Anhörung zur Diätverordnung

diabetesDE fordert: „Diabetiker-Lebensmittel“ abschaffen

 

Berlin (20. Oktober 2009) – Die veraltete nationale Diätverordnung (§12 DiätV) entspricht seit langem nicht mehr dem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse. Fach-Experten und die Organisation diabetesDE sind sich einig, dass die sogenannten „Diabetiker-Lebensmittel“ unnötig und sogar schädlich sind. Bei der Anhörung im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz am kommenden Donnerstag, den 22. Oktober, in Bonn wird über das Ende oder Weiterbestehen der Diabetiker-Lebensmittel entschieden. diabetesDE fordert die Abschaffung.

 

„Wir erwarten, dass die Politik endlich der Gesundheit der Menschen den Vorrang gibt vor den Interessen der Lebensmittelhersteller“, sagt Dr. Dietrich Garlichs, Geschäftsführer von diabetesDE. Und Michaela Berger, stellvertretende Vorsitzende von diabetesDE und selbst Betroffene ergänzt:  „Wir haben es bei Diabetiker-Lebensmitteln mit einer reinen Mogel-Packung zu tun, die Menschen mit Diabetes auch noch eher schadet als nutzt“.

 

Lange schon vertritt die Wissenschaft die Erkenntnis, dass für Diabetiker und ihre besondere Ernährung keine besonderen Lebensmittel notwendig sind und auch nicht nützen. Bereits seit Jahren setzen sich Fachgesellschaften wie die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD) deshalb dafür ein, Lebensmittel nicht mehr als für Diabetiker geeignet, als sogenannte „Diabetiker-Lebensmittel“ zu kennzeichnen und in den Verkehr zu bringen. Insbesondere, da sie Menschen mit Diabetes schaden. Einige Studien zeigen, dass immer noch zirka 50 Prozent der an Diabetes erkrankten Personen diese Produkte kaufen und sich in der falschen Gewissheit wiegen, unbegrenzt davon essen zu dürfen. Wegen der hohen Fettanteile in diesen Lebensmitteln nehmen die Patienten zu viele Kalorien zu sich. Die daraus folgende Gewichtszunahme verschlechtert ihre Stoffwechseleinstellung. Neue Daten ergeben allerdings schon eine deutlich rückläufige Entwicklung für den Konsum von sogenannten Diabetiker-Lebensmitteln.

 

diabetesDE-Ernährungs-Expertin Dr. med. Monika Toeller vom Deutschen Diabetes Zentrum an der Universität in Düsseldorf erläutert: „Menschen mit Diabetes benötigen eine gesunde Kost, in Maßen dürfen sie alles essen, auch Zucker (Haushaltszucker, Saccharose). Der Austausch des Zuckers gegen andere Süßungsmittel – beispielsweise Zuckeraustauschstoffe – bringt für sie keine Vorteile. Eine Deklaration von BE auf Lebensmitteln, wie sie Hersteller von Diätlebensmitteln vorschlagen, um Diabetiker zu gewinnen, ist weder im europäischen Markt noch für Diabetiker in Deutschland sinnvoll oder hilfreich. Menschen mit Diabetes haben nicht nur einen gestörten Zuckerhaushalt, sondern auch einen gestörten Fett- und Eiweißstoffwechsel. Es geht heutzutage besonders darum, die gesättigten Fette in der Nahrung zu senken.“

 

Die Forderungen von diabetesDE für die Anhörung beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz am 22.10. sind daher:

 

  • Ersatzlose Streichung des § 12 der nationalen Diätverordnung
  • Keine Einzelrichtlinie für sog. Diabetiker-Lebensmittel
  • Keine BE-Deklaration auf Lebensmitteln

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und dem Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD) vom 20.10.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung