Diakonie fordert Information und Beratung bereits vor der Pränataldiagnostik

Berlin (16. März 2009) – „Die Diakonie begrüßt alle Bemühungen, schwangeren Frauen und ihren Partnern die Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen, die sie im Zusammenhang mit einer vorgeburtlichen Untersuchung brauchen“, erklärt Diakonie- Präsident Klaus-Dieter Kottnik zur aktuellen Debatte um eine Gesetzesänderung des Schwangerschaftskonfliktgesetzes.
Dazu gehöre die in den Gesetzesentwürfen geforderte Pflicht der Ärztinnen und Ärzte, schwangere Frauen nach einem auffälligen Untersuchungsbefund umfassend medizinisch zu beraten. Ausdrücklich begrüßt wird, dass die Ärzte verpflichtet werden sollen, schwangere Frauen über ihren Beratungsanspruch zu informieren und sie an Beratungsstellen zu vermitteln.

Die Gesetzentwürfe sehen auch eine Bedenkzeit von mindestens drei Tagen vor einer medizinischen Indikation zum Schwangerschaftsabbruch vor. „Ich befürworte diese Bedenkzeit. Sie kann die werdenden Eltern entlasten und gibt ihnen Raum und Zeit, um die Nachricht über einen auffälligen Befund zu begreifen und zu bewältigen. Dafür ist einfühlsame und kundige Begleitung und Unterstützung nötig“, betont Kottnik. Beratungsstellen könnten ein „neutraler Ort“ außerhalb des medizinischen Bereichs sein, an dem sie bei der Suche nach einer tragfähigen und verantwortbaren Entscheidung unterstützt werden.

Pränataldiagnostik ist ein Regelangebot der Schwangerenvorsorge. „Angesichts der Diskrepanz zwischen dem, was diagnostisch erkannt werden kann und den sehr begrenzten Therapiemöglichkeiten, ist bereits die Zeit vor der Untersuchung immens wichtig. Frauen und ihre Partner müssen umfassend über die Risiken und die Aussagekraft der Untersuchung sowie die möglichen Konsequenzen bei einem auffälligen Befund informiert und beraten werden. Sie müssen für sich in Ruhe klären können, ob und welche Diagnostik sie in Anspruch nehmen wollen“, hebt Kottnik hervor.  

Die Konzentration der Gesetzentwürfe auf den Zeitpunkt nach einem Befund und vor der medizinischen Indikation dürfe nicht dazu führen, dass die „Einstiegssituation“ in die vorgeburtliche Diagnostik aus dem Blick gerät.

Daher seien zusätzlich zu einer Gesetzesänderung auch weitere Bemühungen des Gesetzgebers um eine Verbesserung der Information und Beratung der schwangeren Frauen und ihrer Partner nötig. Dazu lägen den Abgeordneten sinnvolle Vorschläge in den Anträgen vor.

Unabhängig von allen Verfahrensregelungen müsse Menschen mit Behinderungen zu jedem Zeitpunkt ihres Lebens die volle Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in allen Bereichen ermöglicht werden. Dazu gehöre der Zugang zu Frühförderung, gemeinsame Kinderbetreuung, integrative schulische und berufliche Ausbildung sowie die Unterstützung von Eltern mit Behinderung bei der Betreuung ihrer Kinder.

Die Positionen der Diakonie zur aktuellen Debatte um eine Gesetzesänderung liegen dem Ausschuss am 16. März in einer Stellungnahme vor.


 

Quelle: Pressemitteilung des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V. vom 16.03.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…