Diakonie fordert einen sozialpolitischen Kurs gegen Armut und soziale Ausgrenzung

 

Berlin (13. Oktober 2009) – Die Diakonie erwartet von CDU, CSU und FDP, dass sie einen wirtschafts- und sozialpolitischen Kurs einschlagen, der existentielle Armut und soziale Ausgrenzung vermeidet. "Nach der Wirtschafts- und Finanzkrise  brauchen wir gut funktionierende und auskömmlich finanzierte soziale Sicherungssysteme. Nur ein starker Sozialstaat und große gesellschaftliche Solidarität schaffen bei den Bürgern wieder Vertrauen und mildern Existenzängste", sagt Diakonie-Präsident Klaus-Dieter Kottnik in Schwerin. Dort findet vom 13. bis 15. Oktober die Diakonische Konferenz statt, die sich auch mit den Erwartungen der Diakonie an die neue Bundesregierung beschäftigen wird.

 

Dringenden Handlungsbedarf sieht Kottnik vor allem in der Armutsbekämpfung. Er fordert unter anderem Maßnahmen gegen Kinderarmut, für Bildungsgerechtigkeit und mehr Solidarität im Gesundheitswesen. Der Diakonie-Chef betont, Sozialpolitik könne in Deutschland nicht mehr als isoliertes Thema gesehen werden. Globale Krisen wirkten sich auch im wohlhabenden Deutschland immer mehr auf die soziale Gerechtigkeit aus.

 

Besonders weit klafft die Schere zwischen arm und reich in Mecklenburg- Vorpommern auseinander. Darauf weist Martin Scriba hin, der seit knapp 100 Tagen Landespastor für Diakonie und Vorstandsvorsitzender des gastgebenden Diakonie-Landesverbandes ist. 16 Prozent aller Haushalte in diesem strukturschwachen Bundesland gelten als arm – Tendenz steigend.  Betroffen sind davon 33.000 Kinder. Die erschreckenden Zahlen deckten sich auch mit den Erfahrungen der Diakonie vor Ort, die zum Beispiel täglich 1.300 Schulkinder in Schwerin, Gadebusch und Ludwigslust mit einem Frühstückbeutel versorgt.

 

Die Direktorin des evangelischen Hilfswerks "Brot für die Welt", Cornelia Füllkrug-Weitzel, weist darauf hin, dass das Thema der Diakonischen Konferenz "Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt" kaum aktueller sein könne: "Es kann kein zukunftsfähiges Deutschland in einer nicht zukunftsfähigen Welt geben." Sozialpolitische und entwicklungspolitische Fragen müssten stärker aufeinander bezogen werden, so Frau Füllkrug-Weitzel weiter: "Wir müssen global ‘Zukunft fair teilen’. Die Sorge um die Benachteiligten im eigenen Land darf nicht ausgespielt werden gegen die Sorge um die Benachteiligten weltweit."

 

Die Diakonische Konferenz wird am Abend des 13. Oktobers mit einem Festgottesdienst im Schweriner Dom eröffnet. Anschließend sind die Mitglieder der Diakonischen Konferenz zu Gast bei der Landesregierung. Bei dem Empfang im Schweriner Schloss wird Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig die Rede halten.

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland vom 13.10.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung