Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) mit gemischten Gefühlen

"Präventionsgesetz droht Krankheitsfrüherkennung zu schwächen"

Berlin (6. März 2008) – Das geplante Präventionsgesetz sieht der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) mit gemischten Gefühlen. Er fürchtet, dass die gesetzlichen Krankenkassen durch das geplante Gesetz zur Vernachlässigung ihrer Kernaufgaben in der Krankheitsvorbeugung gezwungen sein könnten. Schon heute steckten die Krankenkassen mit 232 Millionen Euro mehr Geld in Programme zur Verhaltensänderung, als sie für labordiagnostische Früherkennungsuntersuchungen ausgeben, schätzte der Vorsitzende des Verbands der Diagnostica-Industrie (VDGH), Dr. Jürgen Schulze, am 6. März 2008 in Berlin.

Schulze forderte daher die Politik auf, der Früherkennung von Krankheiten, der so genannten Sekundärprävention, den gleichen Rang einzuräumen, wie der Primärprävention, die auf Verhaltensänderung der Bürger setzt. Bisher jedoch dominierten diese Programme, die Bewegung, Sport und gesunde Lebensweise fördern, in den verschiedenen Entwürfen für ein Präventionsgesetz. Die Krankheitsfrüherkennung, das klassische Tätigkeitsfeld der Krankenversicherung, werde nur am Rande erwähnt. Schulze fürchtet, dass dies tendenziell zu einer Verlagerung der Präventionsaufwendungen in Bereiche führt, die nicht zu den traditionellen Aufgaben der Krankenkassen zählen. "Das Präventionsgesetz darf die klassischen Aufgabenfelder der GKV jedoch nicht schwächen." Gerade die Früherkennungsuntersuchungen hätten den Beweis, Kosten durch vermiedene Behandlungen zu sparen, längst erbracht. Solche Erfolge seien bei Verhaltensprogrammen nur schwer nachweisbar. Der VDGH-Vorsitzende sah zwei Ansätze, um dieses Sparpotenzial noch besser zu erschließen. Die gemeinsame Selbstverwaltung müsse verpflichtet werden, die bestehenden Krankheitsfrüherkennungs-Programme regelmäßig darauf hin zu prüfen, ob sie noch dem aktuellen medizinischen Stand entsprechen und neue, als sinnvoll erkannte Tests rasch aufzunehmen. Außerdem müsse dafür gesorgt werden, dass diese Programme von den Krankenversicherten besser als in der Vergangenheit genutzt werden. Bisher nehme nur eine Minderheit der Anspruchsberechtigten die Früherkennungsprogramme der Gesetzlichen Krankenversicherung überhaupt wahr. Der VDGH sei bereit, durch Aufklärung gemeinsam mit den Krankenkassen dazu beizutragen, dass sich dies ändert.

Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) vertritt als Wirtschaftsverband die Interessen von ca. 90 Unternehmen. Sie stellen zur Diagnose menschlicher Krankheiten entsprechende Untersuchungssysteme und Reagenzien her. Die Unternehmen erwirtschaften in Deutschland einen Umsatz von rund 2,1 Milliarden Euro.


Quelle: Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH), 17.03.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…