Diabetisches Fußsyndrom

UrgoStart und UrgoStart Tül beschleunigen die Wundheilung und verbessern die Lebensqualität

 

Potsdam (27. September 2012) – UrgoStart-Wundauflagen senken die Konzentration heilungshemmender Matrix-Metallo­proteasen in chronischen Wunden und sorgen für ein konstant feuchtes Wundmilieu. Sie bringen damit ideale Eigenschaften mit, um diabetische Fußläsionen schnell zur Heilung zu bringen und Amputationen zu vermeiden.

Wenn Patienten mit Diabetes Läsionen an den Füßen haben, ist schnelles Handeln geboten. Aufgrund vielfältiger, Diabetes-bedingter Heilungsstörungen kann sich der Wundzustand rasch ver­schlechtern, sodass mit einer Gangrän und schließlich sogar mit einer Amputation gerechnet werden muss. In so einem Fall sollten Behandler daher auf eine gute Stoffwechseleinstellung und eine wundheilungsfördernde Lokalversorgung achten.

 

Gut dafür geeignet sind Wundauflagen auf Basis der TLC-NOSF Matrix. Der in den Lipidokolloidwundauflagen enthaltene Nano-Oligo­saccharid-Faktor (NOSF) neutralisiert überschüssige Matrix-Metallo­proteasen. Wundauflagen mit TLC-NOSF stehen nun in zwei Modifi­kationen zur Verfügung: als Schaumstoffwundauflage UrgoStart und neu als Gitternetzwundauflage UrgoStart Tül.

 

UrgoStart ist für die Behandlung exsudierender chronischer Wunden, UrgoStart Tül für chronische Wunden mit schwacher Exsudation und zum Tamponieren tiefer Wunden geeignet.

 

 

82-prozentige Wundflächenreduktion nach neun Wochen

 

Welche Erfolge mit diesen innovativen Wundauflagen möglich sind, zeigen die Ergebnisse aktuell veröffentlichter klinischer Studien wie der SPID-Studie.(1) Darin erhielten 33 Diabetiker mit oberflächlichen Fußulzerationen neuro­pathischer Genese neben einer Entlastung und einem Débridement eine Lokalbehandlung mit UrgoStart Tül. „Die Lipidokolloid-Wundauflage zeichnet sich vor allem durch ihre Imprägnierung mit dem Nano-Oligosaccharid-Faktor NOSF aus“, sagte Dr. Michael Dietlein, Augsburg. „Er neutralisiert überschüssige Matrix-Metalloproteasen, die in chronischen Wunden die Heilung verzögern.“

 

Dietlein zufolge hatte sich die Wundoberfläche unter UrgoStart Tül innerhalb des zwölfwöchigen Beobachtungszeitraums um median 82,7 % verkleinert. „Bei ca. 30 % der Patienten  waren die Wunden nach median 8,8 Wochen sogar komplett abgeheilt“, berichtete Dietlein. Darüber hinaus sei die Verträglichkeit gut gewesen, und die Behandler hätten die Akzeptanz von UrgoStart Tül mit ‚sehr gut‘ bewertet.

 

 

Belegte Wirksamkeit des NOSF

 

Für Dietlein steht fest, dass diese Behandlungserfolge auf die NOSF-Imprägnierung von UrgoStart Tül zurückzuführen sind. Der heilungs­fördernde Effekt des Faktors habe sich bereits in der randomisierten und doppelblinden CHALLENGE-Studie gezeigt.(2) Darin wurden UrgoStart und eine identische Schaumstoffwundauflage ohne NOSF bei 187 Patienten mit chronischen Unterschenkelgeschwüren ver­glichen.

 

„Nach achtwöchiger Behandlung hatte sich die Wundoberfläche in der UrgoStart-Gruppe um 58,3 % verkleinert, in der Vergleichs­gruppe dagegen nur um 31,6 % (p = 0,0021)“, berichtete Dietlein. Zudem sei die Wundheilungsgeschwindigkeit unter UrgoStart doppelt so hoch gewesen. „Die rasche Wundheilung führte zudem zu signi­fikanten Verbesserungen bei verschiedenen Dimensionen der Lebensqualität“, so Dietlein. Dank der NOSF-Imprägnierung seien UrgoStart und das neue UrgoStart Tül daher ausgezeichnete Be­handlungsoptionen für Wunden mit diabetischer Ätiologie.

 

Wie wichtig eine Reduktion der Matrix-Metalloproteasen für die Prognose diabetischer Fußulzera ist, betonte auch Professor Dr. Ralf Lobmann, Stuttgart. „Eine erfolgreiche Wundheilung ist auf die ausgewogene Interaktion von Wachstumsfaktoren, Zytokinen, Prote­asen und extrazellulärer Matrix angewiesen.“ Im Exsudat chronischer Wunden sei aber eine deutlich erhöhte Aktivität der Matrix-Metallo­proteasen festzustellen. „Diese Enzyme zerstören dann endogene Wachstumsfaktoren und deren Rezeptoren und fördern so die Chronifizierung der Wunde.“ Als Basismaßnahme gegen erhöhte Proteasen-Konzentrationen empfahl Lobmann ein Débridement. Darüber hinaus sei bei diesen Wunden der Einsatz innovativer Wundauflagen sinnvoll.

 

 

Amputationen in vielen Fällen vermeidbar

 

Eine rasche und konsequente Wundbehandlung ist auch das beste Mittel gegen die am meisten gefürchtete Konsequenz des Diabetischen Fußsyndroms, die Amputation. Oft seien es harmlos anmutende, schmerzlose Läsionen an den Füßen, die sich bei nicht adäquater Behandlung zu einer Gangrän entwickeln. Und so würden allein in Deutschland pro Jahr rund 28.000 Amputationen als Folge des Diabetischen Fußsyndroms durchgeführt, sagte Dr. Richard Daikeler, Sinsheim.

 

„Grundlage der Therapie diabetischer Fußläsionen ist die voll­ständige Druckentlastung, ein ausgiebiges Débridement sowie eine feuchte Wundbehandlung“, sagte Daikeler. Die Versorgung erfolge idealerweise in einem Netzwerk. „Denn“, so Daikeler, „die multidis­ziplinäre Betreuung durch ein Team reduziert die Amputationsraten um 49 bis 85 %.“

 

 

Anmerkungen 

  1. Richard JL et al. Management of diabetic foot ulcers with a TLC-NOSF wound dressing. Journal of Wound Care 2012; 21(3): 142-147
  2. Meaume S et al.: A randomized, controlled, double-blind prospective trial with a Lipido-Colloid Technology-Nano-OligoSaccharide Factor wound dressing in the local management of venous leg ulcers. Wound Repair Regen 2012 Jul; 20(4): 500-511

 


 

Quelle: URGO medical, 27.09.2012 (hB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung