Diakonie: Reha für chronisch kranke Kinder unverzichtbar

 

Berlin (4. September 2009) – Die Diakonie und die Arbeitsgemeinschaft Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen setzen sich für bessere Rehabilitationschancen von chronisch kranken Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein. In einem Memorandum fordern sie, die stationäre medizinische Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen zu sichern und weiterzuentwickeln.

 

"Es ist nicht nachvollziehbar, warum etwa 50 Prozent aller Anträge für eine Kinder-Reha von den Leistungsträgern abgelehnt werden", sagt Diakonie-Präsident Kottnik. Es sei nicht akzeptabel, wenn Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen und bildungsarmen Elternhäusern schlechtere Gesundheitschancen hätten. "Für ein demokratisches Gemeinwesen stellt dies eine sowohl fachliche als auch ethische und poltische Herausforderung dar."

 

Rund 140.000 Kinder pro Geburtsjahrgang sind durch psychosoziale Belastungen und gravierende materielle und soziale Defizite gesundheitlich gefährdet. Dies geht aus dem gerade veröffentlichten Bericht des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen hervor. Zu ähnlichen Ergebnissen kamen auch der Jugendgesundheitssurvey des Robert-Koch-Instituts 2009 und der 13. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung.

 

Medizinische Rehabilitation soll dazu beitragen eine Chronifizierung von Krankheiten abzuwenden oder zu lindern. In den stationären Reha-Kliniken werden Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene behandelt, deren persönliche Entwicklung und soziale Teilhabe aktuell und für ihr weiteres Leben erheblich gefährdet sind. Die Diakonie fordert, die Zugangshürden zur stationären medizinischen Rehabilitation zu senken, indem zum Beispiel die Antragsverfahren vereinfacht werden und die gemeinsame Zuständigkeit der beiden Rehabilitationsträger Renten- und Krankenversicherung gestärkt wird.

 

In der Regel bündeln sich bei den betroffenen Patienten vielfältige körperliche, psychische und soziale Störungen sowie Problemlagen. Häufige Indikationen sind unter anderem Adipositas, ADHS, Atemwegserkrankungen, Allergien und psychische Störungen bzw. Verhaltensauffälligkeiten. Oftmals haben die Betroffenen bereits eine längere Patientenkarriere hinter sich. In einer Reha-Klinik können die Kinder und Jugendlichen eine Distanz zum häuslichen Alltag gewinnen und zwischen vier und sechs Wochen lang intensiv behandelt und gefördert werden. "Für die Kinder und Jugendlichen ist die Teilnahme an einer komplexen stationären Rehabilitation ein entscheidender Schritt in ihrer Biografie. Für die Gesellschaft ist es eine Leistung, durch die sie die Lebenschancen der nachwachsenden Generation sichern hilft", betont Wolfgang Niemeyer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen.

 

Das "Memorandum zur Sicherung und Weiterentwicklung der stationären medizinischen Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen" finden Sie als Diakonie-Text 10-2009 im Internet unter

 

http://www.diakonie.de/diakonie-texte-1519-5699.htm

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V. vom 04.09.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung