DGPPN Kongress 2018 in Berlin vom 28.11. bis 1.12.2018:

Die Zukunft im Blick

Berlin (19. September 2018) Ein Kongress der Superlative: Vier Tage, 9000 Teilnehmer, 650 Einzelveranstaltungen und 1.500 Referenten aus dem In- und Ausland. Vom 28. November bis 1. Dezember findet wieder Europas größtes Spitzentreffen der Psychiatrie und Psychotherapie im CityCube Berlin statt. Auch in diesem Jahr können sich die Teilnehmer des DGPPN Kongresses einen umfassenden Überblick über die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde verschaffen. Für Medienvertreter ist die Akkreditierung für den Kongress ab sofort möglich.

Die DGPPN lädt Ende November wie in den Jahren zuvor zum europaweit größten Fachkongress der psychischen Gesundheit nach Berlin. Nach dem Weltkongress 2017 werden von der DGPPN in diesem Jahr wieder brandaktuelle Themen aus Psychiatrie und Psychotherapie präsentiert und ein interdisziplinärer und praxisorientierter Austausch zwischen Experten, Betroffenen und Angehörigen geboten. Unter dem Motto „Die Psychiatrie und Psychotherapie der Zukunft“ geht das Programm der Frage nach, wo sich das Fach hinbewegt, welche Herausforderungen auf die Versorgung von morgen zukommen, welche Themen die Forschung zukünftig beschäftigen werden und welche Folgen gesellschaftliche Entwicklungen für die psychische Gesundheit haben. Der DGPPN Kongress wird dabei ebenso über die Fortschritte in der biologischen Grundlagenforschung wie über neue Ansätze in der Prävention, Diagnostik und Therapie der jeweiligen Krankheitsbilder informieren. In zahlreichen trialogischen Veranstaltungen kommen Experten, Betroffene und Angehörige zu Wort und geben wertvolle Einblicke in ihre Erfahrungen. Auch greift der Kongress gesundheitspolitische, gesellschaftliche und kulturelle Themen im Kontext mit psychischen Erkrankungen auf.
 
„Es wird ein spannender, im wörtlichen Sinne zukunftsweisender Kongress: Biomarker, die das Erkrankungsrisiko vorhersagen, selbsttrainierende Algorithmen, die passgenaue Therapien aufspüren, Versorgungsstrukturen, die sich an den Bedürfnissen der Patienten ausrichten, digitale Applikationen, die das Selbstmanagement der Patienten unterstützen – nicht Science Fiction, sondern bald schon Alltag für alle in der Psychiatrie und Psychotherapie Tätigen“, so Kongress- und DGPPN-Präsident Prof. Arno Deister und ergänzt: „Wir wollen gemeinsam hinterfragen, was diese Entwicklungen für unser Fach bedeuten. Wie werden wir Psychiater und Psychotherapeuten künftig Menschen mit psychischen Erkrankungen behandeln? Wie können wir sicherstellen, dass wir genügend Zeit und Raum für unsere Patienten haben?“
 
Rund 1.500 Referenten des DGPPN Kongresses 2018 greifen alle relevanten psychischen Störungen auf und beschäftigen sich mit den aktuellen Entwicklungen in Diagnostik, Therapie und Versorgung. Hochkarätige Keynote Speaker haben sich angekündigt. Auch in diesem Jahr wartet das Programm mit spezifischen Angeboten für psychiatrische Pflegekräfte und andere Gesundheitsfachberufe auf. Für die zukünftige Fachärztegeneration hat die DGPPN ein thematisch strukturiertes Nachwuchsprogramm erarbeitet. Der DGPPN Kongress spricht aber nicht nur das Fachpublikum an, sondern wendet sich mit einer Reihe speziell konzipierter Veranstaltungen auch an die breite Öffentlichkeit. Ein Lehrer-Infotag klärt über Möglichkeiten der Prävention psychischer Erkrankungen im Schulalltag auf und eine weitere öffentliche Veranstaltung am Montag vor Kongresseröffnung widmet sich dem Thema „Wenn Einsamkeit krank macht“. 
 
Nähere Informationen finden Sie auf unserem Kongressportal:

  • https://klick.dgppn.de/info/qcobz2zchq0znoh23z1z1z3z3

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN), 19.09.2018 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…