Diabetes-Kongress 2015

Advanced Glycation Endproducts (AGEs) – zuverlässige, schnelle nicht-invasive Bestimmung des individuellen CVR

 

Berlin (13. Mai 2015) – Der Diabetes Kongress 2015 der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) findet in diesem Jahr unter dem Motto „Personalisierte Diabetologie: innovativ – individuell – nachhaltig“ statt. Eine wichtige Rolle in der personalisierten Diabetestherapie kommt der Einschätzung des individuellen kardio-vaskulären Risikos (CVR) zu. Ein starker Prädiktor für kardiovaskuläre Komplikationen ist die Menge an Advanced Glycation Endproducts (AGEs) im Gewebe, die aufgrund ihrer Fluoreszenz in der Haut gemessen werden können. Auf der von Diagnoptics veranstalteten Pressekonferenz anlässlich des Diabetes-Kongresses diskutierten renommierte Diabetologen über die Bedeutung der AGEs und berichteten über ihre Erfahrungen mit der nicht-invasiven Messung der Autofluoreszenz der Haut mit Hilfe des AGE Readers. Das innovative Gerät ermöglicht nicht nur eine sofortige Diagnose und Einschätzung des kardiovaskulären Risikos bei Diabetes mellitus, sondern liefert dem Arzt auch die notwendigen Informationen für die Aufstellung eines individualisierten Behandlungsplans seines Patienten.


Patienten mit Diabetes mellitus weisen ein stark erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre ischämische Ereignisse auf. Die kardiovaskuläre Mortalität ist gegenüber Nicht-Diabetikern stark erhöht.1 „Das CVR des Diabetikers zu reduzieren ist daher das wichtigste Ziel unserer präventiven Therapie”, betonte Dr. Matthias Kaltheuner, Leverkusen. Für die Einschätzung des CVR stehen momentan verschiedene Risikokalkulatoren zur Verfügung, wie beispielsweise PROCAM Sore, UKPDS Rechner, Arriba, Score Projekt oder Framingham Score. Die mit den verschiedenen Kalkulatoren ermittelten Angaben des CVR variieren jedoch erheblich, sodass keine exakte Risikobestimmung möglich ist und diese für den Praxisalltag ungeeignet erscheint. „Eine zuverlässige ‚Messung’ des CVR wäre eine gute Lösung”, erklärte Kaltheuner.

 

 

AGEs in der Haut – starker Prädiktor für kardiovaskuläre Komplikationen

 

Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass die Anreicherung von Advanced Glycation Endproducts im Gewebe – nicht im Blut – ein wesentlicher Biomarker für metabolischen und glykämischen Stress dar-stellt und sich zur Einschätzung des CVR sehr gut eignet, erläuterte Dr. Martin Reuter, Jena. AGEs entstehen durch eine Kette chemischer Reaktionen, an deren Anfang eine nicht-enzymatische Glykierung von Proteinen steht. Dieser natürliche Prozess läuft verstärkt bei Hyperglykämie, Hyperlipidämie und oxidativem Stress ab. AGEs sind entscheidend an der Entwicklung von Diabetes mellitus, kardiovaskulären Erkankungen und einer Vielzahl von weiteren altersabhängigen chronischen Krankheiten beteiligt, so Reuter weiter. Die AGE-Anreicherung im Gewebe ist ein wichtiger Prädiktor kardiovaskulärer Komplikationen. Dies hat bereits Eingang in die ESC/EASD-Leitlinien Diabetes, Prä-Diabetes und kardiovaskuläre Erkrankungen gefunden.2

 

 

AGE Reader – zuverlässige Einschätzung des CVR

 

Die bisherigen AGE-Messmethoden sind kompliziert, unzuverlässig, teuer und teilweise invasiv. Die AGEs weisen größtenteils eine charakteristische Floureszenz auf, die im Hautgewebe gemessen werden kann. Hierfür steht nun eine schnelle nicht-invasive Messmethode zur Verfügung, berichtete Reuter. Der AGE Reader mit seiner innovativen Technologie ermöglicht eine AGE-Diagnostik ohne Blutentnahme oder Biopsie. Gemessen wird dabei die Fluoreszenz in der Unterarmhaut des Patienten: je höher der AGE-Level, desto stärker die Autofloureszenz der Haut. Innerhalb von 12 Sekunden liegt das Messergebnis des AGE Readers vor und ermöglicht dem Arzt eine zuverlässige Einschätzung des individuellen CVR des Patienten, so Reuter. Auf diese Weise können Patienten mit erhöhtem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse frühzeitig identifiziert werden.3,4 AGEs sind ein unabhängiger Prädiktor für mikrovaskuläre Komplikationen bei Typ-2-Diabetikern und der beste einzelne Prädiktor – nach dem Lebensalter – für kardiovaskuläre Mortalität, wie Studien gezeigt haben.5,6

Werbung

 

 

Durch den AGE Reader ist gezielte und frühzeitige Therapie möglich

 

Die praktische Anwendung des AGE Readers ist völlig unkompliziert und schmerzfrei für den Patienten. Seit etwa zehn Jahren wird das Gerät erfolgreich in Kliniken und Praxen eingesetzt. Da die ESC/EASD-Leitlinien bereits 2013 darauf hingewiesen haben, dass die Messung der AGEs in der Haut zukünftig eine gute Methode zur Risikostratifizierung bei Diabetes darstellen können, steht nun tatsächlich ein zuverlässiges Mess-gerät – der AGE Reader – dafür zur Verfügung, erläuterte Dr. Alin Stirban, Remscheid. „Mit Hilfe des AGE Readers können wir die Therapie ganz gezielt auf die individuelle Situation unserer Patienten abstimmen und sind in der Lage, den kardiovaskulären Komplikationen frühzeitig vorzubeugen”, lautete das Fazit von Stirban.

 

„Der AGE Reader ist eine wichtige technologische Innovation, die in Zukunft Diagnose und Therapie von Diabetes mellitus und anderen altersabhängigen chronischen Erkrankungen stark beeinflussen wird”, erklärte Bart van den Berg, CEO von Diagnoptics Technologies B.V. „ Wir freuen uns, den Ärzten mit dem AGE Reader eine Möglichkeit an die Hand geben zu können, zuverlässig das CVR des Patienten einzuschätzen und einen entsprechenden individualisierten Behandlungsplan aufzustellen“, so van den Berg weiter. Der AGE Reader ist CE- sowie nach ISO 13485 zertifiziert.

 

 

Weitere Informationen

 

 

 

Referenzen  

  1. Haffner SM et al. N Engl J Med 1998; 339(4): 229-234
  2. Rydén L et al. Eur Heart J 2013; 34(39): 3035-3087
  3. Lutgers HL et al. Diabetes Care 2006; 29(12): 2654-2659
  4. Noordzij MJ et al. Diabet Med 2012; 29(12): 1556-1561
  5. Gerrits E et al. Diabetes Care 2008; 31(3): 517-521
  6. Lutgers HL et al. Diabetologia 2009; 52(5): 789-797

 


Quelle: Diagnoptics Technologies, 13.05.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung