Diabetes-Aufklärungskampagne „Deutschland misst!“: Fast jeder fünfte Teilnehmer ist gefährdet. Rund 50.000 Teilnehmer sind dem Aufruf von „Deutschland misst!“ gefolgt und haben online mit dem Deutschen Diabetes-Risiko-Test (www.2mio.de) ihr persönliches Risiko, in den nächsten 5 Jahren an Typ-2-Diabetes zu erkranken, ermittelt. Die Auswertung der repräsentativen Stichprobe* ist eindeutig: Rund 19% der Teilnehmer liegen mit einem Ergebnis über 55 Punkten im gelben bis tiefroten Bereich, was mindestens einem erhöhten Risiko entspricht; jeder zehnte lag sogar über der kritischen Marke von 63 Punkten, was auf ein hohes oder sehr hohes Risiko hindeutet.Diabetes-Aufklärungskampagne „Deutschland misst!“

Fast jeder fünfte Teilnehmer ist gefährdet

 

Berlin (29. November 2016) – Rund 50.000 Teilnehmer sind dem Aufruf von „Deutschland misst!“ gefolgt und haben online mit dem Deutschen Diabetes-Risiko-Test (www.2mio.de) ihr persönliches Risiko, in den nächsten 5 Jahren an Typ-2-Diabetes zu erkranken, ermittelt. Die Auswertung der repräsentativen Stichprobe* ist eindeutig: Rund 19% der Teilnehmer liegen mit einem Ergebnis über 55 Punkten im gelben bis tiefroten Bereich, was mindestens einem erhöhten Risiko entspricht; jeder zehnte lag sogar über der kritischen Marke von 63 Punkten, was auf ein hohes oder sehr hohes Risiko hindeutet. 
 


„Ein hohes Risiko ist zwar noch lange keine Diagnose – diese kann nur ein Arzt stellen“, erläutert Bastian Hauck, selbst Typ-1-Diabetiker und Initiator der Kampagne, „doch wer sich seines persönlichen Diabetes-Risikos bewusst ist, kann gezielt gegensteuern und so hoffentlich noch lange gesund bleiben!“. Daher bietet die Kampagne in Kooperation mit den Diabetes-Beratungswochen der gesund-leben-Apotheken und vielen weiteren Apotheken in ganz Deutschland eine Erstberatung samt kostenloser Blutzuckermessung an. Teilnehmer, deren Testergebnis im gefährdeten Bereich liegt, können per Link direkt ihre nächste Apotheke ausfindig machen und erhalten dort weitere Unterstützung.
 
Die Kampagne verlinkt Teilnehmer mit erhöhtem Diabetes-Risiko außerdem mit Info- und Service-Angeboten der Deutschen Diabetes-Hilfe
. Diese sollen Menschen mit hohem Diabetes-Risiko dabei helfen, selbst aktiv zu werden und durch Lebensstil-Veränderungen ihr persönliches Risiko zu senken, denn oft können schon kleine Veränderungen helfen. „Wir wissen, dass die Erkrankung in mindestens 50% der Fälle hätte vermieden werden können. Allein durch eine gesündere Ernährung und mehr Bewegung.“, so der CDU-Gesundheitspolitiker und Schirmherr der Kampagne Dietrich Monstadt. Die Auswertung der Ergebnisse des vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) und Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) entwickelten Tests zeigt aber auch eine hohe Korrelation mit dem Risikofaktor Bluthochdruck. 
 
2 Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes, ohne es zu wissen. Viele Betroffene merken nichts von ihrer Erkrankung, denn ein erhöhter Blutzuckerspiegel tut zunächst nicht weh. Doch Diabetes erhöht das Risiko für einen Schlaganfall um das Dreifache, verursacht jährlich rund 2.000 Erblindungen sowie 40.000 Amputationen und kostet das deutsche Gesundheitssystem mehr als 35 Milliarden Euro pro Jahr. Im Schnitt sterben Menschen mit Typ-2-Diabetes fünf bis zehn Jahre früher – meist aufgrund einer zu späten Diagnose. Die gute Nachricht: Ein rechtzeitig erkannter Diabetes kann oft noch ohne Medikamente und ohne Insulin behandelt werden.
 
Insgesamt haben seit Start der Kampagne mehr als 50.000 Teilnehmer online mit dem Deutschen Diabetes-Risiko-Test ihr persönliches Risiko ermittelt. „Wir wissen natürlich nicht genau, wie viele Menschen sich nach dem Testergebnis weiter haben beraten lassen und wie ihre Geschichte weitergeht“, so Bastian Hauck, „aber jeder Einzelne, dem unsere Kampagne geholfen hat, ist es wert.“ Geschichten von Menschen, denen mit „Deutschland misst!“ geholfen werden konnte oder die mit ihrer Diagnose-Geschichte anderen Menschen Mut machen möchten, sammelt und veröffentlich die Kampagne auf ihrer Webseite. Das Besondere daran: Für jede Geschichte werden 10,- EUR für die Kinderfreizeiten der Deutschen Diabetes-Hilfe gesammelt. Rund um den Weltdiabetestag (14.11.2016) konnten so bereits über 1.000,- EUR Spendengelder gesammelt werden – und die Aktion wird 2017 weitergeführt.
 
 
Über „Deutschland misst!“
 
„Deutschland misst!“ ist die nationale Kampagne zur Diabetes-Dunkelziffer der Diabetes Online Community und
 diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe. Schirmherr ist der Bundestagsabgeordnete und CDU-Gesundheitspolitiker Dietrich Monstadt, Gesicht der Kampagne ist Udo Walz – beide haben selbst Typ-2-Diabetes.
 
Partner der Kampagne sind das Deutsche Institut für Ernährungsforschung und das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung, die gesund-leben-Apotheken mit ihren Diabetes-Beratungswochen sowie die Apotheken-Großhändler Phoenix und Sanacorp, der Kirchheim-Verlag, die Kommunikations- und Kreativagenturen Edelman.ergo und PEIX sowie SpaceIndex. Sponsoren sind Ascensia Diabetes Care, BD, Boehringer-Ingelheim, das Industrieforum Diabetes, Novo Nordisk und Roche Diabetes Care.

Anmerkung

 

  • *Ausgewertet wurden die Ergebnisse vom 14.11.2016 (5559 Teilnehmer).

 

Werbung

 


Quelle: Diabetes Online Community und diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, 29.11.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga