Diabetischer Fuß

Neu entdecktes Protein weckt Hoffnung auf geringeres Amputationsrisiko

 

Heidenheim (1. Oktober 2008) – Die Entdeckung britischer Forscher an der Universität von Bristol könnte neue Therapiemöglichkeiten zur Prävention von Beinamputationen bei Diabetikern eröffnen (Caporali, A. et al. (2008) Circulation Research 103 (2): 15-26).

Eine Diabeteserkrankung geht häufig mit ernsthaften Komplikationen wie beispielsweise einem diabetischen Fuß einher. Allein in Deutschland ist jeder Vierte der über 4 Millionen erkrankten Menschen als Risikopatient für die Entstehung eines diabetischen Fußes anzusehen (Quelle: www.ot-forum.de). Ursache ist ein Verschluss der Gefäße, der eine verminderte Sauerstoffversorgung und Heilungsfähigkeit der betroffenen Areale zur Folge hat. Aus physikalischen Gründen sind Beine und Füße am häufigsten betroffen. Nachdem das schlecht durchblutete Gewebe nicht in der Lage ist, neue Gefäße zu bilden, bleibt die Heilung aus. Eine Amputation ist oft die einzige Option.

 

Britische Forscher um C. Emanueli entdeckten ein Protein, p57NTR, das maßgeblich an der schlechten Geweberegeneration bei Diabetes-Patienten beteiligt ist. Die Erkrankung verursacht die vermehrte Bildung von p57NTR in den Blutgefäßzellen und verhindert dadurch die Gefäßneubildung und Regeneration des durch Sauerstoffmangel geschädigten Gewebes. Beim gesunden Menschen hingegen ist das Protein nur in sehr geringen Mengen vorhanden, sodass unmittelbar nach einer Gewebeschädigung neue Blutgefäße gebildet und die Heilung des zerstörten Gewebes eingeleitet werden kann.

 

Um die schädliche Wirkung des Proteins zu beweisen, brachte die Arbeitsgruppe das Protein p57NTR in gesundes, sauerstoffunterversorgtes Gewebe ein und erzeugte dadurch eine verzögerte Heilung, ähnlich wie sie bei Diabetikern beobachtet wird. Einen weiteren Beweis erbrachte ein Tierversuch an diabetischen Mäusen. Dort blockierten die Forscher das vorhandene Protein. Trotz der künstlich erzeugten Sauerstoffunterversorgung erholte sich das Gewebe und wurde wieder ausreichend mit Blut versorgt.

 

Die Ergebnisse zeigen, dass das Ausschalten des einzelnen Proteins trotz der schlechten Durchblutungssituation zu einer verbesserten Geweberegeneration führt. Erst müssen jedoch die Erkenntnisse aus den Laborversuchen am Menschen bestätigt werden, ehe – nach Meinung der Arbeitsgruppe – die Entdeckung des Proteins neue Wege in der Therapie der diabetesbedingten Gefäßerkrankungen ebnen wird.

 

Die Paul Hartmann AG führt ein breites Sortiment an Produkten für die Wundbehandlung, darunter auch Produkte für die Behandlung chronischer Wunden wie z.B. diabetischer Füße. Zum Sortiment gehören neben den klassischen Wundauflagen wie Mull und Vliesstoffkompressen auch hydroaktive Systeme wie Wundkissen mit Superabsorber, Calciumalginat-Kompressen, Schaumstoffkompressen, silberhaltige Salbenkompressen, Hydrokolloid- und Hydrogelverbände und amorphes Hydrogel in der Dosierspritze.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Paul Hartmann vom 01.10.2008.

 

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…