Diabetische Retinopathie

 

Die diabetische Retinopathie ist ebenso wie die Albuminurie Ausdruck mikrovaskulärer Veränderungen. Diese Veränderungen betreffen beim Diabetes mellitus alle Organe, sind jedoch in den Organen Auge und Niere zuerst sichtbar. Die diabetische Retinopathie gilt in den Industrieländern als häufigste Erblindungsursache bei Menschen zwischen 20 und 65 Jahren. Das Risiko der Entwicklung einer Retinopathie beim Diabetes steigt mit der Erkrankungsdauer. Bei Erstdiagnose eines Typ-2-Diabetes werden bei etwa jedem Fünften der Betroffenen Zeichen einer Retinopathie diagnostiziert. Nach 20 Jahren liegt bei etwa 90 % der Typ-1-Diabetiker und bei über 60 % der Typ-2-Diabetiker eine Retinopathie vor. 3,6 % der Typ-1- und 1,6 % der Typ-2-Diabetiker erblinden in Folge von Retinopathie, Makulaödem, Katarakt oder Weitwinkelglaukom.([i])

 

Die über einen langen Zeitraum erhöhten Blutzuckerwerte führen zur Einlagerung von Fett- und Eiweißstoffen in Gefäßwänden (Mikroangiopathie). Durch die entstehenden Verdickungen werden die Gefäßwände brüchig und durch lokale Ausstülpungen der Kapillarwände können Mikroaneurysmen entstehen. Platzen diese Mikroaneurysmen auf, zeigen sich auf der Netzhaut punktförmige Einblutungen. Mit den Blutungen gelangen Blutfette in die Netzhaut, die sich ablagern und so genannte harte Exsudate bilden. Durch den Verschluss zuführender kleiner Arterien kommt es zu kleinsten Infarkten. Die daraus entstehenden ischämischen Areale werden „cotton wool spots“ (Baumwollflecken) genannt.

 

Die Durchblutungsstörungen führen zur Sauerstoffunterversorgung des Gewebes, wodurch die Neubildung von Blutgefäßen (Neovaskularisierung) angeregt wird. Dieses Erkrankungsstadium wird proliferative Retinopathie genannt. Die neugebildeten Blutgefäße, die auch in den Glaskörper hineinwachsen können, sind jedoch von minderer Qualität: Sie platzen leicht, so dass es zu Einblutungen in den Glaskörper kommen kann. In einem späteren Stadium der Erkrankung können die Gefäße narbig zusammenschrumpfen und so zur Netzhautablösung führen. Auch kann die Iris verwachsen und ein Glaukom ausgelöst werden.([ii])

 

Da schwere, fortgeschrittene Schädigungen der Netzhaut therapeutisch nur schwer zu beeinflussen sind, liegen die Behandlungsziele in der Prophylaxe und dem Verhindern des Fortschreitens der Retinopathie. Die bis heute beste Möglichkeit zur Prophylaxe besteht in einer optimalen Einstellung von Blutzucker und Blutdruck. Dass eine gute Einstellung des Blutdrucks günstig ist im Hinblick auf die Pro-gression der diabetischen Retinopathie, wurde in der UKPDS-Studie gezeigt.([iii]) Dort wurde eine gute mit einer schlechten Blutdruckeinstellung verglichen. Es zeigte sich eine Risikoreduktion vor allem für die retinale Laserkoagulation um 37 % (p = 0,0092). Eine gute Blutdruckeinstellung ist seitdem wichtiger Bestandteil in der Prophylaxe der diabetischen Retinopathie. Erste Evidenz für den Nutzen einer RAS-Blockade bei der diabetischen Retinopathie zeigte die EUCLID-Studie (EURODIAB Controlled Trial of Lisinopril in Insulin-Dependent Diabetes Mellitus). In ihr wurde die Wirksamkeit des ACE-Hemmers Lisinopril beim Typ-1-Diabetes untersucht. Lisinopril verminderte die Progession zur proliferativen Retinopathie und führte in einigen Fällen sogar zu einer Regression. Das Neuauftreten wurde jedoch nicht signifikant reduziert.([iv])

 

Zur Behandlung der proliferativen Retinopathie wird die Lasertherapie eingesetzt. Dabei werden veränderte Blutgefäße am Augenhintergrund mittels Laserstrahlen verödet bzw. koaguliert („verbrannt“). Diese Lichtkoagulation, die in lokaler Narkose durchgeführt und weitgehend schmerzfrei ist, beugt möglichen Blutungen vor.
Nebenwirkungen der Behandlung können ein eingeschränktes Sichtfeld sowie Sehstörungen sein. Außerdem kann es zur Bildung von Ödemen kommen. Bei schweren Fällen von proliferativer Retinopathie ist eine Operation des Auges mit chirurgischer Entfernung der Proliferationen sowie eine Laseranwendung während der Operation möglich. Wenn der Glaskörper durch Einblutungen dauerhaft getrübt ist, kann in einer Vitrektomie genannten Operation der Glaskörper entfernt und durch eine Flüssigkeit ersetzt werden.([v])

 

Fazit

 

Die optimale Einstellung von Blutzucker und Blutdruck ist nach wie vor die beste Möglichkeit, um eine Retinopathie und auch ihr Fortschreiten zu verhindern. Für Candesartan ist eine günstige Wirkung auf mikrovaskuläre Schädigungen belegt.([vi],[vii]) Im DIRECT-Studienprogramm wird nun untersucht, ob Candesartan (z.B. Blopress®) der Entstehung und dem Voranschreiten der diabetischen Retinopathie und der Entwicklung einer Mikroalbuminurie wirksam vorbeugen kann.([viii])

 

Die DIRECT-Studie wurde gesponsert und durchgeführt von Takeda Pharmaceutical Company Limited und AstraZeneca. Blopress® ist zugelassen für die Behandlung von essentieller Hypertonie und für die Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz und eingeschränkter linksventrikulärer systolischer Funktion (linksventrikuläre Ejektionsfraktion, LVEF ≤ 40 %) zusätzlich zu ACE-Hemmern oder bei ACE-Hemmer-Intoleranz. Blopress® ist nicht zugelassen für die Behandlung von diabetischer Retinopathie und Mikroalbuminurie.

 

 

Quelle: Pressebackgrounder der Firma Takeda Pharma (Hill & Knowlton Communications). Stand: Mai 2008.

 

 

 



[i]   Fong DS et al., JAMA 2005, 293:63-69

[ii]   Watkins PJ, Retinopathy, BMJ Clinical research ed 2003, 326:924-926

[iii]  UKPDS. Tight blood pressure control and risk of macrovascular and microvascular complications in type 2 diabetes: UKPDS 38. BMJ 1998, 317:703-713

[iv]  Chaturvedi N, Sjolie AK, Stephenson JM, et al. Effect of lisinopril on progression of retinopathy in normotensive people with type 1 diabetes. The EUCLID Study Group. EURODIAB Controlled Trial of Lisinopril in Insulin-Dependent Diabetes Mellitus. Lancet 1998, 351:28-31

5  Online Journal of Ophthalmology 2000, http://www.onjoph.com

6  Rossing K et al., Diabetes care 2003, 26:150-155

7  Rossing K et al., Diabetes care 2003, 26:2268-2274

8  Diabetic Retinopathy Candesartan Trials. Sjolie AK, JRAAS 2005;6:25-32. DIRECT Programme Study Group, JRAAS 2002, 3:255-261

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung