MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Daiichi_Sankyo_logoDHL-Tagung 2013 in Münster

Fixkombinationen in der antihypertensiven Therapie verbessern Compliance und Zielwerterreichung

 

Münster (12. Dezember 2013) – Immer noch erreichen viel zu wenige Hypertoniker mit einer Monotherapie die Zielblutdruckwerte von < 140/90 mmHg (Ausnahme u.a. Diabetiker: <140/85 mmHg), die in den aktuellen ESH/ESC-Hypertonie-Leitlinien gefordert werden.1 Eine effektive Blutdruckkontrolle ist jedoch äußerst wichtig für die Prognose der Patienten. Mit dem Einsatz von Fixkombinationen aus zwei oder drei Antihypertensiva können eine signifikante Verbesserung der Blutdruckkontrolle sowie auch der Therapieadhärenz erreicht werden.2,3 Dies berichteten Prof. Roland Schmieder, Erlangen, und Privatdozent Dr. Peter Bramlage, Mahlow, auf einer von Daiichi Sankyo Deutschland veranstalteten Pressekonferenz anlässlich der DHL-Tagung 2013 in Münster.

 

Fast 8 Millionen Menschen versterben weltweit vorzeitig aufgrund eines Bluthochdrucks,4 denn die arterielle Hypertonie ist einer der wichtigsten kardiovaskulären Risikofaktoren, erklärte Schmieder. Die optimale Blutdruckeinstellung mit Zielblutdruckwerten von < 140/90 mmHg sei daher von entscheidender klinischer Bedeutung, um die Prognose der Patienten zu verbessern, betonte er.

 

 

Zur effektiven Blutdruckkontrolle meist Kombinationstherapien erforderlich

 

Die aktuellen ESH/ESC-Hypertonie-Leitlinien betonen, dass eine effektive Blutdruckreduktion unter der Verwendung einer Monotherapie nur in einem kleinen Teil von Patienten gelingt.1 Reicht eine niedrig dosierte Monotherapie nicht zur Zielwerterreichung aus, empfiehlt sich zunächst eine Umstellung auf eine – niedrig dosierte – Zweierkombination.1 Der Blutdruck kann damit effektiver gesenkt werden als mit einer Dosissteigerung der Einzelsubstanz oder mit einem Wechsel auf eine andere Monotherapie, erklärte Schmieder.5 Lässt sich auch mit der Zweierkombination der Blutdruck nicht ausreichend kontrollieren, sollte zusätzlich noch ein dritter Wirkstoff gegeben werden.

 

Entsprechend der Leitlinen können verschiedene antihypertensive Medikationsklassen miteinander kombiniert werden – geeignet hierbei sind beispielsweise ein Angiotensin-1-Rezeptorblocker (ARB) mit einem Kalziumantagonisten und/oder einem Thiaziddiuretikum, so Schmieder. Der ARB Olmesartan wird seit zehn Jahren zur Behandlung der Hypertonie eingesetzt. Olmesartan steht beispielsweise in einer fixen Kombination mit Amlodipin (Sevikar®) bzw. mit Amlodipin und Hydrochlorothiazid (Sevikar HCT®) zur Verfügung. Somit kann die Bluthochdrucktherapie mit einer einzelnen Tablette an die individuellen Bedürfnisse des Patienten angepasst werden.

 

Für Sartane konnte eine günstige Beeinflussung der Endorganschäden bei arterieller Hypertonie nachgewiesen werden.6-9 Für ARB wurden darüber hinaus antiinflammatorische Effekte dokumentiert,10 bei hypertensiven Typ-2-Diabetikern konnte eine Erhöhung der Anzahl endothelialer Progenitorzellen gezeigt werden11 und in der VIOS-Studie ergab sich eine Normalisierung des Wand-Lumen-Verhältnisses in kleinen Widerstandsgefäßen.11

 

 

Werbung

Leitlinien empfehlen Fixkombinationen zur Verbesserung der Therapieadhärenz1

 

Für eine gute Blutdruckkontrolle ist die Therapieadhärenz von entscheidender Bedeutung und ist damit wichtiges Thema in den ESH/ESC-Leitlinien, berichtete Schmieder. Die Compliance bei Hypertonikern sei häufig zu gering. Mindestens ein Drittel der Patienten stoppen ihre Behandlung bereits nach sechs Monaten und 10 % der Patienten vergessen im Alltag, ihre Medikamente einzunehmen.1 Studien hätten jedoch gezeigt, so Schmieder weiter, dass koronare Ereignisse deutlich seltener bei einer hohen Adhärenz einer antihypertensiven Therapie auftreten als bei niedrigerer Adhärenz.13 Laut Schmieder können Fixkombinationen einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Compliance leisten und so die Blutdrucknormalisierungsraten erhöhen,14 was sich auch in den ESH/ESC-Leitlinien niederschlägt.1 Sie empfehlen unter anderem den Einsatz von Fixkombinationen, um die Therapieadhärenz zu steigern und die Blutdruckkontrolle zu verbessern.1

 

 

BP-CRUSH und TRINITY: bessere Wirksamkeit der fixen Dreifachkombination im Vergleich zur Therapie mit Einzelsubstanzen2,15

 

Die Wirksamkeit und Verträglichkeit der Kombination von Olmesartan, Amlodipin und Hydrochlorothiazid wurde in klinischen Studien (RCT-Studien) untersucht, erklärte Bramlage. In BP-CRUSH2 und TRINITY15 zeigte sich eine deutliche Zunahme der Wirksamkeit in der Dreifachkombination bei guter und zum Teil gegenüber den Einzelkomponenten verbesserter Verträglichkeit.2,15 Allerdings sind RCT-Studien nur bedingt geeignet, die Therapietreue von Patienten zu messen, so Bramlage. Diese Studien sind durch stringente Ein- und Ausschlusskriterien sowie durch eine enge Patientenführung mit vielen konsekutiven Visiten in ihrer Übertragbarkeit in den klinischen Alltag eingeschränkt.

 

Aus diesem Grund, so Bramlage, wurde die europäische multizentrische nicht-interventionelle Beobachtungsstudie SEVIHEART16 initiiert. Die Rationale dieser Beobachtungsstudie ist, dass fixe Medikamentenkombinationen (FDCs) vergleichbar wirksam und tendenziell besser verträglich sind sowie zuverlässiger von den Patienten eingenommen werden. Ziel von SEVIHEART war es, die verbesserte Compliance bei der antihypertensiven Behandlung mit der Fixkombination Olmesartan/Amlodipin/ Hydrochlorothiazid (OLM/AML/HCT) im klinischen Alltag bei unselektierten (im Gegensatz zu RCTs) Patienten zu bestätigen.

 

 

Beobachtungsstudie zeigt: Einnahme einer Fixkombination steigert die Compliance

 

In SEVIHEART wurden insgesamt 14.979 Patienten aus fünf europäischen Ländern dokumentiert und im Hinblick auf ihre Therapietreue mit verschiedenen Messinstrumenten untersucht. Im Schnitt waren die Patienten 63,9 Jahre (± 11,78 Jahre) alt. 71,9 % der teilnehmenden Patienten wiesen einen oder mehrere kardiovaskuläre Risikofaktoren auf, 94,7 % hatten bereits vor Studienbeginn eine antihypertensive Behandlung erhalten.16

 

Die mittlere Blutdrucksenkung nach Umstellung von freien Kombinationen auf die Fixkombination OLM/AML/HCT betrug -26,4/-12,8 mmHg.16 Dabei verbesserte sich die Morisky Medication Adherence Scale (MMAS-8), ein acht Punkte umfassender Fragebogen zur Compliance, von 6,0 auf 6,9.16 Vergleichbare Veränderungen wurden in der Arzt- und der Patientenselbsteinschätzung gesehen. Zudem konnte bei Patienten mit hoher Therapietreue eine bessere Zielwerterreichung (67,7 %) im Vergleich zu Patienten mit niedriger Adhärenz (55,3 %) erreicht werden, berichtete Bramlage.16 Insgesamt war die Rate an Nebenwirkungen sehr gering (1,76 %), wobei in der Gruppe der Patienten mit niedriger Compliance Nebenwirkungen häufiger auftraten als in der Gruppe mit hoher Adhärenz.16

 

„SEVIHEART bestätigte die Ergebnisse aus klinischen Studien und Meta-Analysen zur effektiven Blutdrucksenkung und verbesserten Therapietreue unter einer fixen Dreifachkombination aus Olmesartan, Amlodipin und HCT“, kommentierte Bramlage die Daten der Beobachtungsstudie. „Angesichts der häufig unzureichenden Blutdruckeinstellung im klinischen Alltag erscheint daher die Forderung eines vermehrten Einsatzes von fixen Medikamentenkombinationen gerechtfertigt“, lautete sein Fazit.

 

 

Referenzen 

  1. Mancia G et al. Eur Heart J 2013; 34: 2159–2219
  2. Weir MR et al. J Clin Hypertens 2011; 13(6): 404–412
  3. Ferrario CM et al. Ther Adv Cardiovasc Dis 2013; 7(1): 27–39. doi: 10.1177/1753944712470979
  4. Lawes CM et al. Lancet 2008; 371(9623): 1513–1518
  5. Law MR et al. BMJ 2003; 326(7404): 1427
  6. Stumpe KO et al. Ther Adv Cardiovasc Dis 2007; 1(2): 97–106
  7. Hirohata A et al. J Am Coll Cardiol 2010; 55: 976–982
  8. Klingbeil A et al. Am J Med 2003; 115: 41–46
  9. Haller H et al. N Engl J Med 2011; 364: 907–917
  10. Fliser D et al. Circulation 2004; 110: 1103–1107
  11. Bahlmann FH et al. Hypertension 2005; 45: 526–529
  12. Smith RD et al. Am Soc Hypertens 2008; 2: 165–172
  13. Corrao G et al. J Hypertens 2011; 29(3): 610–618
  14. Gupta AK et al. Hypertension 2010; 55: 399–407
  15. Oparil S et al. Clin Ther 2010; 32: 1252–1269
  16. Bramlage P et al. J Hum Hypertension 2014 (submitted)

 

Über Sevikar HCT®

 

Sevikar HCT® ist eine fixe Kombination von drei antihypertensiven Wirkstoffen in einer Tablette zur Behandlung von Patienten mit Hypertonie.

  •  
  • Olmesartanmedoxomil (OLM) – ein lang wirksamer selektiver Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker
  • Amlodipin (A) – ein Kalziumkanalblocker
  • Hydrochlorothiazid (HCT) – ein Diuretikum

 

Sevikar HCT® ist indiziert zur Behandlung der essenziellen Hypertonie.

 

Zusatztherapie: SEVIKAR HCT ist indiziert bei erwachsenen Patienten, deren Blutdruck mit einer Kombination von Olmesartanmedoxomil und Amlodipin, eingenommen in Form einer Zweierkombination, nicht ausreichend kontrolliert werden kann.

 

Substitutionstherapie: SEVIKAR HCT ist indiziert zur Substitutionstherapie bei erwachsenen Patienten, deren Blutdruck mit einer Kombination von Olmesartanmedoxomil, Amlodipin und Hydrochlorothiazid, eingenommen in Form einer Zweierkombination (Olmesartanmedoxomil und Amlodipin oder Olmesartanmedoxomil und Hydrochlorothiazid) und eines Monopräparates (Hydrochlorothiazid oder Amlodipin), nicht ausreichend kontrolliert wird.

 

 

Über Daiichi Sankyo

 

Daiichi Sankyo entwickelt und produziert innovative Arzneimittel, um wirksame Therapien für bislang unzureichend behandelte Krankheitsbilder anbieten zu können. Das gilt für Patienten in Industriestaaten ebenso wie für Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern. Das Unternehmen vermarktet Arzneimittel gegen Hypertonie, Hyperlipidämie und bakterielle Infektionen. In seiner Forschung und Entwicklung konzentriert sich Daiichi Sankyo auf neuartige Therapien in den Bereichen thrombotische Erkrankungen, Onkologie, Herz/Kreislauf und Stoffwechselerkrankungen. Mit dem „Hybridmodell“ hat Daiichi Sankyo eine Konzernstrategie entwickelt, die den unterschiedlichen Bedürfnissen der Patienten in den verschiedenen Arzneimittelmärkten gerecht werden und Wachstumsmöglichkeiten nutzen soll.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.daiichisankyo.de

 

 

Über Daiichi Sankyo Europe

 

Daiichi Sankyo’s Europazentrale befindet sich in München. Das Unternehmen besitzt Niederlassungen in zwölf europäischen Ländern sowie eine globale Fertigungsstätte in Pfaffenhofen, Deutschland.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.daiichi-sankyo.eu

 


 

Quelle: Daiichi Sankyo, 12.12.2013 (tB) Thomas Backe

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga