Dialog- und Transferzentrum Demenz an der Universität Witten/Herdecke erschließt Forschungsergebnisse für Pflegende und/oder Angehörige

Pflege von Demenzkranken mit neuesten Forschungsergebnissen verbessern und erleichtern

 

Witten/Herdecke (9. Juni 2009) – Das Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) an der Universität Witten/Herdecke bereitet in den nächsten drei Jahren die aktuellen Ergebnisse medizinischer, aber vor allem pflegewissenschaftlicher Forschung zum Thema "Demenz" für Pflegende und auch Angehörige auf. "Es gibt gewaltige Fortschritte in der Forschung zum Umgang mit Demenzerkrankten, aber die kommen am Krankenbett nicht an", beklagt Detlef Rüsing, der Leiter des DZD, die Lage, die sein Zentrum ändern möchte. "Gerade was den positiven Einfluss der Gestaltung des Wohnraumes Demenzerkrankter betrifft, sind wir heute ein gehöriges Stück weiter. Dies gilt sowohl für die häusliche als auch für die institutionelle Versorgung. Allerdings erscheinen viele Forschungsarbeiten nur in englisch und sind schon daher nur schwer in die tägliche Pflege zu übertragen. Aber auch die deutschen Arbeiten haben häufig ein Sprachniveau, dass kein normaler Mensch verstehen kann."

Die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse im Umgang mit Demenzerkrankten werden gesichtet und in eine verständliche Sprache "übersetzt". Wer sich für die Ergebnisse interessiert, braucht sich lediglich auf den Internetseiten des DZD als Empfänger eines newsletters einzutragen. Aber auch die persönliche Information ist vorgesehen: Tagungen und Informationsveranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkten sind in Vorbereitung. Sämtliche Aktivitäten des Dialogzentrums sind für die Nutzer kostenfrei.

Ein weiteres Hindernis in der modernen Versorgung der Demenzkranken ist die schiere Menge der Veröffentlichungen: Allein im Jahre 2007 sind in wissenschaftlichen Journalen über 30.000 Artikel zum Thema Alzheimer und Demenz publiziert worden. Deren Ergebnisse auszuwerten und auf Praxisrelevanz zu überprüfen, wird eine weitere Aufgabe des DZD sein, die von Laien nicht geleistet werden kann.

Das Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) ist eine gemeinsame Einrichtung des Sozialministeriums NRW und der Pflegekassen. Es bildet eine Säule der 2004 gegründeten "Landesinitiative Demenz Service NRW". Es ist inneruniversitär am Institut für Pflegewissenschaft der Privaten Universität Witten/Herdecke gGmbH verankert. Bereits von 2005 bis 2008 alleinig durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) gefördert, trat es am 1. Juni 2009 in eine weitere – nun durch MAGS und die Pflegekassen gefördert – dreijährige Förderphase ein. Das DZD ist angebunden an das pflegewissenschaftliche Institut der Universität Witten/Herdecke.

Kontakt
Detlef Rüsing (MScN); Leiter Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD)
Stockumer Str. 10
58453 Witten
Tel: (0 23 02) 92 63 06; Fax: (0 23 02) 92 63 10
eMail: detlef.ruesing@uni-wh.de


 

Quelle: Pressemitteilung der Privaten Universität Witten/Herdecke vom 09.06.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung