlage bei Patienten unter 25 Jahren. Dort ist aufgrund des ohnehin erhöhten Suizidrisikos besondere Sensibilität in der antidepressiven Behandlung geboten. Daher sollte die Therapie nur durch Fachärzte erfolgen.

 

„Wechselwirkungen von Psyche und Psychopharmaka sind niemals vollständig berechenbar. Deshalb ist der regelmäßige Kontakt zwischen behandelndem Arzt und Patient essentiell: Bei jedem Patienten ist die Therapie sorgfältig nach Nutzen und Risiken abzuwiegen und zu überwachen – das gilt für SSRIs, aber auch für alle anderen Arzneimittel und Therapien“, so DGPPN-Präsident Professor Wolfgang Maier.

 

„Es ist wichtig, dass wir sachlich und objektiv über die Behandlung psychisch kranker Menschen mit Antidepressiva informieren“, so Professor Maier weiter. „Vor Beginn einer Behandlung mit Antidepressiva muss selbstverständlich über die Krankheit Depression, daraus resultierenden Gefährdungen sowie über das Nutzen/Risikoprofil der Therapie aufgeklärt werden, unter Beachtung aller möglichen Gefährdungen und Nebenwirkungen.“

 


 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), 06.03.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung