Diakonie-Direktor sucht nach Alternativen zur Finanzierung der Pflege 

 

Hannover (4. August 2009). Der hannoversche Diakonie-Direktor Christoph Künkel hält es für denkbar, dass die Diakonie nach Alternativen zum staatlichen Gesundheitssystem sucht. Im Interesse des Wohles ihrer Mitarbeiter müsse die Diakonie eine Untergrenze beim Kampf um den günstigsten Anbieter in der Pflege setzen, sagte Künkel am Dienstag im epd-Gespräch: "Es wird einen Punkt geben, an dem wir uns fragen müssen, ob wir noch weiter im bestehenden System mitmachen können."

Der Preiskampf zwischen privaten und freien Pflegeanbietern wie den Kirchen werde auf dem Rücken der Pflegekräfte ausgetragen und gehe zu Lasten der Qualität, betonte der Theologe: "Wenn wir unseren eigenen Ansprüchen eines christlichen Menschenbildes zum Beispiel in der Pflege nicht mehr gerecht werden können, müssen wir nach alternativen Finanzierungen suchen." Eine Diakonie ohne Pflege sei nicht denkbar. Eine Möglichkeit seien Stiftungen: "Es gibt so viele Stiftungen, die notleidende Tiere unterstützen, warum nicht auch mal notleidende Menschen?"

Der aktuelle Konflikt in Hannover um fünf insolvente Pflegeheime der katholischen Caritas zeige den Druck, unter dem auch kirchliche Unternehmen stünden. Das Evangelische Johannesstift aus Berlin plant, die Heime zu übernehmen. Die rund 580 Beschäftigten müssen dabei mit Lohneinbußen bis zu 13 Prozent rechnen. Dagegen hatte es in den vergangenen Wochen zahlreiche Proteste der Gewerkschaft ver.di und der Mitarbeiter gegeben. "Die Caritas verabschiedet sich gewiss nicht leichtfertig von ihren Altenheimen", sagte Künkel.

Seitdem für die Pflege nicht mehr das Prinzip der Kostendeckung gelte und immer mehr private Anbieter auf den Markt drängten, hat es Künkel zufolge im Pflegebereich einen Wandel von einer Ökonomisierung zur Kommerzialisierung gegeben: "Mit Sozialem lässt sich Geld machen."

Früher habe der Mensch im Mittelpunkt der Pflege gestanden, heute sei der Kranke das Mittel, um Geld zu verdienen: "Es heißt zwar, dass es um die Klienten geht, tatsächlich ist aber vielfach der wirtschaftliche Erfolg die treibende Kraft." Daraus resultiere der große Fachkräftemangel, der sich auch nicht mehr durch Pflegepersonal aus dem Ausland auffangen lasse: "Kaum jemand will noch in der Pflege arbeiten", sagte Künkel.

Während die Anforderungen ständig stiegen, sänken gleichzeitig die Löhne: "Welche Pflegekraft kann von ihrem Einkommen noch eine Familie ernähren? Ist die Pflege überhaupt noch ein vollständiger Beruf oder längst ein Aushilfsjob?" Diese Fragen betreffen nach Ansicht Künkels die ganze Gesellschaft: "Die Gesundheit gilt als unser höchster Wert, nur über die Kosten möchte niemand reden." Jeder einzelne müsse sich fragen, was er bereit sei, einzusetzen: "Nicht nur für mich selbst, sondern auch für meine Mitmenschen." Auf der anderen Seite müsse der Bund seinen erheblichen Einfluss auf die Kostenträger wie Pflegekassen und Kommunen ausüben.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Evangelisch Lutherischen Landeskirche Hannovers vom 04.08.2009

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…