Dialog- und Transferzentrum Demenz an der Universität Witten/Herdecke erschließt Forschungsergebnisse für Pflegende und/oder Angehörige

Pflege von Demenzkranken mit neuesten Forschungsergebnissen verbessern und erleichtern

 

Witten/Herdecke (9. Juni 2009) – Das Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) an der Universität Witten/Herdecke bereitet in den nächsten drei Jahren die aktuellen Ergebnisse medizinischer, aber vor allem pflegewissenschaftlicher Forschung zum Thema "Demenz" für Pflegende und auch Angehörige auf. "Es gibt gewaltige Fortschritte in der Forschung zum Umgang mit Demenzerkrankten, aber die kommen am Krankenbett nicht an", beklagt Detlef Rüsing, der Leiter des DZD, die Lage, die sein Zentrum ändern möchte. "Gerade was den positiven Einfluss der Gestaltung des Wohnraumes Demenzerkrankter betrifft, sind wir heute ein gehöriges Stück weiter. Dies gilt sowohl für die häusliche als auch für die institutionelle Versorgung. Allerdings erscheinen viele Forschungsarbeiten nur in englisch und sind schon daher nur schwer in die tägliche Pflege zu übertragen. Aber auch die deutschen Arbeiten haben häufig ein Sprachniveau, dass kein normaler Mensch verstehen kann."

Die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse im Umgang mit Demenzerkrankten werden gesichtet und in eine verständliche Sprache "übersetzt". Wer sich für die Ergebnisse interessiert, braucht sich lediglich auf den Internetseiten des DZD als Empfänger eines newsletters einzutragen. Aber auch die persönliche Information ist vorgesehen: Tagungen und Informationsveranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkten sind in Vorbereitung. Sämtliche Aktivitäten des Dialogzentrums sind für die Nutzer kostenfrei.

Ein weiteres Hindernis in der modernen Versorgung der Demenzkranken ist die schiere Menge der Veröffentlichungen: Allein im Jahre 2007 sind in wissenschaftlichen Journalen über 30.000 Artikel zum Thema Alzheimer und Demenz publiziert worden. Deren Ergebnisse auszuwerten und auf Praxisrelevanz zu überprüfen, wird eine weitere Aufgabe des DZD sein, die von Laien nicht geleistet werden kann.


Das Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) ist eine gemeinsame Einrichtung des Sozialministeriums NRW und der Pflegekassen. Es bildet eine Säule der 2004 gegründeten "Landesinitiative Demenz Service NRW". Es ist inneruniversitär am Institut für Pflegewissenschaft der Privaten Universität Witten/Herdecke gGmbH verankert. Bereits von 2005 bis 2008 alleinig durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) gefördert, trat es am 1. Juni 2009 in eine weitere – nun durch MAGS und die Pflegekassen gefördert – dreijährige Förderphase ein. Das DZD ist angebunden an das pflegewissenschaftliche Institut der Universität Witten/Herdecke.

Kontakt
Detlef Rüsing (MScN); Leiter Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD)
Stockumer Str. 10
58453 Witten
Tel: (0 23 02) 92 63 06; Fax: (0 23 02) 92 63 10
eMail: detlef.ruesing@uni-wh.de


 

Quelle: Pressemitteilung der Privaten Universität Witten/Herdecke vom 09.06.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…