Diakonie-Direktor sucht nach Alternativen zur Finanzierung der Pflege 

 

Hannover (4. August 2009). Der hannoversche Diakonie-Direktor Christoph Künkel hält es für denkbar, dass die Diakonie nach Alternativen zum staatlichen Gesundheitssystem sucht. Im Interesse des Wohles ihrer Mitarbeiter müsse die Diakonie eine Untergrenze beim Kampf um den günstigsten Anbieter in der Pflege setzen, sagte Künkel am Dienstag im epd-Gespräch: "Es wird einen Punkt geben, an dem wir uns fragen müssen, ob wir noch weiter im bestehenden System mitmachen können."

Der Preiskampf zwischen privaten und freien Pflegeanbietern wie den Kirchen werde auf dem Rücken der Pflegekräfte ausgetragen und gehe zu Lasten der Qualität, betonte der Theologe: "Wenn wir unseren eigenen Ansprüchen eines christlichen Menschenbildes zum Beispiel in der Pflege nicht mehr gerecht werden können, müssen wir nach alternativen Finanzierungen suchen." Eine Diakonie ohne Pflege sei nicht denkbar. Eine Möglichkeit seien Stiftungen: "Es gibt so viele Stiftungen, die notleidende Tiere unterstützen, warum nicht auch mal notleidende Menschen?"

Der aktuelle Konflikt in Hannover um fünf insolvente Pflegeheime der katholischen Caritas zeige den Druck, unter dem auch kirchliche Unternehmen stünden. Das Evangelische Johannesstift aus Berlin plant, die Heime zu übernehmen. Die rund 580 Beschäftigten müssen dabei mit Lohneinbußen bis zu 13 Prozent rechnen. Dagegen hatte es in den vergangenen Wochen zahlreiche Proteste der Gewerkschaft ver.di und der Mitarbeiter gegeben. "Die Caritas verabschiedet sich gewiss nicht leichtfertig von ihren Altenheimen", sagte Künkel.

Seitdem für die Pflege nicht mehr das Prinzip der Kostendeckung gelte und immer mehr private Anbieter auf den Markt drängten, hat es Künkel zufolge im Pflegebereich einen Wandel von einer Ökonomisierung zur Kommerzialisierung gegeben: "Mit Sozialem lässt sich Geld machen."

Früher habe der Mensch im Mittelpunkt der Pflege gestanden, heute sei der Kranke das Mittel, um Geld zu verdienen: "Es heißt zwar, dass es um die Klienten geht, tatsächlich ist aber vielfach der wirtschaftliche Erfolg die treibende Kraft." Daraus resultiere der große Fachkräftemangel, der sich auch nicht mehr durch Pflegepersonal aus dem Ausland auffangen lasse: "Kaum jemand will noch in der Pflege arbeiten", sagte Künkel.

Werbung

Während die Anforderungen ständig stiegen, sänken gleichzeitig die Löhne: "Welche Pflegekraft kann von ihrem Einkommen noch eine Familie ernähren? Ist die Pflege überhaupt noch ein vollständiger Beruf oder längst ein Aushilfsjob?" Diese Fragen betreffen nach Ansicht Künkels die ganze Gesellschaft: "Die Gesundheit gilt als unser höchster Wert, nur über die Kosten möchte niemand reden." Jeder einzelne müsse sich fragen, was er bereit sei, einzusetzen: "Nicht nur für mich selbst, sondern auch für meine Mitmenschen." Auf der anderen Seite müsse der Bund seinen erheblichen Einfluss auf die Kostenträger wie Pflegekassen und Kommunen ausüben.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Evangelisch Lutherischen Landeskirche Hannovers vom 04.08.2009

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung