Die Kombination aus Patientenschulung und Betablockern beugt hochwirksam Migräneattacken vor

 

Berlin (17. November 2010) – Mehr als drei Viertel aller Migränepatienten profitieren erheblich von einer Kombinationstherapie aus Betablockern und intensiven verhaltenstherapeutischen Schulungen, berichten Neurologen und Psychologen der Universität Ohio im British Medical Journal. In der ersten kontrollierten Studie zur kombinierten Wirksamkeit dieser beiden Maßnahmen verringerte sich über einen Zeitraum von 16 Monaten deutlich die Anzahl der Migräneattacken und der Migränetage. Gleichzeitig verbesserte sich die Lebensqualität erheblich.

 

„Bemerkenswert ist, dass diese Patienten schon vor Studienbeginn eine optimale Behandlung für ihre akuten Migräneattacken bekommen hatten“, erklärt Professor Hans-Christoph Diener, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und Leiter des Westdeutschen Kopfschmerzzentrums in Essen.  „Diese Untersuchung zeigt uns, dass es trotz großer Fortschritte in den vergangenen Jahren noch einen erheblichen Spielraum gibt, um die Lebensqualität von Patienten mit Migräne zu verbessern und einer Chronifizierung dieses Leidens entgegenzuwirken.“ Wichtig sei die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Neurologen und Verhaltenspsychologen.

 

 

Große Anzahl von Attacken trotz optimaler Akuttherapie

 

Neuere Forschungen zeigen, dass häufige Migräneattacken zu strukturellen Veränderungen des Gehirns führen. Zusammen mit den persönlichen, familiären und gesellschaftlichen Auswirkungen und dem hohen Risiko für ein Fortschreiten der Krankheit habe dies zu Forderungen nach einem aggressiveren Management der Migräne in der Primärversorgung geführt. Deshalb waren in die aktuelle, vom nationalen US-Gesundheitsinstitut NIH finanzierte Studie 232 Patienten eingeschlossen, die trotz der optimalen Versorgung ihrer akuten Migräneanfälle vorwiegend mit Triptanen durchschnittlich 5,5 schwere Attacken pro Monat mit 8,5 Migränetagen erlitten hatten. Diese Patienten randomisierte Studienleiter Kenneth A. Holroyd mit seinen Kollegen auf vier Studienarme: 1. Placebo, 2. Betablocker Propanolol oder Nadolol, 3. Patientenschulungen plus Placebo sowie 4. Kombination aus Patientenschulungen plus Betablockern.

 

 

Rückgang von 5,5 auf 1,7 Migräneanfälle pro Monat

 

In allen vier Studienarmen sank die Zahl der monatlichen Attacken binnen zehn Monaten deutlich. Dieser Rückgang war aber nur in der Kombinationsbehandlung mit durchschnittlich 3,3 Attacken signifikant größer als mit Placebo. Auch nach 16 Monaten, dem zweiten primären Endpunkt der Studie, ergab sich das gleiche Bild: In der Kombinationsbehandlung war die Zahl der Attacken gegenüber dem Studienbeginn um 3,8 pro Monat gesunken, mit Placebo und Betablockern aber jeweils nur um 2,5 Attacken und mit Patientenschulungen plus Placebo um 2,7. Auf der Skala der migränespezifischen Lebensqualität, die von 84 bis maximal 14 Punkten reicht, verbesserten sich die Patienten unter der Kombinationsbehandlung um durchschnittlich 13 Punkte nach zehn Monaten (Placebo: 7,1 Punkte) und 15,2 Punkte nach 16 Monaten (Placebo: 8,8 Punkte).

 

 

Vier Monate Schulung mit Hausarbeiten hielt 16 Monate vor

 

In jedem der vier Studienarme mussten die Patienten in den ersten drei Monaten vier Mal in der Kopfschmerzambulanz vorsprechen und wurden jeweils drei Mal per Telefon kontaktiert. Weitere fünf Besuche gab es in der anschließenden einjährigen Evaluationsphase. Über die gesamte Studiendauer hinweg hatten die Patienten dabei täglich mit Taschencomputern ihre Beschwerden sowie den Medikamentenverbrauch protokolliert. In den Kursen hatten die Patienten zunächst Informationen über die Krankheit und deren mögliche Auslöser erhalten sowie verschiedene Entspannungstechniken gelernt, die zuhause mit einem Handbuch und Audiolektionen vertieft wurden. Unter der Anleitung von Psychologen hatten sie zudem Verhaltensänderungen eingeübt, einen individuellen Migräne-Management-Plan verfasst und den Umgang mit Rückschlägen gelernt.

 

„Die Migräne ist eine langfristige Erkrankung, dem haben die Kollegen sowohl mit dem Studiendesign als auch mit der Studiendauer Rechnung getragen. Der Nutzen der Patientenschulungen mit Verhaltenstherapie wurde beeindruckend gezeigt“, lobte Professor Diener. Im Rahmen der „Integrierten Versorgung Kopfschmerz“ werde dieser Therapieansatz zwar bereits an einer Reihe von Kopfschmerzambulanzen und -kliniken in Deutschland angeboten. „Allerdings wird es großer Anstrengungen bedürfen, damit auch bei uns möglichst viele Migränepatienten solche Kurse nutzen können.“

 

 

Quelle

 

Holroyd, KA et al. Effect of preventive (β blocker) treatment, behavioural migraine management, or their combination on outcomes of optimised acute treatment in frequent migraine: randomised controlled trial. BMJ. 2010 Sep 29;341:c4871. doi: 10.1136/bmj.c4

 

 

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)

 

sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 6.500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin. www.dgn.org

 

 


Quelle: DGN – Deutsche Gesellschaft für Neurologie, 17.11.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung