DGPPN_logoNeues Psychiatrie-Entgeltsystem (PEPP)

Grundlegende Kurskorrektur notwendig  

 

Berlin (5. Mai 2014) – Das neue pauschalierende Entgeltsystem Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) bedarf dringender Anpassungen. Nur so lässt sich Schaden für die Patienten abwenden. Die von den Regierungsfraktionen angekündigte Verlängerung der Optionsphase ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Doch muss die gewonnene Zeit für grundlegende Kurskorrekturen genutzt werden. Mit einem gemeinsamen Schreiben, machen 18 Fachverbände und -gesellschaften Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe auf die zentralen Punkte aufmerksam. 

 

Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat für kommenden Mittwoch eine Expertenanhörung zum neuen Entgeltsystem anberaumt. Diese ist längst überfällig. Viel zu lange blieben die Bedenken der Experten der psychischen Gesundheit auf politischer Ebene ungehört. PEPP steht bei Patienten, Angehörigen, Ärzten und Pflegekräften bereits seit vielen Monaten in der Kritik. Die von den Vorständen der Regierungsfraktionen auf ihrer Klausurtagung in Königswinter beschlossene Verlängerung der Optionsphase bis Ende 2016 nimmt nun den Krankhäusern zumindest den akuten Umsetzungsdruck. 

 

Doch PEPP bedarf grundlegender Korrekturen, da das neue Entgeltsystem erheblichen Schaden in der Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen verursachen kann. Deshalb hat sich die DGPPN gemeinsam mit 17 weiteren Fachgesellschaften und -verbänden mit einem Brief direkt an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe gewandt und auf die zentralen Punkte aufmerksam gemacht, die es bei der Weiterentwicklung zu berücksichtigen gilt. DGPPN-Präsident Professor Wolfgang Maier hält fest: „Wer aufgrund einer akuten und schweren psychischen Erkrankung auf eine Behandlung im Krankenhaus angewiesen ist, darf durch das neue Entgeltsystem nicht benachteiligt werden. Dem Gesundheitsausschuss bietet sich nun die Chance zu einer grundlegenden Kurskorrektur. Dabei muss es zum Beispiel darum gehen, die regionale Akut- und Notfallversorgung sicherzustellen, die Personalbemessung an den Kliniken an den Leitlinien auszurichten oder sektorenübergreifende Behandlungsformen wie Home-Treatement zu berücksichtigen.“

 

Um ein transparentes und leistungsgerechtes Vergütungssystem zu entwickeln, das auf breite Akzeptanz stößt, fordern die beteiligten Fachgesellschaften und -verbände die Einrichtung einer unabhängigen Expertenkommission. Diese soll den Entwicklungsprozess auf der Ebene der Politik und der Selbstverwaltung beratend begleiten.

 

Zentrale Punkte bei der Korrektur und Weiterentwicklung des pauschalierenden Entgeltsystems Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP)  

  1. Es bedarf einer fachlich begründeten, bürokratiearmen Leistungserfassung und Kalkulation.
  2. Die regionale Akut- und Notfallversorgung (Pflichtversorgung) muss angemessen als definierte Leistung gewichtet und vergütet werden, um auch künftig akut und schwer Erkrankte sofort und ohne Wartezeiten versorgen zu können.
  3. Auch nach dem Wegfall der PsychPV muss die erforderliche Strukturqualität umfassend in allen Fachgebieten sichergestellt und ausreichend finanziert werden. Notwendig ist eine an den Leitlinien ausgerichtete Personalbemessung, die mindestens auf dem 100%-Erfüllungsgrad der PsychPV aufsetzt. Die Finanzierung des wissenschaftlichen Fortschrittes in den Behandlungsmöglichkeiten, v. a. im Bereich der evidenzbasierten Psychotherapie und der evidenzbasierten psychosozialen Interventionen, die in der vor mehr als 20 Jahren verabschiedeten PsychPV noch nicht berücksichtigt waren, muss hinzukommen.
  4. Bei Mehrleistungen, die durch erhöhte Morbidität und Umsetzung des Krankenhausplans entstanden sind, müssen Regelungen für einen sachgerechten Mittelzufluss in das Gesamtsystem erarbeitet werden.
  5. Es bedarf rechtlicher Rahmensetzungen und adäquater Vergütungsregelungen für „neue“ und z. B. sektorübergreifende Behandlungsformen wie Home-Treatment durch das Krankenhaus, auch außerhalb von Modellvorhaben.
  6. Die Auswirkungen des pauschalierenden Entgeltsystems auf die Verteilungsgerechtigkeit zwischen einerseits Elektivversorgung und andererseits regionaler Pflichtversorgung aller Patienten muss transparent gemacht werden. Es müssen geeignete Methoden entwickelt werden, um Fehlallokationen zu vermeiden. 

  


 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) , 05.05.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung