DGPPN-Preis für Pflege- und Gesundheitsfachberufe in Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

 

Berlin (27. November 2013) – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) verleiht in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit zum vierten Mal den mit insgesamt 5000 Euro dotierten DGPPN-Preis für Pflege- und Gesundheitsfachberufe in Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik 2013. Ausgezeichnet wurden zwei Projekte, die Preisverleihung fand am 27. November 2013 im Rahmen des diesjährigen DGPPN Kongresses statt.

 

Insgesamt hat die Jury das hohe Niveau der für den Preis eingegangenen Beiträge gewürdigt, die die große Bandbreite des Faches widerspiegeln. Überzeugt haben zwei Projekte, die sich dem hochaktuellen Thema der Versorgung von Patienten mit dementiellen Erkrankungen widmen.


Das Projekt „Apathie bei Pflegeheimbewohner(n)/innen mit Demenz: Effekte einer interdisziplinären ergo- und sporttherapeutischen Intervention“ wurde von Yvonne Treusch und dem interdisziplinären VIDEANT-Team (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité Campus Mitte, Berlin) eingereicht. In der Arbeit werden apathische Symptome diskutiert, die bei einem Großteil der demenzkranken Pflegeheimbewohner auftreten. Eine erschwerte Integration dieser Bewohner in bestehende soziotherapeutische Gruppenangebote macht neue und praktikable Vorgehensweisen erforderlich. „Die Verbindung von körperlicher Betätigung und Biografiearbeit erscheint sinnvoll, um Pflegeheimbewohner mit Verhaltensauffälligkeiten zu motivieren und zu reaktivieren“, sagt Treusch. Die Arbeit wurde im Rahmen des Leuchtturmprojekts Demenz (BMG) verfasst und hat durch ihre hervorragende wissenschaftliche Fundierung überzeugt. Sie zeichnet sich ferner durch ihre Interdisziplinarität, ihren innovativen therapeutischen Ansatz aus. Sie ist ein wegweisendes Beispiel für einen gelungenen Theorie-Praxis-Tansfer.

Zweiter Preisträger ist das Projekt „Entwicklung eines evidenzbasierten manualisierten Leitfadens für eine klientenzentrierte häusliche Ergotherapie bei Demenz (ERGODEM)“ von Susanne Lauschke (Ergotherapeutin, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden) unter Mitarbeit von Julia Eisold (Ergotherapeutin, Leutersdorf) und Falk Marks (Ergotherapeut, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden. Dieses wurde ebenfalls im Rahmen des Leuchtturmprojekts Demenz (BMG) gefördert und untersuchte die Effektivität einer klientenzentrierten häuslichen Ergotherapie. Ziel war die Entwicklung des Behandlungsleitfadens für häusliche Ergotherapie bei Demenz (ERGODEM). Der inzwischen im Thieme-Verlag publizierte Leitfaden basiert auf den klinisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen der Interventionsstudie und ist somit evidenzbasiert. Die Arbeit konnte als erste Studie im deutschsprachigen Raum einen nachhaltigen Effekt auf die Alltagsfähigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten Demenzkranker nachweisen sowie pflegenden Angehörigen durch die Intervention entlasten. Der aus der Studie entwickelte Leitfaden verbindet aktuelles evidenzbasiertes Wissen und empirische Erfahrungen miteinander und bildet damit die erste evidenzbasierte Grundlage für den Transfer der häuslichen Ergotherapie in den Alltag der multimodalen Behandlung von leicht- bis mittelgradigen Demenzerkrankungen in Deutschland.


Hintergrund


Der DGPPN-Preis für Pflege- und Gesundheitsfachberufe in Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik zeichnet Arbeiten zu psychischen Erkrankungen aus, die die diagnostische Tätigkeit der verschiedenen Gesundheitsfachberufe in den Mittelpunkt stellen. Antragsberechtigt sind Mitarbeiter der Gesundheitsfachberufe, wie z.B. Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Ergotherapie, Soziotherapie oder Physiotherapie. Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird von der DGPPN in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit verliehen. Die Stiftung fördert die seelische Gesundheit der Bevölkerung und setzt sich für die Verbesserung der Versorgung psychisch kranker Menschen ein. Die Stiftung ist Mitglied im Stifterverband der Deutschen Wissenschaft.

 


 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), 27.11.2013 (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung