Dialog auf Augenhöhe zwischen Forschung und Praxis

Lebensqualität bei Demenz

 

Witten/Herdecke (8. November 2012) – Der Dialog auf Augenhöhe zwischen Forschung und Praxis stand bei der Tagung „Lebensqualität bei Demenz“ des Dialog- und Transferzentrums Demenz (DZD) am 30. Oktober in der Universität Witten/Herdecke im Mittelpunkt. Pflegewissenschaftler und Praktiker beschäftigten sich mit der Frage, inwieweit wissenschaftliche Erkenntnisse im Pflegealltag zu mehr Lebensqualität beitragen können.

 

Seit Bestehen im Jahre 2005 gibt das Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) vier Mal pro Jahr einen Forschungsnewsletter heraus, in dem relevante Erkenntnisse aus der Pflegeforschung vornehmlich an Praktiker vermittelt werden. Im Vorfeld hatten die Leser des Newsletters darüber abgestimmt, welches Thema auf dem ersten Newsletterday des DZD näher beleuchtet werden sollte: Die Wahl fiel auf das Thema „Lebensqualität“.

Mit circa 200 Personen war die Veranstaltung im großen Hörsaal der Universität Witten/Herdecke ein voller Erfolg. Dabei bestand das Publikum sowohl aus Pflegeschülern als auch aus professionellen Pflegekräften, Managern, Beratern, Medizinern und Psychologen.

Die Frage, inwiefern Lebensqualität trotz Demenz bewahrt werden kann, und was in der Pflegeforschung unter diesem Begriff verstanden wird, diskutierten die Referenten mit dem Publikum. Neben der Eröffnung und den Grußworten, die u. a. von Prof. Dr. Martin Butzlaff (Präsident der Universität Witten/Herdecke) und Prof. Christel Bienstein (Leiterin des Departments für Pflegewissenschaft an der Universität Witten/Herdecke) beigesteuert wurden, leitete Detlef Rüsing vom DZD in das eigentliche Thema ein. „Wenn man von Lebensqualität spricht und Lebensqualität befördern will“, so Rüsing, „dann muss man auch die Rahmenbedingungen schaffen, damit man Lebensqualität erhalten kann.“

Zu den Rahmenbedingungen, etwa zur Versorgungssituation im Pflegealltag, äußerte sich auch Dr. Hans-Werner Urselmann (Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsangebote für Menschen mit geistiger Behinderung, Oberberg – Nord) in seinem Vortrag „Umgang mit herausforderndem Verhalten. Schreien oder Rufen von Menschen mit Demenz“. Wie erleben Pflegende in stationären Einrichtungen der Altenhilfe das herausfordernde Schreien oder Rufen von Menschen mit Demenz? Und inwieweit können die Rahmenbedingungen in solchen extremen Situationen verbessert werden, um beispielsweise für mehr Entlastung auf der Seite der Pflegenden zu sorgen?

In seinem Festvortrag zum Thema „Lebensqualität“ fragte der renommierte niederländische Wissenschaftler Dr. Teake P. Ettema (Stichting SDHC Haarlem) zunächst allgemein, was Lebensqualität überhaupt ausmacht. Hier identifizierte er Dinge wie Gesundheit, Gemeinschaftssinn und Glück, um schließlich genauer auf die Entwicklung der Demenzforschung unter dem Aspekt der Lebensqualität einzugehen.

Weitere Vorträge kamen von Prof. Dr. Katharina Gröning (Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld), welche zum Schwerpunktthema „Familiendynamik und Demenz“ referierte, und von Christian Müller-Hergl vom DZD, der in seinem Vortrag „Lebensqualität im Widerspruch” einen kritischen Blick auf den Zusammenhang von Lebensqualität bei Demenz und realen Rahmenbedingungen in der professionellen Pflege warf.

Der nächste Newsletterday wird am 6. November 2013 im großen Hörsaal der Universität Witten/Herdecke stattfinden.

Die Vorträge zur Veranstaltung werden in Kürze in Form von Videos, Fotos und Rededokumenten auf der Internetpräsenz des DZD zur Verfügung gestellt und sind abrufbar unter folgender Adresse: www.dialogzentrum-demenz.de

Über uns


Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.450 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung u
nd Persönlichkeitsentwicklung.

 

 

Über das DZD


Zu den Schwerpunkten des Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) gehört es, den Dialog zwischen Forschung und Praxis in der Versorgung Demenzerkrankter zu fördern. Das DZD wurde 2005 im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW als eine Säule der Landesinitiative Demenz-Service NRW gegründet. Es ist zudem inneruniversitär am Department Pflegewissenschaft (Fakultät für Gesundheit) an der privaten Universität Witten/Herdecke angesiedelt.

 


 

Quelle: Universität Witten/Herdecke, 08.11.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…