Diakonie unterstützt grundsätzlich Initiative für zusätzliche Betreuungsassistenten

Allerdings findet die hier angedachte Form nicht uneingeschränkte Zustimmung

 

Berlin (18. August 2008) – Die Diakonie unterstützt grundsätzlich die Initiative der Bundesagentur für Arbeit , Langzeitarbeitslose zu Betreuungsassistenten in Altenheimen zu qualifizieren. „Ein zusätzliches Betreuungsangebot insbesondere für Menschen mit erheblich eingeschränkten Alltagskompetenzen könne dazu beitragen, die Lebensqualität zum Beispiel von Altenheimbewohnern mit Demenzerkrankungen zu verbessern“, betont Diakonie-Präsident Klaus-Dieter Kottnik. Zudem würden sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse für Langzeitarbeitslose geschaffen. „Allerdings findet die hier angedachte Form nicht unsere uneingeschränkte Zustimmung“, hebt Kottnik hervor.

 

„Die Betreuungsassistenten lösen nicht den weiteren Bedarf an Fachkräften in der stationären Altenhilfe“, betont der Diakonie-Chef. „In den letzten Jahren hat dort ein erheblicher Personalabbau stattgefunden. Diese zusätzlichen Kräfte können und dürfen nicht den Einsatz von qualifiziertem Personal ersetzen.“

 

Deutlich werden müsse auch, dass dieses Angebot für beide Seiten freiwillig ist. Die arbeitslosen Menschen dürfen nicht zu dieser Qualifizierung und einer anschließenden Tätigkeit als Betreuungsassistent gezwungen werden. Zumal nicht alle Langzeitarbeitslosen die Anforderungen für eine Tätigkeit mit älteren Menschen erfüllen. Daneben müsse es den stationären Einrichtungen freigestellt werden, ihre Personalauswahl selbstständig und nicht nur aus dem Kreis der Langzeitarbeitslosen zu treffen.

 

Aufgabe der zusätzlichen Betreuungskräfte müsse es sein, so Kottnik, Heimbewohner mit eingeschränkter Alltagskompetenz dabei zu unterstützen, ihren Alltag möglichst individuell und selbstbestimmt zu verbringen sowie ihnen durch Zuwendung höhere Wertschätzung entgegen zu bringen. Im Klartext hieße das zum Beispiel, mit ihnen spazieren zu gehen, sie bei Besuchen und Gängen zu begleiten, sie bei der Essenvorbereitung anzuleiten, aber auch, ihnen einen Rahmen zugeben, Gefühle auszudrücken. „Pflegerische Tätigkeiten stehen dabei nicht zur Debatte“, erklärt Kottnik. Die Qualifizierung müsse speziell auf diese Aufgaben vorbereiten. Außerdem müssten die Betreuungsassistenten bei der Arbeit fachlich angeleitet und in das Pflegeteam integriert werden.

 

Die Diakonie macht ihre Vorstellung zur Qualifikation und zu den Aufgaben von zusätzlichen Betreuungskräften in Pflegeheimen in einer Stellungnahme zum Richtlinienentwurf des GKV-Spitzenverbandes deutlich

Werbung

(http://www.diakonie.de/dwekdstellnungnahmebetreuungsassistent.pdf).

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V. vom 18.08.2008 (tB).

 

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga