Diabetischer Fuß

Neu entdecktes Protein weckt Hoffnung auf geringeres Amputationsrisiko

 

Heidenheim (1. Oktober 2008) – Die Entdeckung britischer Forscher an der Universität von Bristol könnte neue Therapiemöglichkeiten zur Prävention von Beinamputationen bei Diabetikern eröffnen (Caporali, A. et al. (2008) Circulation Research 103 (2): 15-26).

Eine Diabeteserkrankung geht häufig mit ernsthaften Komplikationen wie beispielsweise einem diabetischen Fuß einher. Allein in Deutschland ist jeder Vierte der über 4 Millionen erkrankten Menschen als Risikopatient für die Entstehung eines diabetischen Fußes anzusehen (Quelle: www.ot-forum.de). Ursache ist ein Verschluss der Gefäße, der eine verminderte Sauerstoffversorgung und Heilungsfähigkeit der betroffenen Areale zur Folge hat. Aus physikalischen Gründen sind Beine und Füße am häufigsten betroffen. Nachdem das schlecht durchblutete Gewebe nicht in der Lage ist, neue Gefäße zu bilden, bleibt die Heilung aus. Eine Amputation ist oft die einzige Option.

 

Britische Forscher um C. Emanueli entdeckten ein Protein, p57NTR, das maßgeblich an der schlechten Geweberegeneration bei Diabetes-Patienten beteiligt ist. Die Erkrankung verursacht die vermehrte Bildung von p57NTR in den Blutgefäßzellen und verhindert dadurch die Gefäßneubildung und Regeneration des durch Sauerstoffmangel geschädigten Gewebes. Beim gesunden Menschen hingegen ist das Protein nur in sehr geringen Mengen vorhanden, sodass unmittelbar nach einer Gewebeschädigung neue Blutgefäße gebildet und die Heilung des zerstörten Gewebes eingeleitet werden kann.

 

Um die schädliche Wirkung des Proteins zu beweisen, brachte die Arbeitsgruppe das Protein p57NTR in gesundes, sauerstoffunterversorgtes Gewebe ein und erzeugte dadurch eine verzögerte Heilung, ähnlich wie sie bei Diabetikern beobachtet wird. Einen weiteren Beweis erbrachte ein Tierversuch an diabetischen Mäusen. Dort blockierten die Forscher das vorhandene Protein. Trotz der künstlich erzeugten Sauerstoffunterversorgung erholte sich das Gewebe und wurde wieder ausreichend mit Blut versorgt.

 

Die Ergebnisse zeigen, dass das Ausschalten des einzelnen Proteins trotz der schlechten Durchblutungssituation zu einer verbesserten Geweberegeneration führt. Erst müssen jedoch die Erkenntnisse aus den Laborversuchen am Menschen bestätigt werden, ehe – nach Meinung der Arbeitsgruppe – die Entdeckung des Proteins neue Wege in der Therapie der diabetesbedingten Gefäßerkrankungen ebnen wird.

 

Die Paul Hartmann AG führt ein breites Sortiment an Produkten für die Wundbehandlung, darunter auch Produkte für die Behandlung chronischer Wunden wie z.B. diabetischer Füße. Zum Sortiment gehören neben den klassischen Wundauflagen wie Mull und Vliesstoffkompressen auch hydroaktive Systeme wie Wundkissen mit Superabsorber, Calciumalginat-Kompressen, Schaumstoffkompressen, silberhaltige Salbenkompressen, Hydrokolloid- und Hydrogelverbände und amorphes Hydrogel in der Dosierspritze.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Paul Hartmann vom 01.10.2008.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung