Gesündere Schüler mit Schulgesundheitspflege

Wittener Pflegewissenschaftler: Gesundheit von Kindern und Jugendlichen braucht an deutschen Schulen speziell ausgebildete Fachleute

 

Witten/Herdecke (6. August 2008) – Immer mehr Kinder in Deutschland bewegen sich zu wenig, viele sind fehlernährt oder übergewichtig. Hinzu kommt eine wachsende Zahl psychischer Auffälligkeiten bei den Heranwachsenden. Bis zu zehn Prozent der Schüler leiden offiziellen Schätzungen zufolge unter langanhaltenden körperlichen oder psychischen Erkrankungen. Experten sehen einen direkten Zusammenhang zwischen gesundheitlichen Problemen und mangelnden Bildungserfolgen. Ein Lösungsansatz könnte das Modell der School Health Nurse sein. Solche Schulgesundheitspflegerinnen gibt es bereits in einigen Ländern. Sie sind für Schüler zentrale Ansprechpartner zu allen Fragen der Gesundheit. Der Wittener Pflegewissenschaftler Andreas Kocks hat die Arbeit von School Health Nurses in Schweden untersucht.

"Gesunde, aufnahmebereite Schüler bekommt man nicht zum Nulltarif. Daran arbeiten international z.B. in Skandinavien, England oder den USA Fachleute. Wenn Deutschland sich nach schlechten PISA-Ergebnissen in den Bildungswettbewerb begeben will, muss es auch die passenden Rahmenbedingungen dafür schaffen", so Andreas Kocks. Der Pflegewissenschaftler hält die Schulgesundheitspflegerinnen für einen richtigen Schritt. "Bildungsqualität und Gesundheit hängen zusammen. Erfolge oder Misserfolge in der Schule wirken auf die Gesundheit, und die Gesundheit hat einen direkten Einfluss auf die Lernfähigkeit und Lernbereitschaft."

Aufgabe der Schulgesundheitspflegerin ist die Gesundheitsversorgung und Gesundheitsförderung. Andreas Kocks: "Viele Kinder benötigen regelmäßig Medikamente. Sollen die Lehrer die Einnahme überwachen oder bei Diabetikern die Zuckerwerte und Insulinspritzen kontrollieren? Zudem kommen Kinder immer wieder ohne Frühstück in die Schule – wie sollen sie lernfähig sein? Eine Schulgesundheitspflegerin würde das bemerken und Maßnahmen einleiten. Und wer kümmert sich während der Schulzeit bei Krankheiten oder Unfällen um die Kinder, ganz zu schweigen von den vielen nicht genutzten Möglichkeiten der Gesundheitsförderung und Prävention? Lehrer haben andere Aufgaben und davon nicht zu wenig."

Andreas Kocks hat in Schweden School Nurses begleitet. Dabei beobachtete er, wie eine School Nurse die Armverletzung eines Jungen versorgte. "Ganz nebenbei unterhielt sie sich mit ihm über seine Freundin, Sexualität, Fragen der Verhütung und ihre Idee, eine schulische Fußballmannschaft zu gründen." Bis zu 30 solcher oder ähnlicher Kontakte ergeben sich täglich in einer durchschnittlichen schwedischen Schule. Es geht um Insektenstiche, Übelkeit aber auch um häusliche Gewalt, Missbrauch, Drogen, Mobbing und Suizidgefahr. "Gesundheit im Kontext Schule ist weiter zu denken", betont Andreas Kocks. Die Arbeit der School Health Nurse umfasst neben der Gesundheitsversorgung viel Beratung, Schulung und Information und ist vor allen Dingen vom Zuhören geprägt. Die Spezialistin steht im engen Austausch mit Sozialarbeitern, Psychologen, Ärzten, Lehrern und Eltern.

Eine weitere Rolle der Schulgesundheitspflegerin ist die Vermittlung von Gesundheitswissen. Bisher behandeln Lehrer Themen wie Ernährung oder Sexualität im Unterricht. "Wenn die Familie der Kinder ungesund lebt, braucht es in der Schule jedoch ein größeres Gegengewicht, um die Kinder mit Spaß und neuen Ideen zu gesünderem Leben zu bewegen", weiß Kocks, der dafür plädiert, solche Themen nicht nur in den regulären Stundenplan aufzunehmen, sondern auch in der Schule aktiv zu leben. "Von prinzipieller Wichtigkeit ist die Präsenz der School Health Nurses im Schulalltag, der direkte Kontakt zu den Schülern und ihre Schweigepflicht. School Health Nurses sind in Schweden diejenige Berufsgruppe an der Schule, der die Schüler am meisten vertrauen", so Kocks. Dies macht es den School Nurses leichter, mit Kindern ins Gespräch zu kommen und lässt sie frühzeitig erkennen, wie das Kind sich entwickelt.

Der Zusammenhang zwischen Gesundheit und schulischer Leistung wird auch im aktuellen Positionspapier "Strategie der Bundesregierung zur Förderung der Kindergesundheit" hervorgehoben. Das Modell der School Health Nurse fehlt darin allerdings. "Dabei wäre das eine gesundheits- wie auch bildungsförderliche Investition im Sinne einer guten gesunden Schule", so Kocks. Das Institut Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke hat sich die Entwicklung dieses für Deutschland neuen Berufsbildes auf die Fahnen geschrieben. Ein erstes Treffen mit Vertretern aus Politik, Schule, Berufsverbänden und Stiftungen hat hierzu bereits stattgefunden.

Die jüngsten Publikationen von Andreas Kocks zum Thema:

 

  • Gesund in der Schule – der pflegerische Tätigkeitsbereich der School Health Nurse, Pflegezeitschrift KohlhammerVerlag, 07/2008
  • Schulgesundheitspflege – Die Rolle der schwedischen School Health Nurse und das Thema Gesundheit im Setting Schule, Zeitschrift Pflege und Gesellschaft, 03/08

Das Strategiepapier des Gesundheitsministeriums finden Sie unter:

www.bmg.bund.de/cln_110/SharedDocs/Publikationen/DE/Praevention/Strategie-Kindergesundheit,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Strategie-Kindergesundheit.pdf


Quelle: Pressemitteilung der Privaten Universität Witten/Herdecke vom 06.08.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung