Diakonie unterstützt grundsätzlich Initiative für zusätzliche Betreuungsassistenten

Allerdings findet die hier angedachte Form nicht uneingeschränkte Zustimmung

 

Berlin (18. August 2008) – Die Diakonie unterstützt grundsätzlich die Initiative der Bundesagentur für Arbeit , Langzeitarbeitslose zu Betreuungsassistenten in Altenheimen zu qualifizieren. „Ein zusätzliches Betreuungsangebot insbesondere für Menschen mit erheblich eingeschränkten Alltagskompetenzen könne dazu beitragen, die Lebensqualität zum Beispiel von Altenheimbewohnern mit Demenzerkrankungen zu verbessern“, betont Diakonie-Präsident Klaus-Dieter Kottnik. Zudem würden sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse für Langzeitarbeitslose geschaffen. „Allerdings findet die hier angedachte Form nicht unsere uneingeschränkte Zustimmung“, hebt Kottnik hervor.

 

„Die Betreuungsassistenten lösen nicht den weiteren Bedarf an Fachkräften in der stationären Altenhilfe“, betont der Diakonie-Chef. „In den letzten Jahren hat dort ein erheblicher Personalabbau stattgefunden. Diese zusätzlichen Kräfte können und dürfen nicht den Einsatz von qualifiziertem Personal ersetzen.“

 

Deutlich werden müsse auch, dass dieses Angebot für beide Seiten freiwillig ist. Die arbeitslosen Menschen dürfen nicht zu dieser Qualifizierung und einer anschließenden Tätigkeit als Betreuungsassistent gezwungen werden. Zumal nicht alle Langzeitarbeitslosen die Anforderungen für eine Tätigkeit mit älteren Menschen erfüllen. Daneben müsse es den stationären Einrichtungen freigestellt werden, ihre Personalauswahl selbstständig und nicht nur aus dem Kreis der Langzeitarbeitslosen zu treffen.

 

Aufgabe der zusätzlichen Betreuungskräfte müsse es sein, so Kottnik, Heimbewohner mit eingeschränkter Alltagskompetenz dabei zu unterstützen, ihren Alltag möglichst individuell und selbstbestimmt zu verbringen sowie ihnen durch Zuwendung höhere Wertschätzung entgegen zu bringen. Im Klartext hieße das zum Beispiel, mit ihnen spazieren zu gehen, sie bei Besuchen und Gängen zu begleiten, sie bei der Essenvorbereitung anzuleiten, aber auch, ihnen einen Rahmen zugeben, Gefühle auszudrücken. „Pflegerische Tätigkeiten stehen dabei nicht zur Debatte“, erklärt Kottnik. Die Qualifizierung müsse speziell auf diese Aufgaben vorbereiten. Außerdem müssten die Betreuungsassistenten bei der Arbeit fachlich angeleitet und in das Pflegeteam integriert werden.

 

Die Diakonie macht ihre Vorstellung zur Qualifikation und zu den Aufgaben von zusätzlichen Betreuungskräften in Pflegeheimen in einer Stellungnahme zum Richtlinienentwurf des GKV-Spitzenverbandes deutlich

(http://www.diakonie.de/dwekdstellnungnahmebetreuungsassistent.pdf).

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V. vom 18.08.2008 (tB).

 

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle

DIABETES

Typ-2-Diabetes: Neue Hinweise bestärken die Bedeutung von Übergewicht für Spätfolgen
Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…