Die neuste Stent-Generation für Beinarterien: Mit dem SUPERA-Stent wieder schmerzfrei bewegen. Ablagerungen und Verschlüsse in den Blutgefäßen durch Arteriosklerose („Gefäßverkalkung“) betreffen häufig die Arterien in den Beinen. Etwa 4,5 Millionen Deutsche – ca. 5 Prozent der über 50-jährigen und bereits ca. 20 Prozent der über 65-jährigen – sind von diesen peripheren arteriellen Verschlusskrankheiten (pAVK) betroffen. Ein frühes Stadium ist die so genannte Schaufensterkrankheit, bei der die Beine schon nach wenigen hundert Metern Gehstrecke so schmerzen, dass man stehen bleiben muss – wie ein ungewollter Schaufensterbummel. Eine neue Generation von Stents (Gefäßstützen) können nun auch in den Beinarterien für ein langes, beschwerdefreies Leben sorgen. Photo: Abbott VascularDie neuste Stent-Generation für Beinarterien

Mit dem SUPERA-Stent wieder schmerzfrei bewegen

 

Hamburg (14. April 2015) – Ablagerungen und Verschlüsse in den Blutgefäßen durch Arteriosklerose („Gefäßverkalkung“) betreffen häufig die Arterien in den Beinen. Etwa 4,5 Millionen Deutsche – ca. 5 Prozent der über 50-jährigen und bereits ca. 20 Prozent der über 65-jährigen – sind von diesen peripheren arteriellen Verschlusskrankheiten (pAVK) betroffen. Ein frühes Stadium ist die so genannte Schaufensterkrankheit, bei der die Beine schon nach wenigen hundert Metern Gehstrecke so schmerzen, dass man stehen bleiben muss – wie ein ungewollter Schaufensterbummel. Eine neue Generation von Stents (Gefäßstützen) können nun auch in den Beinarterien für ein langes, beschwerdefreies Leben sorgen.

 

Nicht zu unterschätzen

 

Verschlüsse in den Beinarterien sind besonders heikel: Sie sind Vorboten für Schlaganfall und Herzinfarkt – 25-50 Prozent der pAVK-Betroffenen erleiden in den folgenden 5 Jahren ein solches kardiovaskuläres Ereignis. Unbehandelt können pAVK die Blutversorgung der Beine so sehr beeinträchtigen, dass Wunden nicht mehr heilen („Raucherbein“, „diabetischer Fuß“) und schlimmstenfalls eine Amputation erfolgen muss.

 

 

Das A und O: In Bewegung bleiben

 

Die Risikofaktoren für die Arteriosklerose und somit die pAVK sind die üblichen Verdächtigen: Bewegungsmangel, Übergewicht, hohe Blutfettwerte und hoher Blutdruck, Diabetes sowie das Rauchen. Lebensstiländerungen wie mehr Bewegung, Reduzierung von Übergewicht, Rauchstopp, gut eingestellte Blutwerte und -druck beeinflussen Arteriosklerose und pAVK positiv. Auch Medikamente können helfen. Vor allem gilt es aber, in Bewegung zu bleiben, doch gerade das ist oftmals schwierig: Wenn jeder Schritt schmerzt, ist an einen aktiven Lebensstil oder gar Sport kaum zu denken.

 


Stents können auch die Beinarterien unterstützen

 

In fortgeschrittenen Stadien und bei akuten Gefäßverschlüssen müssen operative Maßnahmen ergriffen werden, um Schlimmeres zu verhindern. Dies können minimalinvasiven Verfahren sein: Mit einem Ballonkatheter wird das verstopfte Gefäß wieder geweitet und durch einen Stent – eine innere Gefäßstütze aus verwobenem Draht – der Blutdurchfluss nachhaltig aufrechterhalten. Während Stents beim Verschluss von Herzarterien seit Jahrzehnten etabliert sind, waren sie in den peripheren Arterien der Beine lange problematisch.

 

Die Herausforderungen an einen Stent in den Beinen sind nämlich besonders groß: Jeder Schritt, den wir tun, ist ein hochkomplexer und dynamischer Vorgang. Die Beinarterien sind besonders beweglich, beim Gehen, Laufen, Springen oder Tanzen sind sie starken Belastungen wie Biegungen, Dehnungen, Stauchungen oder Drehungen ausgesetzt. Ein Stent muss diese natürlichen Arterienbewegungen mitmachen, ohne zu brechen oder zu knicken.

 

 

Die neue Generation: der SUPERA-Stent

 

Anders als herkömmliche Stents ist der SUPERA-Stent speziell dafür designed, die natürlichen Bewegungen der Arterie nachzuahmen, statt ihnen entgegenzustehen. Durch die besondere Drahttechnologie des SUPERA-Stents wird ein Höchstmaß an Stärke und Flexibilität erreicht, so dass selbst anspruchsvolle Bewegungen der Beine – und damit der Beinarterien – wieder schmerzfrei möglich sind. Eingesetzt werden kann der SUPERA-Stent in die Oberschenkelarterie (Arteria femoralis) und die Kniekehlenarterie (Arteria poplitea). Die Forschung zeigt: Selbst lange Verschlüsse, die bislang aufwendig in einer großen Operation mit entsprechenden Nebenwirkungen durch einen Bypass überbrückt werden mussten, können mit dem SUPERA-Stent schonend behandelt werden.

 

Ein aktives Leben und volle Beweglichkeit sind somit wieder möglich – und den Ursachen für Arteriosklerose und pAVK können die Patienten dann schmerzfrei wieder dynamisch entgegentreten.

 

 

Über Abbott Vascular

 

Abbott Vascular ist Weltmarktführer bei den Medikament freisetzenden Stents. Abbott Vascular hat eine in der Branche führende Pipeline und bietet ein umfassendes Portfolio marktführender Produkte für die Herz- und Gefäßtherapie, einschließlich Produkten zur Behandlung der koronaren Herzerkrankung, peripherer Gefäßerkrankungen, für den Gefäßverschluss und die Behandlung Struktureller Herzerkrankungen. Neben Supera bietet Abbott Vascular mit Absorb, dem vollständig* bioresorbierbaren Gefäßgerüst zur Behandlung der Koronaren Herzkrankheit und MitraClip, einer minimalinvasiven Option zur Behandlung der Mitralklappeninsuffizienz, weitere Innovationen im Bereich der Herz- und Gefäßtherapie.

 

 

Über Abbott

 

Abbott (NYSE: ABT) ist ein weltweit agierendes Gesundheitsunternehmen, das sich, über die ganze Bandbreite der Gesundheitsversorgung, der Verbesserung der Lebensqualität mit Hilfe der Entwicklung von Produkten und Technologien widmet. Mit einem Angebot an führenden, wissenschaftlich fundierten Angeboten in den Bereichen Diagnostik, Medizintechnik, Ernährung und etablierten Pharmazeutika, erreicht Abbott Menschen in mehr als 150 Ländern und beschäftigt weltweit ungefähr 69.000 Mitarbeiter.

 

  • Weitere Informationen finden Sie unter www.abbott.com
    oder folgen Sie uns auf Twitter unter @AbbottNews

 


Quelle: Abbott Vascular, 14.04.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung